Startseite » Allgemein, Sonstige » Proindex Capital AG: Mehr Abholzung der Regenwälder durch Soja-Anbau

Proindex Capital AG: Mehr Abholzung der Regenwälder durch Soja-Anbau





Suhl, 12.01.2021. „Laut einer aktuellen Analyse werden mehr als 1 Millionen Tonnen Soja, die im vergangenen Jahr von britischen Viehzüchtern zur Fütterung von Geflügel verwendet wurden, mit der Entwaldung in Verbindung gebracht. Dazu gehört auch die Herstellung von anderen Lebensmitteln, die Soja enthalten,“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. „Große Waldflächen in Argentinien, Brasilien und Paraguay werden für den Soja-Anbau gerodet. Soja wird dann nach Großbritannien exportiert und von Landwirten hauptsächlich zur Fütterung von Hühnern und Milchkühen verwendet.“

Die Entwaldung im Amazonas-Regenwald hat nun ein 12-Jahres-Hoch erreicht. Eine gemeinsame Untersuchung des Guardian, des Bureau of Investigative Journalism, von ITV und Greenpeace Unearthed in der vergangenen Woche ergab, dass Tesco, Lidl, Asda, McDonald–s und Nando alle Hühner verwenden, die mit solchem Soja gefüttert wurden. „Soja, welches mit Waldbränden und Rodungen in Verbindung steht. Der Anbau von Soja nimmt Lebensräume, die für die ganze Welt wichtig sind“, fügt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG hinzu.

„Dabei ist die Geflügelindustrie nach wie vor der größte Sojaproduzent. Nach Angaben der AIC wurden im vergangenen Jahr mehr als zwei Drittel des Sojas nach Großbritannien importiert, hauptsächlich zur Fütterung von Mastvögeln. Das Problem besteht darin, dass Firmen die Verwendung von Soja, welches als abholzungsfrei zertifiziert ist, zu kostspielig ist. Man muss andere Anreize schaffen. Soja ist nach wie vor eine der besten Nahrungsquellen für Vögel“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG weiter. Landwirte müssen Soja von nachhaltigeren zertifizierten Erzeugern beziehen – ansonsten wird die Umwelt weiterhin massiv unter der Verwendung von Soja leiden.

Laut Bundesinformationszentrum Landwirtschaft importiert Deutschland rund 26 Prozent des im Tierfutter enthaltenen Eiweißes – einen Großteil davon als Soja – aus Südamerika und den USA. Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass Deutschland im Jahr 2017 rund 5,8 Millionen Tonnen Soja (in Form von Sojabohnen, Sojaschrot und Sojaöl) einführte – damit ist das Land Spitzenreiter in der EU.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1872972

Erstellt von an 12. Jan 2021. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia