Startseite » Allgemein » Biokraftstoffe: Aufklärung ist höchstes Gebot

Biokraftstoffe: Aufklärung ist höchstes Gebot





München, 23. Januar 2012 – Das CleanEnergy Project, eines der größten Branchennetzwerke für Erneuerbare Energien, Cleantech und Nachhaltigkeit, befragte über 1.000 seiner Mitglieder zu ihren Einschätzungen bezüglich der Auswirkung von Biokraftstoffen auf Umwelt und Gesellschaft. Dabei stellte sich ein hoher Informationsbedarf der Verbraucher im Hinblick auf die Produktion und den Einsatz von Biokraftstoffen heraus. Umso wichtiger ist es, dass Anbieter von Biokraftstoffen individuell über ihr Produkt informieren und ihre Anbaumethoden sowie Umweltbilanzen transparent offen legen, so das Fazit der Studie.

„Biokraftstoffe werden auf politischer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene von Kritikern wie Befürwortern vielseitig diskutiert. Ebenso kontrovers schlägt sich die Debatte über Biokraftstoffe in der medialen Berichterstattung nieder. Daher ist es für Verbraucher besonders schwierig, sich eine Meinung über Biokraftstoffe zu bilden“, erklärt Ralf Hartmann, Gründer des CleanEnergy Projects. „Während der gesamten Befragung zeigten sich die Teilnehmer relativ uneins. So gaben 39 Prozent an, Biokraftstoffen eher positiv gegenüber zu stehen, 35 Prozent bekundeten eine eher negative Einstellung gegenüber Biokraftstoffen und 26 Prozent nahmen eine überwiegend neutrale Stellung ein“, fasst Hartmann die Ergebnisse zusammen.

Ein eindeutigeres Ergebnis trat jedoch bei der Frage, wie die Teilnehmer die Auswirkungen des Energiepflanzenanbaus auf den Nahrungsmittelanbau einschätzen, zutage. Hier gaben 76 Prozent der Befragten an, dass sie von negativen Auswirkungen – insbesondere durch die Verdrängung und somit Verteuerung der Nahrungsmittel – ausgehen. 68 Prozent der Befragten waren jedoch der Meinung, dass ein nachhaltiger Anbau von Energiepflanzen durchaus möglich wäre – jedoch, wie von einigen Teilnehmern geäußert, unter der Prämisse, dass Biokraftstoffe nur einen kleinen Teil des gesamten Kraftstoffbedarfs decken können.

„Wenn wir das vorhandene Biomassepotenzial richtig nutzen, können wir sowohl Teller als auch Tank damit füllen“, erklärt Dominikus Brettner, Geschäftsführer der recotrol GmbH, gegenüber dem CleanEnergy Project. Sein Unternehmen hat den weltweit ersten Pflanzendiesel entwickelt, der eine positive CO2-Bilanz aufweist und in jedem handelsüblichen Dieselmotor ohne Umrüstung eingesetzt werden kann.

Der Unsicherheit der Verbraucher müssen Anbieter von Biokraftstoffen mit Transparenz entgegentreten, ist sich Brettner sicher. Dazu gehört, dass sie individuell über ihr Produkt und dessen Umwelteigenschaften sowie ihre Anbaumethoden informieren, sagt Brettner und fügt hinzu: „Aufklärung ist meines Erachtens nach hier das A und O.“

Die gesamten Umfrageergebnisse sowie das in Anlehnung an die Umfrage geführte Interview mit Dominikus Bretter, Geschäftsführer der recotrol GmbH (inklusive Bildmaterial) stehen Ihnen als Download unter http://www.gcpr.de/1-1/CleanEnergy-Project_Biokraftstoff_Umfrage_230112.html zur redaktionellen Verwendung zur Verfügung.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=558728

Erstellt von an 23. Jan 2012. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia