Startseite » Allgemein » Alice Weidel: „Die Forderung der CDU nach einer Benzinpreisbremse ist absurd und scheinheilig“

Alice Weidel: „Die Forderung der CDU nach einer Benzinpreisbremse ist absurd und scheinheilig“





Angesichts steigender Benzinpreise und weiterer Verteuerungsforderungen der Grünen hält Sven Schulze, CDU-Landeschef in Sachsen-Anhalt „irgendwann auch eine Benzinpreisbremse“ für erforderlich – „damit Autofahren kein Luxus wird, sondern für jeden erschwinglich bleibt.“ Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD und stellvertretende Bundessprecherin, erklärt dazu:

„Die drohende Wahlniederlage gegen die AfD hat die CDU in Sachsen-Anhalt offenbar in Panikmodus versetzt. Nur so lässt sich erklären, dass sie sich zu einer derart absurden und scheinheiligen Forderung wie der nach einer Benzinpreisbremse hinreißen lässt.

Vom Preis für einen Liter Superbenzin entfallen schon jetzt mehr als 60 Prozent auf Steuern und Abgaben. Beim Diesel sieht es ähnlich aus. An diesem drückenden Missverhältnis hat die CDU auf Bundesebene in jahrzehntelanger Regierungsverantwortung entscheidend mitgewirkt.

Eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl wird die Autofahrer mit Sicherheit weiter kräftig zur Kasse bitten. Jetzt in bester sozialistisch-planwirtschaftlicher Manier eine Benzinpreisbremse zu fordern, ist billigster Populismus. Die beste Wähler-Antwort darauf ist am kommenden Sonntag eine scharfe –CDU-Bremse–.“

Pressekontakt:

Alternative für Deutschland
Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 220 5696 50
E-Mail: presse@afd.de

Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1907196

Erstellt von an 3. Jun 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia