Startseite » Allgemein, Sonstige » Heiße Luft im Auswärtigen Amt

Heiße Luft im Auswärtigen Amt





Das Auswärtige Amt hat 1999 mit dem „Haus am Werderschen Markt“, dem ehemaligen Reichsbankgebäude, ein – architektonisch wie historisch – außergewöhnliches Gebäude bezogen.
2011 realisierte das Außenministerium zusammen mit der Deutschen Energie Agentur (dena) und der YIT Germany GmbH ein Energiespar-Contracting, das insgesamt eine Betriebskosteneinsparung von über 600.000 EUR und die Reduzierung der CO2 Emissionen von rund 1780 t pro Jahr vorsieht.
Hierzu wurde die Absorptionskälteanlage durch eine Turbokompressionskältemaschine ersetzt und Heizkörper eines Gebäudeteils mit Einzelraumregelungen ausgestattet. Für frische und solarerwärmte Luft sorgt eine rund 200 m² große Luftkollektoranlage aus dem Hause Grammer Solar, die 2011 auf dem Flachdach des Neubaus installiert wurde. Auf einfache und betriebssichere Weise erwärmen die Luftkollektoren bis zu 18.000 m³/h Außenluft für die Lüftungsanlage im Gebäude.
„Das Ministerium trägt auch in seinen eigenen Gebäuden dazu bei, die deutschen Klimaschutzziele umzusetzen und hat erkannt, dass SolarLuft-Technik von Grammer Solar dafür ein Baustein ist,“ freut sich der Projektleiter Dipl. Ing. Gerd Renner.
Weitere Informationen und technische Details finden Sie hier:
http://www.grammer-solar.com/cms/images/stories/aktuelles/fuge_pb_2011_aa%20berlin_2025mjs.pdf

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=672327

Erstellt von an 3. Jul 2012. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia