Startseite » Allgemein » Saubere Elektrifizierung und Wasserstoff Machen Net-zero Bis 2050 Erreichbar, Sagt eine Globale Koalition aus dem Privatsektor

Saubere Elektrifizierung und Wasserstoff Machen Net-zero Bis 2050 Erreichbar, Sagt eine Globale Koalition aus dem Privatsektor





NEUE STUDIEN DER ENERGY TRANSITIONS COMMISSION LEGEN DEN WEG ZUR ELEKTRIFIZIERUNG DER WIRTSCHAFT UND DIE ERGÄNZENDE ROLLE FÜR NACHHALTIGEN WASSERSTOFF DAR

Die Energy Transitions Commission (ETC), ein Zusammenschluss von mehr als 45 führenden Vertretern globaler Energieproduzenten und -industrie, von Finanzinstituten und Umweltschützern – darunter ArcelorMittal, Bank of America, BP, Development Research Center of the State Council of China, EBRD, HSBC, Iberdrola, Ørsted, Shell, Tata Group, Volvo Group und das World Resources Institute – veröffentlichte zwei neue Studien, zur Machbarkeit einer Net-Zero-Wirtschaft (Netto-Null-Treibhausgasemissionen) bis 2050. Darin werden Maßnahmen beschrieben, die im nächsten Jahrzehnt erforderlich sind, um dieses Ziel zu erreichen. Im Mittelpunkt dieser Umstellung steht die CO2-neutrale Elektrifizierung, die durch die rasch sinkenden Kosten für erneuerbare Energien ermöglicht wird. Nachhaltiger Wasserstoff wird in den Sektoren eine bedeutende Rolle spielen, die nur schwer oder gar nicht elektrifiziert werden können.

Der Bericht „Der Weg zur nachhaltigen Elektrifizierung: 30 Jahre für die Elektrifizierung der Weltwirtschaft“ zeigt, warum es nicht nur unumgänglich, sondern auch machbar und bezahlbar ist, die globale Stromproduktion um den Faktor 5 zu erhöhen, und gleichzeitig auf eine Stromversorgung aus erneuerbaren Energien umzusteigen. Die Studie „Der Weg zur nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft: Ausbau von nachhaltigem Wasserstoff in einer elektrifizierten Weltwirtschaft“ beschreibt die ergänzende Rolle von sauberem Wasserstoff, und wie eine Kombination aus privatwirtschaftlicher Zusammenarbeit und politischer Unterstützung die anfängliche Produktion und Nutzung von nachhaltigem Wasserstoff bis zum Jahr 2030 auf 50 Millionen Tonnen steigern kann.

Net-Zero bis 2050 ist möglich

Das Pariser Klimaabkommen hat die Welt verpflichtet, die globale Erwärmung auf weniger als 2 Grad Celsius im Vergleich zu vorindustriellem Niveau zu begrenzen und eine Durchschnittstemperatur auf dem Planeten anzustreben, die 1,5 Grad Celsius nicht übersteigt. Dazu muss die Welt bis etwa Mitte des Jahrhunderts Net-Zero-Treibhausgasemissionen erreichen. Laut ETC ist dies in den nächsten 30 Jahren technisch und wirtschaftlich machbar. Die tiefgreifende Umstellung des globalen Energiesystems steht bevor – eine Wirtschaft mit Net-Zero-Treibhausgasemissionen wird auf reichlich vorhandenem, erschwinglichem, emissionsfrei produziertem Strom basieren.

Das Tempo für die Einführung erneuerbarer Energien muss bis 2030 um das 5 bis 7-fache gesteigert werden

Elektrizität könnte bis zum Jahr 2050 bis zu 70 Prozent des Endenergiebedarfs ausmachen, gegenüber 20 Prozent heute, wobei sich der gesamte Stromverbrauch in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich verfünffachen wird. Der Übergang zu sauberem Strom als Hauptenergiequelle für den Endverbraucher ist der billigste und effizienteste Weg zur Dekarbonisierung der Wirtschaft. Die rasch sinkenden Kosten für erneuerbare Energien und Speicherlösungen machen es laut den Studien möglich, den erforderlichen massiven Ausbau sauberen Stroms zu geringen Kosten zu erreichen.

Der Anteil von Wind und Sonne an der gesamten Stromerzeugung muss von heute 10 Prozent bis zum Jahr 2030 auf etwa 40 Prozent, und bis zum Jahr 2050 auf über 75 Prozent steigen. Die jährlichen Installationen von Wind- und Solaranlagen müssen daher bis 2030 um das 5- bis 7-fache und bis 2050 um mehr als das 10-fache zunehmen. Sie müssen weiter von der parallelen Einführung anderer, kohlenstofffreier Stromerzeugungstechnologien (wie Wasser- und Kernkraft), Flexibilitätslösungen, Speichern und Stromnetzen begleitet werden.

Laut ETC ist dies zweifellos erreichbar, wenn klare nationale Strategien zur Dekarbonisierung umgesetzt werden, und eine angemessene Gestaltung des Strommarkts private Finanzströme freisetzt. Investitionen in erneuerbare Energien, vor allem in Wind- und Solaranlagen, werden den größten Teil (ca. 80 Prozent) der Gesamtinvestitionen ausmachen die für Net-Zero notwendig sind. In den nächsten 30 Jahren werden globale Investitionen von mehr als 80 Billionen Dollar erforderlich sein (im Durchschnitt etwa 2,5 Billionen Dollar pro Jahr). Dazu zählen Investitionen in die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, um die direkte und indirekte Elektrifizierung zusätzlich zu den Investitionen in die Stromnetzinfrastruktur zu unterstützen. Das erscheint zwar viel, entspricht aber weniger als 1,5 Prozent des weltweiten BIP und ist im aktuellen makroökonomischen Umfeld verkraftbar.

Produktionskosten für nachhaltigen Wasserstoff müssen bis 2030 deutlich unter 2 $/kg gesenkt werden

Nachhaltiger Wasserstoff wird eine ergänzende Rolle bei der Dekarbonisierung der Sektoren spielen, in denen die direkte Elektrifizierung technologisch sehr anspruchsvoll oder unerschwinglich ist. Dazu zählen etwa die Stahlproduktion und die Langstrecken-Schifffahrt. Eine Wirtschaft mit Net-Zero-Treibhausgasemissionen wird bis Mitte des Jahrhunderts pro Jahr wahrscheinlich 500 bis 800 Millionen Tonnen sauberen Wasserstoff benötigen, das entspricht dem 5- bis 7-fachen im Vergleich zum heutigen Verbrauch. Grüner Wasserstoff, der durch Elektrolyse von Wasser produziert wird, dürfte aufgrund der sinkenden Kosten für Elektrolyseanlagen und Strom aus erneuerbaren Energien langfristig der kostengünstigste und damit vorrangige Produktionsweg sein. Bis 2050 könnte dieser etwa 85 Prozent der Gesamtproduktion ausmachen. Blauer Wasserstoff, der aus Erdgas mit Kohlenstoffabscheidung (mit einer CO2-Abscheidungsrate von über 90 %) und mit geringem Methanverlust (< 0,05 %) gewonnen wird, wird aber speziell bei der Umstellung von grauem Wasserstoff und an einigen speziellen, sehr kostengünstigen Gasstandorten eine wichtige Rolle spielen. Die Studie zeigt, wie wichtig der schnelle Anstieg bei Produktion und Nutzung von sauberem Wasserstoff in den 2020er Jahren ist, um Kostensenkungen unter zwei Dollar pro Kilogramm zu ermöglichen und um die Wachstumsziele bis Mitte des Jahrhunderts erreichbar zu machen. Doch selbst wenn nachhaltiger Wasserstoff billiger wird als grauer Wasserstoff, wird die Nutzung von Wasserstoff in verschiedenen Industrie- und Transportsektoren im Vergleich zu den derzeitigen fossilen Technologien oft noch eine „grüne Kostenprämie“ erfordern. Die Politik ist daher von entscheidender Bedeutung, um die Verbreitung von sauberem Wasserstoff zu beschleunigen. Die politischen Entscheidungsträger müssen auch den wachsenden Bedarf für den Transport und die Speicherung von Wasserstoff berücksichtigen. Insgesamt sind 85 Prozent der Investitionen, die zur Produktionssteigerung von Wasserstoff erforderlich sind (enthalten in den oben genannten Investitionen für erneuerbare Energien), für die Stromversorgung aus erneuerbaren Energien vorgesehen. Zusätzlich werden bis zum Jahr 2050 ca. 2,4 Billionen Dollar (80 Milliarden Dollar pro Jahr) für Wasserstoff-Produktionsanlagen sowie für den Transport und die Speicherung benötigt. Wichtige Meilensteine, die bis 2030 erreicht werden müssen, um die Ziele für 2050 in Reichweite zu bringen „Wir haben die Technologien, um die Stromerzeugung zu niedrigen Kosten vollständig zu dekarbonisieren: der Schlüssel zu einer kohlenstofffreien Produktion ist in den meisten Teilen der Wirtschaft die Elektrifizierung. Bis Mitte des Jahrhunderts werden sogar reiche Industrieländer 2 bis 3-mal so viel Strom benötigen wie heute und Entwicklungsländer 5 bis 10-mal. Regierungen, Unternehmen und Investoren müssen das Ausmaß der erforderlichen, neuen industriellen Revolution und die damit verbundenen enormen Chancen erkennen“, so Lord Adair Turner, Vorsitzender der ETC. In Bezug auf Elektrifizierung empfiehlt die ETC, dass die Industrieländer bis Mitte der 2030er Jahre und die Entwicklungsländer bis Mitte der 2040er Jahre eine Netzemissionsintensität unter 30 Gramm CO2 pro Kilowattstunde erreichen sollten. Um diese mittelfristigen Ziele zu erreichen, sind in den 2020er Jahren wichtige Maßnahmen erforderlich, unter anderem: – Klare nationale mittelfristige Ziele für die Dekarbonisierung der Stromerzeugung und für die Elektrifizierung der Wirtschaft
– Angemessene Anreize für die Einführung erneuerbarer Energien in großem Umfang, unter anderem via der Gestaltung des Strommarktes, die private Investitionen fördert (langfristige Abnahmeverträge werden darin weiterhin eine Rolle spielen)
– Erschließung von Finanzströmen für Investitionen in Entwicklungsländern, beispielsweise über gemischte Finanzinstrumente
– Vorausschauende Planung des Netzausbaus und der Kapazitäten, die für die Massenelektrifizierung und Dekarbonisierung der Kraftwerke erforderlich sind
– Planung- und Genehmigungsprozesse die Projektumsetzungen beschleunigen
– Entwicklung von Technologien und Geschäftsmodellen der Zukunft, insbesondere für die langfristige Energiespeicherung und Flexibilisierung

„Die ETC zeigt, dass eine schnelle Dekarbonisierung des globalen Energiesystems wünschenswert, erreichbar und erschwinglich ist. Sie ist das Fundament für den Net-Zero-Wettlauf und sorgt für den Ausbau kohlenstofffreier Energie, die für andere Sektoren benötigt wird, um diese ebenfalls zu dekarbonisieren. Die ETC hebt hervor, wie Länder, die für die Elektrifizierung und Dekarbonisierung klare strategische Pläne vorgeben, es Unternehmen und Innovatoren ermöglichen, die erforderliche massive Zunahme an sauberer Energie zu liefern“, so Nigel Topping, UK High Level Climate Action Champion, COP26

Gleichzeitig muss die Politik die Nachfrage nach sauberem Wasserstoff in den 2020er Jahren ankurbeln, um die Produktionsmengen zu erhöhen (und bis zum Jahr 2030 50 Millionen Tonnen zu erreichen). Dies erfordert die rasche Dekarbonisierung der Wasserstoffproduktion für bereits bestehende Anwendungen und eine beschleunigte Technologieentwicklung, Erprobung und frühzeitige Einführung von Wasserstoff in anderen Schlüsselsektoren mit geringerer Technologieverfügbarkeit, aber großem potenziellem Bedarf, wie Stahl, Schifffahrt und synthetische Flugkraftstoffe. Die Instrumente, um diese frühe Nachfragesteigerung zu erreichen und gleichzeitig die Ausweitung des Angebots an sauberem Wasserstoff zu unterstützen, sind unter anderem:

– CO2-Bepreisung, um für die Dekarbonisierung weitreichende Anreize zu schaffen
– Sektorspezifische Richtlinien, um eine Nachfrage nach kohlenstoffarmen Technologien zu schaffen und finanzielle Investitionsmechanismen um die Herausforderung der „grünen Kostenprämie“ zu überwinden.
– Ziele für die Herstellung und Installation von Elektrolyseuren im großen Maßstab
– Öffentliche Unterstützung und kooperative Maßnahmen des Privatsektors, um Schlüsseltechnologien auf den Markt zu bringen
– Etablierung von Industrieclustern, um die gleichzeitige Entwicklung von Wasserstoff-Produktion, -Speicherung, -Transport und -Endverbrauchernutzung zu ermöglichen und so das Risiko von Investitionen für alle Akteure zu verringern
– Festlegung von Regeln und Standards für Sicherheit, Reinheit und Treibhausgasintensität von nachhaltigem Wasserstoff

„Nachhaltiger Wasserstoff wird der Schlüssel zur Dekarbonisierung von Sektoren sein, in denen die direkte Elektrifizierung unmöglich oder zu teuer ist. Stahl kann mit Wasserstoff als Reduktionsmittel kohlenstofffrei hergestellt werden. Hochseeschiffe werden wahrscheinlich Ammoniak aus grünem Wasserstoff als Antriebsmittel verwenden, und Wasserstoff kann Strom bereitstellen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Insgesamt muss die Welt vielleicht 5 bis 7-mal so viel Wasserstoff produzieren und verbrauchen wie heute. Um dies zu erreichen, gibt es keine inhärenten Hindernisse. Aber eine starke Unterstützung der Politik und visionäre private Investitionen sind notwendig, um das Wachstum von sauberem Wasserstoff in dem jetzt erforderlichen, schnellen Tempo voranzutreiben“, so Lord Adair Turner, Vorsitzender von ETC.

„Grüner Wasserstoff aus erneuerbarem Strom wird die beste Ergänzung zu einer breiten Elektrifizierung sein, um den nachhaltigen und dekarbonisierten Energiesektor zu schaffen. Dieser wird Investitionsmöglichkeiten und qualifizierte Arbeitsplätze bringen,und gleichzeitig unsere Wirtschaft sauberer und wettbewerbsfähiger machen. Politische Verpflichtungen zur Skalierung dieser neuen Wirtschaft sind notwendig und werden in den kommenden Jahren wichtige wirtschaftliche und ökologische Vorteile bringen“, so Agustin Delgado, Chief Innovation and Sustainability Officer, Iberdrola.

Um den vollständigen Bericht Der Weg zur nachhaltigen Elektrifizierung: 30 Jahre für die Elektrifizierung der Weltwirtschaft zu lesen, besuchen Sie bitte: https://www.energy-transitions.org/publications/making-clean-electrification-possible/

Um den vollständigen Bericht Der Weg zur nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft: Ausbau von nachhaltigem Wasserstoff in einer elektrifizierten Weltwirtschaft zu lesen, besuchen Sie bitte: https://www.energy-transitions.org/publications/making-hydrogen-economy-possible/

Über die Energy Transitions Commission (https://drive.google.com/file/d/191O0IllGPEqgeBtrKcsJ0QP74Ipd70eO/view?usp=sharing)

Der Weg zur nachhaltigen Elektrifizierung: 30 Jahre für die Elektrifizierung der Weltwirtschaft und Der Weg zur nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft: Ausbau von nachhaltigem Wasserstoff in einer elektrifizierten Weltwirtschaft wurde von den Kommissionsmitgliedern mit Unterstützung des ETC-Sekretariats entwickelt, das von SYSTEMIQ zur Verfügung gestellt wurde. Die Studien fassen frühere ETC-Publikationen zusammen, bauen auf diesen auf, und wurden in enger Zusammenarbeit mit Hunderten von Experten aus Unternehmen, Brancheninitiativen, internationalen Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und der Wissenschaft erarbeitet.

Die Berichte stützen sich auf Analysen der ETC-Wissenspartner SYSTEMIQ und BloombergNEF sowie auf Analysen, die in der Vergangenheit von Climate Policy Initiative, Material Economics, McKinsey & Company, Rocky Mountain Institute, The Energy and Resources Institute und Vivid Economics für und in Zusammenarbeit mit der ETC erstellt wurden. Sie nehmen auch Bezug auf Analysen der Internationalen Energieagentur und IRENA. Wir danken unseren Wissenspartnern und Mitwirkenden ganz herzlich für ihre Beiträge.

Dieser Bericht stellt eine kollektive Ansicht der Energy Transitions Commission dar. Die Mitglieder der ETC unterstützen die allgemeine Ausrichtung der in diesem Bericht vorgebrachten Argumente, dies sollte aber nicht so verstanden werden, dass sie mit jeder Feststellung oder Empfehlung einverstanden sind. Die Institutionen, denen die Kommissionsmitglieder angehören, wurden nicht gebeten, den Bericht formell zu billigen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von ETC unter www.energy-transitions.org

Die Liste der Kommissionsmitglieder können Sie hier (https://drive.google.com/file/d/1XBxNpqF2wugZz–GFYWYmE5sGRJnf5lL/view?usp=sharing) herunterladen.

Englischsprachige Zitate unserer Kommissionsmitglieder finden Sie hier (https://drive.google.com/file/d/1PUHYLM3FEd25CCaVkRotbHyFE6HorUEJ/view).

Photo – https://mma.prnewswire.com/media/1496823/ETC_Global_Power_Report_cover.jpg
Photo – https://mma.prnewswire.com/media/1496824/ETC_Global_Hydrogen_Report_Cover.jpg
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1275002/Energy_Transitions_Commission_Logo.jpg

Pressekontakt:

Caroline Randle
Energy Transitions Commission – caroline.randle@systemiq.earth

Original-Content von: Energy Transitions Commission, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1896230

Erstellt von an 27. Apr 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia