Startseite » Allgemein » Weniger Wind, weniger Sonne, weniger Strom

Weniger Wind, weniger Sonne, weniger Strom





Trotz denkbar ungünstiger Wetterlage im ersten Jahresviertel ? kaum Wind, wenig Sonne ? zeichnet sich bereits ein weiterer, rekordverdächtiger Anteil an erneuerbaren Energien am deutschen Stromverbrauch ab. 40 % des benötigten Stroms in diesem Zeitraum waren in der Bundesrepublik regenerativ.

Der rückblickende Vergleich macht sicher, dass Deutschland wieder auf eine neue Bestmarke zusteuert: Im gesamten Jahr 2020 lag der Anteil von Energie aus erneuerbaren Quellen bei 46 % – wobei das erste Quartal 2020 durch ideale Witterungsverhältnisse sogar die magische Marke von 50 % überschreiten konnte. Das ergeben die Berechnung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Enorme Schwankungsbreite

So viel Gutes wie sie bringen, so viel Schlechtes können sie bereits im nächsten Moment mit sich tragen: Die Wetterbedingungen beeinflussen die Produktion von Energie aus erneuerbaren Quellen enorm. Diese wetterbedingten Schwankungen sind eine der größten Herausforderungen in der erneuerbaren Energiewirtschaft. Doch eines kann dieses Problem: Aufzeigen, wie wichtig es ist, dass Speichertechnologien die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen ? vor allem in der Förderlandschaft.

Doppelbelastung

Wer seine Photovoltaikanlage um einen Stromspeicher erweitert wird aktuell mehr bestraft als belohnt. Neben Gebühren für die Nutzung des gespeicherten Stroms kommt auch noch eine Zahlung für die Einspeisung in den Stromspeicher dazu, die die Nutzung dieser Batteriespeicher bisweilen finanziell ausgesprochen unattraktiv macht. Besonders, da in Kombination mit Stromspeichern die Dimension von Photovoltaikanlagen um einiges größer ausfallen könnten. An dieser Stelle sieht auch die Sun Contracting AG dringenden Handlungsbedarf seitens Politik.

Photovoltaik ohne Kosten

Gänzlich ohne finanzielle Last für den Besitzer eines Dachs oder einer Fläche kommt hingegen das Photovoltaik Contracting der Sun Contracting Unternehmensgruppe aus. Einzig notwendig ist die Bereitstellung einer für Photovoltaikmodule geeigneten Fläche und der Wunsch, sich an der Energiewende aktiv zu beteiligen. Die Kosten für Material, Montage und laufende Servicierung der Photovoltaikanlage übernimmt Sun Contracting ? für eine Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren.

Die Sun Contracting AG und ihre Tochtergesellschaften sind seit mittlerweile über elf Jahren erfolgreich in der Photovoltaikbranche tätig. Besondere Bekanntheit erlangte die Unternehmensgruppe vor allem im deutschsprachigen Raum mit Photovoltaik Contracting – einem innovativen Energiekonzept. Mit aktuell 86,4 Megawattpeak installierter und projektierter Photovoltaikleistung ist Sun Contracting unter den größten Photovoltaikanbietern Europas platziert. Neben Errichtung und Betrieb von Photovoltaikanlagen ist ein weiteres Geschäftsfeld der Sun Contracting AG der Bereich nachhaltige Investments. In insgesamt 15 europäischen Ländern liegen aktuell fünf Investments zur Zeichnung auf, davon sind vier Anleihen. Eines davon, ein Nachrangdarlehen, ist ausschließlich für österreichische Investoren geeignet.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1901502

Erstellt von an 17. Mai 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia