Startseite » Umwelttechnologien » Wie grün sind unsere Städte? Der GEO-Tag der Natur ruft zum Mitmachen auf

Wie grün sind unsere Städte? Der GEO-Tag der Natur ruft zum Mitmachen auf





– Hauptveranstaltung am 17./18. Juni auf Zeche Zollverein in Essen
– Heinz Sielmann Stiftung ist Hauptförderer des GEO-Tags

Am 17. und 18. Juni 2017 findet der GEO-Tag der Natur mit
hunderten Aktionen in ganz Deutschland statt. Das Schwerpunktthema in
diesem Jahr: „Wie grün sind unsere Städte?“. Forscher und
Interessierte schwärmen aus, um festzustellen, welche Tier- und
Pflanzenarten in Metropolen, Städten und Gemeinden leben und wachsen.

Zur Hauptveranstaltung findet auf dem Gelände der Zeche Zollverein
in Essen statt. Zu ihr laden der NABU Nordrhein-Westfalen und der
GEO-Tag der Natur gemeinsam ein. Am 17. und 18. Juni bestimmen
Experten innerhalb von 24 Stunden die dort lebenden Tier- und
Pflanzenarten; Besucher können sich ihnen auf spannenden Exkursionen
anschließen. Am 18. Juni bieten der GEO-Tag und der NABU NRW zudem
ein umfangreiches Programm für Kinder und Erwachsene. Weitere
Informationen und eine Anmeldemöglichkeit gibt es unter
www.NABU-NRW.de/geotagdernatur.

Auch in vielen weiteren Orten finden Aktionen zum GEO-Tag der
Natur statt. Mitmachen können alle Naturinteressierten wie etwa
Schulklassen, Vereine oder naturbegeisterte Familien. Unter
www.geo-tagdernatur.de kann jeder eine Veranstaltung anmelden oder
sich über ein Angebot in seiner Nähe informieren. Eine Übersicht
aller Aktionen steht unter www.naturgucker.de/geo zur Verfügung.

Kinder sind im Rahmen des GEO-Tags zur Teilnahme an einem
Fotowettbewerb aufgerufen. GEOlino und die Heinz Sielmann Stiftung
suchen die schönsten Bilder von Tieren und Pflanzen. Das
GEOlino-Taschenwissen bietet den jungen Teilnehmern Tipps für das
Fotografieren in der Natur (ab 7. Juni 2017 mit GEOlino Nr. 6/2017 im
Handel erhältlich).

Christoph Kucklick, GEO-Chefredakteur: „Mit dem diesjährigen
GEO-Tag der Natur wollen wir auf eine gravierende Verschiebung
aufmerksam machen: Auf dem Land sinkt die Artenvielfalt, in unseren
urbanen Zentren steigt sie. So werden unseren Städte immer wichtiger
für den Erhalt der Artenvielfalt. Bei allen Veranstaltungen zum
GEO-Tag geht es außerdem darum, gemeinsam auf Entdeckungsreise zu
gehen und Spaß in der Natur zu haben.“

Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender NABU Nordrhein-Westfalen:
„Unser gemeinsames Ziel ist es, Verständnis für die Belange von Natur
und Arten zu wecken und ihre Vielfalt zu schützen. Die
Industriebrachen des Ruhrgebiets beherbergen eine Vielzahl von Tier-
und Pflanzenarten im unmittelbaren Umfeld des Menschen. Sie spielen
daher eine bedeutende Rolle für die Artenvielfalt in urbanen Räumen.
Stellvertretend für über 100 Industriebrachen erkunden wir das
UNESCO-Welterbe Zollverein speziell zum GEO-Tag, um die herausragende
Bedeutung dieser struktur- und artenreichen Lebensräume hervorzuheben
und Grundlagen für Ihren Schutz zu schaffen.“

Hauptförderer des GEO-Tags der Natur ist die Heinz Sielmann
Stiftung. Sie begeht in diesem Jahr das Jubiläum „100 Jahre Heinz
Sielmann“. Der berühmte Tierfilmer wäre am 2. Juni 2017 100 Jahre alt
geworden. Für die Heinz Sielmann Stiftung ein wichtiger Anlass,
zurück zu blicken und gleichzeitig nach vorne zu schauen. „Zeit
seines Lebens hatte Heinz Sielmann seine Berühmtheit durch Film und
Fernsehen dafür genutzt, die Öffentlichkeit für den Schutz der Natur
zu sensibilisieren“, sagt Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann
Stiftung. „In diesem Sinne führen wir als Stiftung seinen Auftrag
weiter.“

Als Hauptförderer der zentralen Veranstaltung auf der Zeche
Zollverein konnte die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und
Kulturpflege gewonnen werden. Weitere Projektpartner sind neben der
RAG Montan Immobilien GmbH die Stiftung Zollverein, das Ruhr Museum,
die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet sowie die
Emschergenossenschaft. Der GEO-Tag der Natur findet zudem im Rahmen
der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ statt und wird von der
Stadt Essen als offizielles Projekt gefördert.

Hinweis für Redaktionen: Bildmaterial steht auf Anfrage kostenlos
zur Verfügung.

Pressekontakt:
Christine Haller
PR/Kommunikation GEO
Gruner + Jahr GmbH & Co. KG
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 72 88
E-Mail haller.christine@guj.de
Internet www.geo.de

Birgit Königs
Pressesprecherin NABU Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 7-9
40219 Düsseldorf
Telefon +49 (0) 211 / 15 92 51 14
E-Mail Birgit.Koenigs@NABU-NRW.de
Internet www.NABU-NRW.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, GEO, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1487745

Erstellt von an 5. Mai 2017. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia