Startseite » Allgemein, Sonstige » LED-Hallentiefstrahler in filigraner Bauweise

LED-Hallentiefstrahler in filigraner Bauweise





Nagold, Oktober 2016 – Mit den Hallentiefstrahlern bietet euroLighting LED-Strahler an, die ohne konventionelle Stromversorgung auskommen. Sie eignen sich insbesondere für Industriebauten, Turnhallen, Versammlungsräume, Sporthallen, und Gebäude jeglicher Art mit einer Innenraumhöhe von ca. 15 Metern.

Da die Leuchtdioden entweder vollflächig oder in fünf Linsensystemen angeordnet sind, ermöglichen die LED- Hallentiefstrahler eine optimale Beleuchtung des Gebäudebodens. Durch ihre filigrane Bauweise wiegen sie nur 3 kg, das Gehäuse besteht aus einem Aluminiumrahmen mit besten thermischen Werten. Bei einem Durchmesser von 270 mm besitzen die Strahler eine Bauhöhe von maximal 135 mm. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen zwischen 80 und 150 W sowie mit einer Lichtleistung zwischen 8.000 und 15.000 Lumen. Die Abstrahlwinkel betragen wahlweise 60° oder 90°. Je nach Bedarf liegt die Farbtemperatur zwischen 4.000 und 5.700 K, ihr Farbwiedergabeindex CRI beträgt 80. Über eine Kette, ein Rohr oder auch direkt an der Decke lassen sich die Hallentiefstrahler befestigen. Aufgrund der neuen AC-Treiberlösung wird eine Lebensdauer von 50.000 Stunden garantiert.

Die Hallentiefstrahler sind mit einer treiberlosen AC-Schaltung versehen, was einen Verzicht auf konventionelle Stromversorgungen ermöglicht. Die Entwicklung der treiberlosen AC-Schaltung basiert auf dem Einsatz neuer integrierter Schaltungen, die über eine sehr vereinfachte Schaltungstechnik verfügen und damit einen Großteil der bisher verwendeten Bauelemente nicht mehr benötigen. Während man die AC-Schaltung direkt mit 230 V Wechselstrom betreibt, wird diese Netzwechselspannung gleichgerichtet und ohne Glättung einem Wechselspannungsdirekttreiber zugeführt. Dieser Treiber taktet mit 100-120 Hz und betreibt damit die Leuchtdioden mit konstantem Strom sowie einer Spannung zwischen 40 und 70 Volt. Der Vorteil dabei: Keine Verwendung von Elektrolytkondensatoren, die in größerer Zahl in bisherigen Netzteilen eingebaut sind, nach einigen Jahren in Betrieb austrocknen und damit die Lampe funktionsunfähig machen.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1418742

Erstellt von an 31. Okt 2016. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia