Startseite » Sonstige, Umwelttechnologien » Ariel startet die „Jedes Grad zählt“-Kampagne für nachhaltigeres Waschen (FOTO)

Ariel startet die „Jedes Grad zählt“-Kampagne für nachhaltigeres Waschen (FOTO)





Filme von National Geographic Creative Works veranschaulichen die positiven ökologischen Effekte kleiner Veränderungen – wie des Wäschewaschens bei niedrigeren Temperaturen

Wir alle können dazu beitragen, den Klimawandel aufzuhalten. Viele kleine Schritte bewirken dabei großes für die Umwelt. Davon ist Ariel überzeugt. Mit einer eindrucksvollen Kampagne von National Geographic Creative Works ermutigt Ariel Menschen, Wäsche bei niedrigeren Temperaturen zu waschen. Denn das Aufheizen des Wassers ist der größte Einzelfaktor für die Ökobilanz des Wäschewaschens.

Ariel startet die neue Kampagne „Jedes Grad zählt“, um Menschen dazu zu ermutigen, die Temperatur beim Wäschewaschen zu senken. Was ein kleiner Schritt für den Einzelnen ist, kann zusammengenommen ein großer Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen werden. Die Kampagne, die am heutigen Freitag beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis in Düsseldorf angekündigt wurde, beinhaltet eine Partnerschaft mit National Geographic. Sie veranschaulicht, dass allein durch die Senkung der Waschtemperatur von 40°C auf 30°C die CO2-Emissionen des Wäschewaschens um bis zu 35% gesenkt werden können. Die beeindruckenden Fotos und Videos, die von National Geographic Creative Works aufgenommen wurden, um die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die arktischen Regionen aus der Sicht von Experten und Forschern zu zeigen, helfen zu verdeutlichen, wie wichtig jede noch so kleine Verhaltensänderung ist. Die Kampagne wird ab Januar 2021 in Deutschland ausgestrahlt und soll danach auf weitere europäische Länder ausgedehnt werden.

“ Kleine Veränderungen im Haushalt können sich positiv auf unseren Planeten auswirken. Genau darauf wollen wir mit unserer neuen Ariel-Kampagne aufmerksam machen. In Europa stammen durchschnittlich bis zu 60% des CO2-Fußabdrucks des Wäschewaschens aus dem Waschzyklus selbst, hauptsächlich aus der Erwärmung des Wassers. Je niedriger also die Temperatur, desto geringer die Auswirkungen auf die Umwelt. Wir haben Ariel so entwickelt, dass es selbst bei niedrigen Temperaturen hervorragende Ergebnisse liefert und so nachhaltiges Waschen ohne Kompromisse ermöglicht. Wir freuen uns, diese Geschichte zusammen mit National Geographic erzählen zu können, um viele zu inspirieren, sich unserer Initiative für eine bessere Umwelt anzuschließen „, sagt Virginie Hélias, Chief Sustainability Officer bei Procter & Gamble.

Eine Sammlung von Kurzfilmen und aussagekräftigen Bildern, die ab Januar auf einem National Geographic-Hub zu sehen sein werden, zeigt, wie eine simple Handlung wie das Herunterdrehen der Temperatur des Waschgangs eine positive Gesamtwirkung auf die Umwelt haben kann. Durch diese kleine Änderung des eigenen Verhaltens hat jeder die Möglichkeit, etwas Gutes für den Planeten zu tun.

Angesichts der zunehmenden Erderwärmung mit ihren negativen Auswirkungen auf unsere Lebensgrundlage ist es an der Zeit, dass Regierungen, Interessengruppen, Marken und Verbraucher wo immer möglich noch stärker zusammenarbeiten, um diesen Trend gemeinsam umzukehren. Dabei helfen auch kleine Schritte. Die Ökobilanz von Waschmittel zeigt, dass der ökologische Fußabdruck nur zu 40% auf das Konto der Herstellung und den Transport des Produkts geht. Im europäischen Durchschnitt hingegen entstehen 60% des ökologischen Fußabdrucks zu Hause beim Waschen der Wäsche . Die größte Auswirkung hierbei hat das Erhitzen des Wassers. Um den Konsumenten die Möglichkeit zu geben, ihre Wäsche auch bei niedrigeren Temperaturen effektiv zu waschen, hat Ariel die All-in-1 PODs entwickelt. Sie enthalten Purezyme, leicht biologisch abbaubare Reinigungsenzyme, die in einem breiten Temperaturspektrum wirken und damit auch bei energiesparenden, niedrigen Temperaturen eine optimale Reinigungsleistung garantieren.

Die Kampagne „Jedes Grad zählt“ ist Teil eines umfassenderen Nachhaltigkeitsprogramms von Ariel. Die Marke hat bereits zuvor mehrere Verpackungsinnovationen angekündigt, darunter die Verpflichtung, alle europäischen Verpackungen bis 2022 vollständig wiederverwertbar zu machen, die Erhöhung der PCR auf bis zu 50% bei den Flüssigwaschmittel-Flaschen ab 2020 und die Reduzierung der für Verpackungen eingesetzten Kunststoffmenge um 30% bis 2025.

Ariel ist eine der führenden Marken von P&G und Vorreiter der Nachhaltigkeitsverpflichtungen des Unternehmens (Ambition 2030). Weitere Informationen zu vorherigen Nachhaltigkeitsankündigungen von Ariel finden Sie unter den nachstehenden Links.

Ariel & Lenors Live Fashion Formel vervierfacht die Lebensdauer von Kleidung (https://rlsd.co/p/o3dwEg)

Ariel & Lenor wollen bis 2025 30% weniger Plastik in Europa verbrauchen. (https://rlsd.co/p/qm-l_Q)

P&G Fabric Care announces significant increase of post-consumer resin (PCR) plastic in packaging from 2020 (https://releasd.com/pages/cJtLZBnWHBivzBTNrNjQTvcliUnuYPjljQNYKevt0us=)

Pressekontakt:

Björn Sievers, Brand Communications Germany, Austria
and Switzerland
Fabric & Home Care (Ariel, Lenor, Fairy, Swiffer, Febreze, Mr.
Proper, Antikal)
Tel.: +49 6196 89 8952, Mobil: +49 172 4366640, E-Mail:
sievers.b.1@pg.com

Jan Filipzik, Brandzeichen Markenberatung und Kommunikation GmbH
Bahnstraße 2, 40212 Düsseldorf
Tel. +49 211 58 58 86 161, Mobil: +49 162 2981587, E-Mail:
jan.filipzik@brandzeichen-pr.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/13483/4782465
OTS: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG
ISIN: US7427181091

Original-Content von: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1865524

Erstellt von an 4. Dez 2020. geschrieben in Sonstige, Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia