Startseite » Allgemein » Weltdekade?Bildung für nachhaltige Entwicklung? der Vereinten Nationen

Weltdekade?Bildung für nachhaltige Entwicklung? der Vereinten Nationen





Das Forschungsprojekt ?nordwest2050? wurde als offizielles Projekt der Weltdekade ?Bildung für nachhaltige Entwicklung? der Vereinten Nationen ausgezeichnet. Die Urkunde wurde von Prof. Gerd Michelsen, Mitglied im Nationalkomitee der UN-Dekade in Lüneburg überreicht.
?nordwest2050? hat sich dem Ziel verschrieben, Wirtschaft und Menschen in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten in die Lage zu versetzen, mit den Folgen des Klimawandels umzugehen. Der Klimawandel ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Zeit und erfordert langfristiges und vernetztes Denken. Durch verschiedene Aktivitäten möchte das Projekt das nötige Wissen und die nötigen Kompetenzen zur Anpassung an den Klimawandel vermitteln. Dazu gehören zum einen Bildungsmaterialien, wie die entstandenen Filme und Publikationen, zum anderen aber auch verschiedene Beteiligungsverfahren, die dazu dienen, gemeinsam mit den Menschen vor Ort Strategien und Maßnahmen zur Klimaanpassung zu entwickeln. Der Forschungsverbund unter der Gesamtkoordination der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.V. setzt sich zusammen aus der Universität Bremen, der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, der Hochschule Bremen, dem Sustainability Center Bremen und dem Forschungsinstitut BioConsult sowie diversen Praxispartnern. ?nordwest2050? ist eines von insgesamt sieben im Rahmen des Programms ?Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten (KLIMZUG)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Vorhaben.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=745804

Erstellt von an 19. Okt 2012. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia