Startseite » Allgemein » In Berlin wird?s sonnig

In Berlin wird?s sonnig





Baden-Württemberg war in diesem Bereich Vorreiter ? nun ziehen viele andere Bundesländer nach: Photovoltaikpflicht für Neubauten und grundlegend sanierte Bestandsgebäude. Jüngstes Mitglied im Club der Photovoltaik-Wettrüster: Die Bundeshauptstadt Berlin. Das zugehörige Solargesetz hat den Senat bereits passiert.

Mit dem vorgelegten Solargesetz schließt man sich den Forderungen aus Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein an. Die Photovoltaikpflicht in der Millionenmetropole an der Spree soll bereits ab 2023 gelten. Umfasst werden allerdings nicht nur Neubauten: Auch für Bestandsgebäude wird die Verpflichtung der Aufrüstung um Photovoltaik bei grundlegender Dachsanierung angedacht.

Ein Drittel ist Gebot

Für beide Fälle gilt: Mindestens 30 Prozent der Dachfläche müssen mit Photovoltaikmodulen ausgestattet werden. Bei Neubauten gilt dieser Wert von der Nettodachfläche ? bei Bestandsgebäuden wird er vom Brutto errechnet. Auch Ausnahmen sieht das Berliner Solargesetz vor: Sollte eine Errichtung technisch unmöglich sein wird davon abgesehen, gleiches gilt auch, sollte das Dach zur Gänze nach Norden ausgerichtet sein, so ist der Dachbesitzer ebenso von der Photovoltaikpflicht entbunden.

Idealfall: Katasterlösung

Seit längerer Zeit fordert der Verein Öko-Institut, Photovoltaikpflichten mit Katasterlösungen zu koppeln ? eine Idee, der man auch im Hause Sun Contracting einiges abgewinnen kann. ?Nicht jeder ist wirtschaftlich in der Lage, die Errichtung einer Photovoltaikanlage zusätzlich zu Neubau oder Dachsanierung zu stemmen?, sagt der Photovoltaik-Projektleiter der Sun Contracting Gruppe. Hier käme die Unternehmensgruppe ins Spiel, deren Geschäftsmodell auf Mieten von Flächen zum Betrieb von Photovoltaikanlagen beruht.

Perfekte Kombination

Die Kombination mit Photovoltaik Contracting ist bei Katasterlösungen die beste Wahl. Sun Contracting errichtet und betreibt eine Solarstromanlage und entrichtet dafür monatlich eine Miete. Am Ende der Vertragslaufzeit von 20 Jahren geht die Photovoltaikanlage dann in den Besitz des Vermieters über und kann für mindestens zehn Jahre weiterbetrieben werden. Ein Eigenverbrauch der Energie und damit ein teures Einplanen und Realisieren von Erneuerbaren Energieanlagen wäre nicht notwendig, da der Strom im Regelfall eingespeist wird.

Die Sun Contracting Unternehmensgruppe blickt mittlerweile auf eine über elfjährige Firmengeschichte zurück. Vor allem im deuschsprachigen Raum ist man mit dem innovativen Energiemodell Photovoltaik Contracting bekannt. Aktuell hält die Sun Contracting Gruppe bei einer installierten und projektierten Photovoltaikleistung von 86,4 Megawattpeak in vier Ländern ? 66,2 davon sind als Contracting Projekte projektiert. Neben dem Betrieb von Photovoltaikanlagen ist die Sun Contracting AG auch als Emittentin nachhaltiger Investments bekannt. Derzeit liegen fünf Investments der Liechtensteiner Gesellschaft zur Zeichnung auf, wovon eines, ein Nachrangdarlehen, ausschließlich für österreichische Investoren geeignet ist. Die vier Anleihen sind in insgesamt 14 europäischen Ländern notifiziert und daher auch in diesen Ländern zeichenbar.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1893715

Erstellt von an 31. Mrz 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia