Startseite » Umwelttechnologien » African Parks: Sambia feiert Rückkehr der Geparden in eines der wichtigsten Feuchtgebiete Afrikas

African Parks: Sambia feiert Rückkehr der Geparden in eines der wichtigsten Feuchtgebiete Afrikas





Das Bangweulu-Feuchtgebiet im Nordosten Sambias hat eine kleine Gründungspopulation von Geparden erhalten – die ersten ihrer Art, die seit fast einem Jahrhundert in dieses einzigartige, in Gemeinschaftsbesitz befindliche, geschützte Feuchtgebiet zurückkehren.

Die Ansiedlung von zunächst drei Geparden aus Südafrika ist das Ergebnis einer langjährigen Partnerschaft zwischen Sambias Department of National Parks and Wildlife (DNPW), sechs Community Resource Boards (CRBs) und der gemeinnützigen Naturschutzorganisation African Parks (http://www.africanparks.org/) , die seit 2008 die Bangweulu Wetlands verwaltet. Sie arbeiteten mit dem Endangered Wildlife Trust (https://www.ewt.org.za/) (EWT) Cheetah Range Expansion Project zusammen, das gesunde Individuen aus Wildreservaten in Südafrika beschaffte, um eine stabile Population in Bangweulu neuanzusiedeln.

„Mit der Wiederansiedlung von Geparden in diesem außergewöhnlichen Feuchtgebiet dient Bangweulu als Vorbild für den kommunalen Naturschutz. Unsere Partnerschaft mit den Community Resource Boards und African Parks macht es möglich, diese gefährdete Spezies in freier Wildbahn vor dem Aussterben zu bewahren und gleichzeitig dazu beizutragen, Bangweulu wiederzubeleben und den Ökotourismus zu fördern“, sagte Dr. Chuma Simukonda, Direktor des Department of National Parks and Wildlife.

Mit 6.570 km2 hat Bangweulu eine geeignete Größe und einen geeigneten Lebensraum, um eine lebensfähige Gepardenpopulation zu ernähren. Die Vernetzung mit anderen Schutzgebieten bietet das zusätzliche Potenzial, eine gesunde Metapopulation zu etablieren, um das langfristige Überleben der Art in der Region zu sichern.

Mit weniger als 7.000 Geparden, die nur noch in einem Bruchteil ihres historischen Verbreitungsgebiets leben, sind sichere Schutzgebiete für das Überleben der Art in der freien Natur Afrikas unerlässlich. „In vielen Teilen des Kontinents steht den Geparden eine ungewisse Zukunft bevor, aber mit dieser Initiative geben die sambische Regierung und die Gemeinschaften von Bangweulu ihnen die Chance, sich zu erholen und gleichzeitig einen Beitrag zur touristischen Entwicklung im Norden Sambias zu leisten“, sagte James Milanzi, Direktor von African Parks in Sambia.

Bangweulu wurde von BirdLife International als Important Bird Area und als RAMSAR-Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung ausgewiesen und 50.000 Menschen vor Ort sind von den umfangreichen Ressourcen der Landschaft abhängig. Die Fortschritte bei der Wiederherstellung des Feuchtgebiets haben dazu geführt, dass die Wilderei drastisch zurückgegangen ist, die Wildtierpopulation stetig ansteigt und der Tourismus und andere gewerbliche Projekte dem Gebiet und seinen Bewohnern Einnahmen bescheren.

Die Umsiedlung wurde ermöglicht dank der Ashia Cheetah Conservation und National Geographic. Die Stichting Natura Africae, der WWF-Niederlande und der WWF-Zambia haben über mehrere Jahre hinweg wichtige Hilfe für das Management der Bangweulu Wetlands als Ganzes geleistet.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1389169/Bangweulu_Cheetah.jpg

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/127526/4795646 OTS: African Parks

Original-Content von: African Parks, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1869822

Erstellt von an 19. Dez 2020. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia