Startseite » Allgemein » Abgelehnt: Warum es keine Photovoltaik-Pflicht für Neubauten in Mecklenburg-Vorpommern geben wird

Abgelehnt: Warum es keine Photovoltaik-Pflicht für Neubauten in Mecklenburg-Vorpommern geben wird





Mecklenburg-Vorpommern/Triesen. Eine Photovoltaikpflicht für Neubauten und Parkflächen, nach dem Vorbild Baden-Württemberg, wollte die Fraktion der Linken auch in Mecklenburg-Vorpommern erreichen. Doch ein entsprechender Antrag wurde vom Landtag abgelehnt.

Man wolle mit dem Ablehnen dieses Antrages verhindern, dass man in einen juristischen Konflikt mit Bauherren kommt, so der Energieminister der SPD Christian Pegel. Statt einer Photovoltaik-Pflicht wäre es besser und nachhaltig attraktiver, mit der EEG-Novelle Anreize zum Umstieg auf erneuerbare Energien zu schaffen. Der Antrag wurde von CDU, SPD und AfD abgelehnt.

Contracting statt Photovoltaikpflicht

Die Diskussionen, die in den deutschen Bundesländern bezüglich Photovoltaikpflicht für Neubauten, geführt werden, verfolgt man auch im Hause Sun Contracting seit geraumer Zeit aufmerksam. Mit dem Modell Photovoltaik Contracting kann die Unternehmensgruppe rund um die Sun Contracting AG eine Brücke zwischen Umrüstungspflicht und freiwilligem Ausbau bzw. Umstieg bilden.

Klimaschutzmaßnahme made in Liechtenstein

Das Modell, das die international tätige Sun Contracting AG anbietet, ist ein Beitrag, den jeder zur Energiewende leisten kann. Sun Contracting errichtet und betreibt eine Photovoltaikanlage auf einem gemieteten Dach oder einer gepachteten Fläche. Dem Besitzer dieser Fläche, dem Contractingnehmer, entstehen weder Marterial- noch Montagekosten und auch keine laufenden Kosten für Service, Wartung und Instandhaltung. Der auf diese Weise produzierte Strom wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist und steht der Allgemeinheit als Ökostrom zur Verfügung.

Win-Win-Situation

Nicht nur das Klima profitiert von Photovoltaik Contracting. Der Contractingnehmer erhält als Gegenleistung eine monatliche Miete oder Pacht für die Bereitstellung. Sun Contracting bekommt für jede Kilowattstunde nachhaltig erzeugten Strom eine Vergütung und kann somit langfristig und kontinuierlich Erträge erwirtschaften und somit in weiterer Folge wieder die Errichtung neuer Contracting-Projekte finanzieren. Eine klassische Win-Win-Situation für alle Beteiligten also.

Die Sun Contracting AG und ihre Tochtergesellschaften sind seit 2012 operativ in der Photovoltaikbranche tätig und besonders mit ihrem Modell Photovoltaik Contracting sehr erfolgreich. In Österreich, Deutschland und Liechtenstein konnte die international tätige Sun Contracting Gruppe bisher 68,9 Megawattpeak Photovoltaikleistung installieren und projektieren, davon 49,9 Megawattpeak als Contracting Projekte. Neben Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen ist Sun Contracting auch im Bereich nachhaltiger Investments seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Derzeit liegen neben einem Nachrangdarlehen für Österreich auch drei Anleihen zur Zeichnung auf: Der Registered Junior Bond 2020 ist explizit für den deutschen Markt, der Registered EURO Bond 2020 und dessen Zwillingsprodukt, der Registered CHF Bond 2020 sind auch für alle anderen Ländern geeignet und bis Mitte des Jahres 2021 online direkt bei der Emittentin zeichenbar.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1853627

Erstellt von an 21. Okt 2020. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2020 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia