Startseite » Allgemein, Sonstige » Klimawandel: Usbekistan modernisiert seine Bewässerungssysteme

Klimawandel: Usbekistan modernisiert seine Bewässerungssysteme





Das ressourcenreiche Usbekistan ist das drittgrößte Land in Zentralasien. Die Wirtschaft wächst stark, doch die Wachstumsrate in ländlichen Gebieten bleibt hinter dem nationalen Durchschnitt zurück. Das Ferghana-Tal im Osten ist eine der am dichtesten besiedelten Regionen des Landes. Die Gegend ist landwirtschaftlich weit entwickelt, mit guten Hektarerträgen.

Da mit stärkeren Klimaschwankungen und wachsendem Wettbewerb um die Wassernutzung zu rechnen ist, will Usbekistan die Bewässerungsinfrastruktur modernisieren. Im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft und Wasserressourcen und des usbekischen Beratungsunternehmens InfoCapital Group startete Tractebel das 100.000 Hektar Projekt im Dezember 2020. Unsere Fachleute übernehmen das Monitoring und die Evaluierung des von der Weltbank finanzierten Bewässerungsentwicklungsprojekts im Ferghana-Tal. Die Fertigstellung des Projekts ist für das Jahr 2023 geplant.

Optimierung von Technologien und Prozessen
Im Rahmen des Mandats konzentrieren sich unsere Experten auf vier spezifische Maßnahmen:

1. Einsatz effizienterer Technologien, die das Verdunsten von Wasser reduzieren und damit die Netto-Wasserverfügbarkeit verbessern.

2. Möglichkeiten schaffen, um überschüssiges Wasser aus den Wintermonaten zum Bewässern im Sommer zu nutzen – z.B. durch Investitionen in verbesserte Speicherung und kontrollierte Grundwasseranreicherung.

3. Ersatz alternder Pumpen durch moderne, energieeffizientere Anlagen, um die Kosten langfristig zu senken.

4. Optimierung der Qualität von Leistungen von öffentlichen Bewässerungsunternehmen durch Reformen, Einführung moderner Asset-Management-Systeme und eines kundenorientierten Leistungsmanagements.

Zitat
„Die gute Erfolgsbilanz mit Bewässerungsprojekten in Usbekistan und unsere Erfahrung mit ähnlichen Projekten weltweit waren entscheidend für die Auftragsvergabe. Eine verbesserte Bewässerung in der Region wird dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern und sich positiv auf die Gemeinden und die Wirtschaft auswirken“, sagt unser Regional Manager Roman Vorobyev.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1900710

Erstellt von an 12. Mai 2021. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia