Startseite » Allgemein » Fokus Biodiversität: Wie Energiewende und Artenschutz in Einklang gebracht werden können

Fokus Biodiversität: Wie Energiewende und Artenschutz in Einklang gebracht werden können





Triesen. Eine Studie des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne) aus dem Jahr 2019 hat diese These bereits untermauert: Photovoltaik-Freiflächenanlagen sind perfekt dazu geeignet, um darunter Lebensräume für Flora und Fauna zu schaffen. Deshalb hat sich die Interessensgemeinschaft zu Biodiversität in Solarparks darangesetzt, Handlungsempfehlungen für Betreiber zu veröffentlichen.

Mit der Veröffentlichung dieser Handlungsempfehlungen will die neu gegründete Interessensgemeinschaft mehr Sensibilität für das Thema Doppelnutzung von Flächen schaffen. Flächen, die für Klimaschutz und Energiewende verwendet werden, können gleichzeitig auch dem Natur- und Artenschutz dienen. Durch diese Informationen soll auch die Akzeptanz von großen Photovoltaik Freiflächenanlagen in der Bevölkerung gesteigert werden ? und zwar durch mehr Aufmerksamkeit.

Konkrete Empfehlungen

Ein erstes Ergebnis aus den Beratungen der Gemeinschaft ist ein Katalog. Die ?Triesdorfer Biodiversitätsstrategie? soll Betreibern von Freiflächenanlagen eine Anleitung geben, worauf zu achten ist und wie die Akzeptanz der Bevölkerung merklich erhöht werden kann. Enthalten sind unter anderem die Punkte Reduzierung der Versiegelung auf ein absolutes Minimum und besonders schonende Pflege der betreffenden Fläche. Man schlägt Info-Points und regelmäßige Führungen für die Bevölkerung vor, um Interessierten einen Einblick geben zu können.

Verantwortungsvoller Ausbau

Auch bei der international tätigen Sun Contracting AG ist man der Umwelt gegenüber verantwortungsbewusst und respektvoll. Der Fokus der Unternehmengruppe rund um die Muttergesellschaft aus Liechtenstein liegt vor allem auf Projekten, die keiner zusätzlichen Versiegelung von Flächen bedürfen. So ist man beispielsweise seit Anfang des Jahres dabei, Photovoltaikprojekte mit Abstellflächen für PKW zu verbinden ? mit Hilfe der SUN CARPORTS.

Die Zukunft des Parkens

Um unnötige Bodenversiegelung zu verhindern und bereits vorhandene Flächen zur Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen zu nutzen hat Sun Contracting die SUN CARPORTS entwickelt. Zielgruppe für diese Photovoltaikprojekte sind neben Autohäusern vor allem Einkaufszentren, Supermärkte und öffentliche Parkflächen an Bahnhöfen oder Park & Ride Stationen. Hier sind die Flächen bereits mit Parkplätzen versehen, die nur noch überdacht und mit Photovoltaikmodulen bestückt werden müssen. Optional kann hier jederzeit um E-Ladestationen für Elektrofahrzeuge erweitert werden und der von der Sonne erzeugte Strom auch zum Laden dieser verwendet werden.

Die Sun Contracting Gruppe ist seit ihrer Gründung im Jahr 2010 als Teilnehmer am Photovoltaikmarkt nicht mehr wegzudenken. Mit 78 Megawattpeak installierter und projektierter Photovoltaikleistung in drei Ländern ist die Unternehmensgruppe eines der größten Solarenergieunternehmen Europas. Derzeit betreibt die Sun Contracting AG mit ihren Tochtergesellschaften in Österreich, Deutschland und Liechtenstein 283 Photovoltaikanlagen als Contracting. Neben Errichtung und Betrieb von Photovoltaikanlagen ist ein zweites Geschäftsfeld der Sun Contracting AG der Bereich nachhaltiger Investments – derzeit liegen fünf Investmentprodukte zur Zeichnung auf. Neben einem Nachrangdarlehen ausschließlich für österreichische Investoren emittierte die Sun Contracting AG auch vier Anleihen, welche bis Sommer 2021 online direkt bei der Emittentin zeichenbar sind.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1871817

Erstellt von an 7. Jan 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia