Startseite » Allgemein » Neu: Die batterX Home Series 2.0

Neu: Die batterX Home Series 2.0





Die Stromspeicher-Systeme der batterX Home Series bieten sowohl Kunden und besonders auch Installateuren seit über 3 Jahren viele Features, die bei anderen Herstellern oft nur mit erhöhtem Planungs- und Installationsaufwand oder gar zusätzlichen Geräten realisiert werden können. Nun kann der batterX-Heimspeicher des Luxemburger Herstellers Vision UPS Systems durch konsequente Weiterentwicklung in Partnerschaft mit dem Kompetenz- und Schulungszentrum für Speichersysteme, DieEnergieFabrik DEF GmbH nochmals punkten. Die Version 2.0 bringt zahlreiche Verbesserungen für Installateure und Kunden.

Weiterhin USV-fähig

Bisher und auch weiterhin steht bei Stromausfall ein USV-Modus zur Verfügung. Hierfür kann eine Wechselrichterleistung (AC-Nennleistung) von 10 Kilowatt für geschützte, vom Speichersystem versorgte Verbraucher genutzt werden. Der Ausgang des Batteriesystems kann pro Phase also mit maximal 14,5 Ampere belastet werden. Absolut sinnvoll ist der USV-Betriebsmodus dann, wenn bei Netzausfall ein unterbrechungsfreier Weiterbetrieb von empfindlicher Elektronik gewährleistet werden soll. Dafür ist es je­ nach bestehender Hausinstallation notwendig, diese Geräte per Umverdrahtung der Leitungen in einen geschützten Bereich zu verlagern. Wer mit der AC-Nennleistung von 10 Kilowatt auskommt, wird mit diesem Modus glücklich. So die bisherige Situation.

Installateure wünschen sich Ersatzstrom-Modus

Mit der neuen Version 2.0 steht nun eine weitere interessante Option zur Verfügung: Der Ersatzstrom-Modus. Hier steht bei Stromausfall weiterhin eine Leistung von bis zu 10 Kilowatt zur Verfügung. Dabei liegt die Umschaltzeit bedingt durch Schütze unter 3 Sekunden und gilt nicht mehr als unterbrechungsfrei. Dafür kann jede Phase bei vorhandenem Netz mit satten 32 Ampere AC-Nennleistung belastet werden, so dass in der Regel die komplette Last eines Hauses über das System geleitet werden kann. Bei der Entscheidung für den Ersatzstrom-Modus ist zudem keine Umverdrahtung der Hausinstallation notwendig.

Den Grundstein für diese Neuentwicklung legten zahlreiche Aussagen von Installateuren, mit denen die Techniker der EnergieFabrik auf Installationsschulungen regelmäßig ins Gespräch kommen. Für die meisten Kunden sei ?eine kompromisslose Stromversorgung des ganzen Hauses ohne 10-kW-Limitierung über den Ersatzstrommodus sehr interessant?, so Werner Fallmann, der für Schulung und Entwicklung bei der EnergieFabrik zuständig ist. Sofern kein zwingender Grund für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung vorliegt, bringt der Ersatzstrommodus nur Vorteile.

Verbesserungen der Anschluss-Systeme

Schon bisher wurde bei der Entwicklung der batterX Home Serie auf eine möglichst einfache Installationsroutine geachtet. Erfahrungsberichte der Installationsprofis fließen kontinuierlich in die Entwicklung ein. So werden bei der neuen Version 2.0 die bisherigen Steckersysteme gegen Federanschluss-Systeme der Marke Phoenix Contact getauscht. So ersetzt ?Push-Lock? den CEE-Stecker für Netzeingang und USV-Ausgang und der D-Sub-Datenkommunikationsanschluss wird durch ?Push-in? substituiert. Damit entfällt die Montage oder das Auflöten der genannten Stecker an die Zuleitungen.

Details ebenso im Fokus der Entwickler

Weitere Details, wie Zugentlastungsschienen mit klug positionierten Bügelschellen für AC- und PV-Leitungen und eine großzügige Anordnung der Batterieanschlüsse mögen lapidar wirken, entfalten bei der Installation jedoch ihre Wirkung. Das liveX-Datentechnik-Modul wird nun als eigenständiger Einschub realisiert, um Wartungsarbeiten zu erleichtern und zu beschleunigen.

Sicherheit weiterhin zentraler Punkt

Es ist bekannt, dass seit Dezember 2018 ein DC-Überspannungsschutz für die Photovoltaikanlage benötigt wird. Dieser ist bei batterX Home auch weiterhin integriert. Ebenso ist für den USV-Ausgang bzw. geschützten Bereich ein allstromsensitiver Fehlerstromschutzschalter (RCD Typ B) serienmäßig an Bord. Dieser ist nach VDE zwingend vorgeschrieben. Bei Überlast- oder Fehlerfällen sorgt eine automatische Sicherheits- bzw. Notumgehung des batterX-Systems dafür, dass weiterhin alle Lichter leuchten. Für etwaige Arbeiten am System ist es von großem Vorteil, dass jedes Akkumodul separat abgesichert ist.

Monitoring und Steuerung mit liveX-Portal

Um die Funktionen des liveX-Portals nutzen zu können, wird eine Internetverbindung benötigt. Diese ist per Netzwerkkabel, aber auch über ein integriertes WLAN-Modul realisierbar. Ganz neu ist der USB-Anschluss für eine externe Antenne zur Verbesserung der Verbindung. In der Kundenansicht stehen alle relevanten Auswertungen und Daten zur Verfügung. So sind dort auch die Einstellungen zum zeitversetzten Laden (Stichworte: Kappung Produktionsspitzen und 70-Prozent-Regel) und zu den steuerbaren Relaiskontakten zu finden. Ebenso hat die JSON-Schnittstelle zur Visualisierung in einer evtl. vorhandenen Hausautomation (z.B. KNX, Loxone, etc.) weiterhin Bestand.

Attraktives Gesamtpaket für Fachfirmen

Angesichts der vielfältigen serienmäßigen Features ist das Preis-Leistungs-Verhältnis der batterX Home Series sehr attraktiv. Bis Mitte 2020 wurden von der batterX Home Series bereits über 500 Stück in die Regionen DACH-und Benelux aber auch nach Schweden, Frankreich, Tschechien, Slowenien, Spanien, Portugal, Ghana und Kenia verkauft.

Bestellbar ist die batterX Home Series 2.0 ab sofort, der Lieferstart ist für Anfang Juni geplant.

Die Nähe zu den Installateuren ist den Entwicklern nach wie vor sehr wichtig, daher werden Anregungen und Erfahrungen immer gerne aufgenommen. Die Zertifizierungsschulung, die für die Installation der batterX Home Series 2.0 notwendig ist, richtet sich an Installationsbetriebe oder deren Mitarbeiter und wird vom Vertriebspartner DieEnergieFabrik DEF GmbH angeboten. Grundlegende elektrotechnische Kenntnisse werden natürlich vorausgesetzt.

Schulung, Zertifizierung und Betreuung gewerblicher Wiederverkäufer über:

DieEnergieFabrik DEF GmbH

Am Hang 2a

84048 Mainburg

www.dieenergiefabrik.de

Tel. 08751/707-60

info@dieenergiefabrik.de

Über Vision UPS Systems

Vision UPS Systems wurde 2003 in Luxemburg gegründet und hat sich im Lauf von fünfzehn Jahren in über dreißig Ländern der Welt als USV-Produzent etabliert. Seit 2014 werden in Luxemburger Hauptsitz des Unternehmens Kombinationsanlagen aus USV, Photovoltaik und Batteriespeichern entwickelt ? eine Neuheit auf dem Markt, welche den Ruf von Vision UPS System als innovative Ideenschmiede begründet hat. Zur Zeit werden neben DC-gekoppelten Heimspeichern auch bestehende Systeme für das Lastspitzenmanagement und Großspeicher mit bis zu 500kWh weiterentwickelt. Mehr Informationen zu Vision UPS Systems und zu batterX unter: www.visionups.com und www.batterX.io

Als Tochterunternehmen der Bachner-Gruppe, einem der führenden Anbieter von Elektrokomplettlösungen, beschäftigt sich DieEnergieFabrik seit über zehn Jahren mit Stromspeicherlösungen. Das Kompetenzzentrum bietet seinen über 200 Handwerkspartnern an seinen beiden Standorten im niederbayerischen Mainburg und in Velen im Münsterland zusätzlich zur Vertriebsunterstützung auch Schulungen sowie Technik- und Marketingsupport – besonders mit den Speicherherstellern Tesvolt, Fenecon und batterX.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1903377

Erstellt von an 20. Mai 2021. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2021 88energie. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia