Startseite » Umwelttechnologien » Vorerst keine Großveranstaltungen: Bund und Länder müssen Mehrwegsysteme jetzt für die Zukunft stärken

Vorerst keine Großveranstaltungen: Bund und Länder müssen Mehrwegsysteme jetzt für die Zukunft stärken





Mehrweggeschirr ist klimafreundliche Alternative zu ab Mitte 2021 verbotenen Einwegprodukten – Aufgrund der Corona-Pandemie abgesagte Großveranstaltungen bedrohen Mehrwegbranche existentiell – Deutsche Umwelthilfe fordert Bundesregierung und Länder zur finanziellen Unterstützung von Mehrwegsystemen auf

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt aufgrund des Verbots von Großveranstaltungen bis Ende Oktober vor dem Aus zahlreicher Anbieter von Mehrweggeschirr. Ob bei Fußballspielen oder Konzerten, Mehrwegbecher- und Essensschalen reduzieren die Müllberge aus Einweg-Plastik. Mehrweg spart Ressourcen und schützt das Klima. Damit umweltfreundliches Mehrweggeschirr auch nach der Corona-Pandemie auf Großveranstaltungen angeboten werden kann, ist eine finanzielle Unterstützung der Mehrwegakteure notwendig. Die DUH fordert von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Bundesfinanzminister Olaf Scholz und den Finanzministerinnen und -ministern der Bundesländer eine finanzielle Unterstützung durch ein Rettungsprogramm.

“Der Einsatz von vielfach wiederverwendbarem Mehrweggeschirr ist ein wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und zum Klimaschutz. Besonders vor dem Hintergrund des kürzlich von der Bundesregierung beschlossenen Verbots von Einweggeschirr bis Mitte 2021, sind umweltfreundliche Mehrwegalternativen notwendiger denn je. Es darf nicht dazu kommen, dass Einweg-Plastikgeschirr verboten wird und aufgrund fehlender Mehrwegalternativen Einwegprodukte aus anderen Materialien zum Einsatz kommen. Die Branche braucht ein schnelles und unbürokratisches Rettungsprogramm, um umweltfreundliche Mehrwegstrukturen im Bereich der Großveranstaltungen zu erhalten” , sagt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Links:

Hintergrundinformationen zu klimafreundlichen Mehrwegbechern: https://www.mehrweg-mach-mit.de/event-becher/

Pressekontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400867-43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de http://www.duh.de,
http://www.twitter.com/umwelthilfe, http://www.facebook.com/umwelthilfe,
http://www.instagram.com/umwelthilfe

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/22521/4651058
OTS: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1830411

Erstellt von an 14. Jul 2020. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2020 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia