Startseite » Umwelttechnologien » Dött: Neuer Bundestag muss Klimaschutzgesetz ohnehin anpassen

Dött: Neuer Bundestag muss Klimaschutzgesetz ohnehin anpassen





Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts – Politik braucht Entscheidungsspielraum

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom heutigen Donnerstag Nachbesserungen an den nationalen CO2-Einsparungen nach 2030 gefordert. Dazu erklärt die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marie-Luise Dött:

„Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist zu akzeptieren. Im Grundsatz verstößt der Gesetzgeber aber nicht gegen das Klimaschutzgebot des Artikels 20a GG. Es werden lediglich fehlende Maßgaben für die weitere Emissionsreduktion ab dem Jahr 2031 bemängelt. Der nächste Deutsche Bundestag wird sich ohnehin über eine Anpassung des Bundes-Klimaschutzgesetzes beugen müssen, da die EU ihr Klimaziel für 2030 erhöht hat und dies Auswirkungen auf Deutschland haben wird.

Nicht nachvollziehen können wir, dass das Bundesverfassungsgericht den mit großen Unsicherheiten behafteten CO2-Budgetansatz als Entscheidungsgrundlage bemüht. Die Unterzeichnerstaaten des Pariser Abkommens haben sich bisher auf ein solches Budget noch gar nicht geeinigt. Ungeklärt ist auch, welche Kriterien für eine Umrechnung auf nationale Budgets gelten sollen. Zudem ist es für den heutigen Gesetzgeber beinahe unmöglich, bereits zehn Jahre im Voraus sektorscharfe Emissionsreduktionen und Klimaschutzmaßnahmen zu beschließen.

Technische Innovationssprünge sowie die tatsächlichen CO2-Einsparungen bis zum Ende der 2020er Jahre lassen sich bestenfalls prognostizieren, aber nicht konkret darstellen. Daher benötigen Bundesregierung und Bundestag einen entsprechenden Entscheidungsspielraum.“

Hintergrund: Die CDU/CSU-Fraktion ist die größte Fraktion im Deutschen Bundestag. Sie repräsentiert im Parlament die Volksparteien der Mitte und fühlt sich Freiheit, Zusammenhalt und Eigenverantwortung verpflichtet. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes setzt sich die Unionsfraktion für einen starken freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, die soziale und ökologische Marktwirtschaft, die Einbindung in die westliche Wertegemeinschaft sowie für die Einigung Europas ein. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist Ralph Brinkhaus.

Pressekontakt:

CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-53015
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1897258

Erstellt von an 29. Apr 2021. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia