Startseite » Allgemein » Bundeskabinett berät über neue Energiewende-Vorschriften / „Regierung muss Entwurf nachbessern, damit grüner Wasserstoff auch grün bleibt“

Bundeskabinett berät über neue Energiewende-Vorschriften / „Regierung muss Entwurf nachbessern, damit grüner Wasserstoff auch grün bleibt“





Das Bundeskabinett wird am heutigen Mittwoch über einen Referentenentwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) beraten, in dem unter anderem Anforderungen an sogenannten grünen Wasserstoff vorgeschlagen werden. Wasserstoff kann einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten – aber nur dann, wenn er mit Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt wurde. Dies ist aus Sicht von Greenpeace Energy durch den vorliegenden Referentenentwurf nicht ausreichend gewährleistet. Es kommentiert Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy:

„Die Bundesregierung muss diesen Referentenentwurf dringend verbessern, sonst führt die Herstellung von Wasserstoff in Deutschland nicht zu mehr Klimaschutz, sondern am Ende sogar zu höheren CO2-Emissionen. Laut Entwurf aus dem BMWi sollen Elektrolyseure in bis zu 6.000 Stunden im Jahr Wasserstoff aus Strom produzieren dürfen, der dann als –grün– eingestuft wird. Tatsächlich wird der Strombedarf von Elektrolyseuren bei einer solch hohen Stundenzahl zu oft hauptsächlich durch fossile Kraftwerke gedeckt, weil Strom aus Wind und Sonne über eine solch hohe Stundenzahl nicht ausreichend verfügbar ist. Der so produzierte Wasserstoff ist also de facto nicht grün.

Paradoxerweise widerspricht die viel zu hoch angesetzte Zahl von Vollbenutzungsstunden auch dem von der Bundesregierung selbst beschlossenen § 93 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Danach muss grüner Wasserstoff „glaubhaft mit Strom aus erneuerbaren Energien“ erzeugt werden. Wenn Elektrolyseure auch zu Zeiten laufen dürfen, in denen praktisch der gesamte Strom aus fossilen Kraftwerken stammt, ist das alles andere als –glaubhaft–.

Aus Klimaschutzgründen sollte der Einsatz von Elektrolyseuren daher auf 3.000 Volllaststunden im Jahr begrenzt werden. Dann werden die Betriebszeiten der Elektrolyseure an das tatsächliche Dargebot erneuerbarer Energien angepasst, also an die Stunden im Jahr, in dem der größte Teil des Stromangebots aus Wind- und Solarenergie stammt. Auf diese Weise produzierter Wasserstoff ist dann auch wirklich grün.“

Achtung Redaktionen: Eine detaillierte Einschätzung des vorgelegten „Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für eine Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021 und zur Änderung weiterer energierechtlicher Vorschriften“ mit weiteren Kritikpunkten und Verbesserungsvorschlägen finden Sie unter www.greenpeace-energy.de/presse.html (http://www.greenpeace-energy.de/presse.html)

Für Rückfragen erreichen Sie Marcel Keiffenheim unter 0160 – 9725 7005.

Pressekontakt:

Christoph Rasch
Pressesprecher Greenpeace Energy eG
Telefon 040 / 808 110 658
Mobil: 0160 / 96970159
christoph.rasch@greenpeace-energy.de
www.greenpeace-energy.de

Original-Content von: Greenpeace Energy eG, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1902348

Erstellt von an 19. Mai 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia