Startseite » Allgemein » Solaranlagen nach der Einspeisevergütung

Solaranlagen nach der Einspeisevergütung





Was passiert mit meiner Solaranlage nach der Einspeisevergütung? Das ist eine Frage die sich Viele stellen. Und noch ist nicht ganz klar, wie es weitergehen soll. Es ist jedoch bereits bekannt, dass man für den Strom, der nach Ablauf des 20 jährigen Einspeisevertrages, ins Netz gespeist wird, keine große Vergütung erhalten wird. So erhält man den dann gültigen Jahresmarktwert Solar, das sind aktuell ca. 3 ct/kWh abzüglich der Bearbeitungsgebühr des Energieversorgers von ca. 0,3 ct/kWh. Da das nicht sonderlich viel ist, sollte man versuchen so viel Strom wie möglich selbst zu verbrauchen. Das bedeutet: Ein Batteriespeicher muss her. Denn so können Sie den selbst erzeugten Strom effizienter selbst nutzen und sparen somit mehr Geld, als Sie durch die Einspeisung verdienen würden.

Damit wirbt jetzt auch der US-amerikanische Batteriespeicher-Hersteller Tesla.

Die iKratos Solar- und Energietechnik GmbH ist in der Metropolregion Nürnberg ein bekanntes Gesicht der Photovoltaikbranche. Um in dieser schnelllebigen Branche zu bestehen benötigt eine Firma viel Durchhaltevermögen und Beständigkeit. iKratos arbeitet bayernweit, mit dem Schwerpunkt Metropolregion Nürnberg, im Bereich Solartechnik und Wärmepumpen und führt Beratungen für erneuerbare Energien durch. Als Endverbraucher kann man sich im firmeneigenen „Sonnencafe“ mit vielfältiger Ausstellung beraten lassen. Informationen und Angebote unter www.ikratos.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1892840

Erstellt von an 28. Mrz 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia