Startseite » Allgemein, Sonstige » WSW-Bilanz 2020: Gutes Ergebnis in kritischen Zeiten / Wuppertaler Stadtwerke schließen 2020 mit Gewinn ab (FOTO)

WSW-Bilanz 2020: Gutes Ergebnis in kritischen Zeiten / Wuppertaler Stadtwerke schließen 2020 mit Gewinn ab (FOTO)





Der WSW-Konzern hat das Geschäftsjahr 2020 trotz Corona-Krise und eingeschränktem Schwebebahn-Betrieb mit einem Gewinn von 5,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am Montag bei seiner Bilanzpressekonferenz bekannt. Im Rahmen des Konzernverbundes konnte das Defizit der WSW mobil GmbH in Höhe von 61,2 Millionen Euro durch die Gewinne der WSW Energie & Wasser AG und der Abfallwirtschaftsgesellschaft AWG mehr als kompensiert werden. Der Gesamtumsatz 2020 der Unternehmensgruppe betrug 880,4 Millionen Euro. Die Bilanzsumme lag bei 1,2 Milliarden Euro, die Eigenkapitalquote beträgt 28,8 Prozent.

Zwei Faktoren sind für das gute Ergebnis wesentlich verantwortlich: ein Sparprogramm und der ÖPNV-Rettungsschirm von Bund und Land, erläutert WSW-Vorstandsvorsitzender Markus Hilkenbach: „Um die unterjährige Steuerung nicht aus der Hand zu geben, haben wir mit Beginn der Pandemie intern Kosten gesenkt und die hohen Fahrgastverluste im ÖPNV konnten zum überwiegenden Teil durch den Rettungsschirm aufgefangen werden.“

„Die internen Einsparungen in Millionenhöhe sorgten dafür, dass beispielsweise der Rückgang des Stromabsatzes durch die Corona-Krise vor allem bei den Geschäftskunden oder zusätzliche Kosten durch die Teilstilllegung der Schwebebahn abgefedert werden konnten“, erläutert Hilkenbach weiter. Die Absatzmenge im Bereich Strom sank im Vorjahresvergleich im Wuppertaler Netzgebiet um rund zwei Prozent bei den Privatkunden (410 zu 400 Gigawattstunden) und über zehn Prozent bei Geschäftskunden (249 zu 222 Gigawattstunden). Der Gasabsatz lag mit 1.766 Gigawattstunden leicht über Vorjahresniveau (1714 Gigawattstunden). Bei der Fernwärme stieg der Absatz von 346 Gigawattstunden 2019 auf 368 Gigawattstunden 2020.

Geringfügige Einsparungen gab es im Investitionsprogramm der WSW. Mit Gesamtinvestitionen von 74,9 Millionen Euro stieg die Investitionssumme im Jahresvergleich um rund 1,5 Prozent (2019: 73,8 Millionen Euro). Markus Hilkenbach: „Die Steigerung der Investitionen und trotz Krisenjahr auch unterjährig daran festzuhalten, war eine sehr bewusste Entscheidung, um die Substanz des Unternehmens weiter zu stärken und zu modernisieren.“

Historischer Rückgang der Fahrgastzahlen

„Die Fahrgastzahlen fielen im ersten Lockdown im März 2020 um rund 75 Prozent. Die in 2020 beförderten 57,6 Millionen Fahrgäste bedeuten die niedrigste Zahl seit der WSW-Gründung 1948. „Trotzdem blieb der in Wuppertal weit überdurchschnittliche Anteil an Abo-Kunden vergleichsweise stabil“, sagt Ulrich Jäger, Geschäftsführer bei der mobil GmbH.

Die neuen Angebote der WSW mobil wurden unabhängig von der Pandemie-Situation von den Kunden hervorragend angenommen. Seit dem vergangenen Sommer setzen die WSW Wasserstoffbusse im ÖPNV ein. Die Erfahrungen mit der klimafreundlichen Antriebstechnologie sind sehr positiv. Die Fahrzeuge des Herstellers Van Hool erfüllen die Erwartungen hinsichtlich Reichweite, Verbrauch und Zuverlässigkeit. Bis Ende dieses Jahres soll die Wasserstoff-Busflotte der WSW mobil auf zwanzig Fahrzeuge erweitert werden. Der Wasserstoff wird im Konzernverbund mit der AWG mit Strom aus der Müllverbrennung produziert.

Im Oktober starteten die WSW einen per Handy bestellbaren Abhol-Service mit der „Hol mich! App“ und elektrischen London Cabs. Wegen der Corona-Pandemie würden die WSW das bis Jahresende befristete Forschungsprojekt gerne um drei Monate verlängern. Die Schwebebahn wird, wie angekündigt, im August wieder den Regelbetrieb aufnehmen.

New Work

Die Corona-Krise beeinflusste nicht nur das Geschäftsergebnis der WSW, sondern hatte auch Auswirkungen auf die Arbeitsweise vieler der 3.100 Beschäftigten im WSW-Konzern. Das mobile Arbeiten im Home Office wurde für fast ein Drittel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Regel. Die WSW ergriffen entsprechende Maßnahmen, um die Digitalisierung intern voranzutreiben und eine neue auf Vertrauen basierende Führungskultur einzuleiten. „Aufgrund positiver Erfahrungen wollen die WSW diese Strukturen des –New Work– auch in der Zukunft für effizienteres, flexibles und familienfreundliches Arbeiten nutzen“, sagt WSW-Vorstandsmitglied Markus Schlomski. „Besonders froh sind wir, dass es mit großen Engagement gelungen ist, die Belegschaft seit gut einer Woche im eigenen Haus impfen zu können“, ergänzt Schlomski.

Neue Arbeitsmethoden und ein modernes Arbeitsumfeld spielten selbstverständlich auch bei den Planungen für den Neubau der Verwaltungszentrale an der Bromberger Straße eine ganz wesentliche Rolle. „Die seit letztem Jahr in diesem Zusammenhang zusätzlich gewonnenen Erkenntnisse fließen in die anstehende Feinplanung selbstverständlich mit ein“, sagt Hilkenbach. Mit dem Bau der neuen Zentrale mit Platz für 450 Beschäftigte soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Geplant ist, bis 2023 bezugsfertig zu sein. Die alten Verwaltungshäuser sind PCB-belastet und sollen anschließend abgerissen werden.

Pressekontakt:

WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Elmar Thyen Konzernkommunikation
E-Mail: Elmar.thyen@wsw-online.de
Telefon: 0202 569-5770

Original-Content von: WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1909962

Erstellt von an 14. Jun 2021. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia