Startseite » Umwelttechnologien » Tschernobyl – 25 Jahre danach
SWR-Sendungen zur Atomkatstrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren

Tschernobyl – 25 Jahre danach
SWR-Sendungen zur Atomkatstrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren





Am 26. April 1986 ereignete sich in
Tschernobyl das bisher schwerste Reaktorunglück in der Geschichte der
Kernenergie. Bis heute sind die Auswirkungen der Katastrophe spürbar.
Die aktuellen Ereignisse in Japan geben dem Jahrestag eine neue,
bestürzende Dimension. In Fernsehen, Hörfunk und Internet setzt sich
der SWR noch einmal intensiv mit dem Super-Gau und seinen Folgen
auseinander.

Schon am 10. April um 17.03 Uhr widmet sich „W wie Wissen“ im
Ersten unterschiedlichen Aspekten des Themas. So begleitet die
Sendung u. a. Forscher bei ihrer Arbeit in der „Todeszone“ und fragt
nach den Risiken der Kernenergie in Deutschland. Im SWR Fernsehen
erinnert „Planet Schule“ mit drei halbstündigen Dokumentationen an
die Katastrophe und ihre Auswirkungen. Den Anfang macht am 20. April
um 7.30 Uhr die deutsche Erstsendung „Tschernobyl – strahlende Natur“
über die wuchernde Flora und Fauna rund um den Reaktor. Der ebenfalls
erstmals in Deutschland gezeigte Film „Die Schlacht von Tschernobyl“
porträtiert am 21. April um 7.30 Uhr die so genannten „Liquidatoren“,
die unter Einsatz ihres Lebens den Sarkophag über dem Unglücksreaktor
errichtet haben. Den Abschluss der Reihe bildet am 26. April um 7.30
Uhr der Film „Geboren im Jahr der Katastrohe – Vom Leben nach
Tschernobyl“. Alle drei Filme sind auch am 23. April ab 7.45 Uhr in
einem Block im SWR Fernsehen zu sehen. Darüber hinaus sind sie im
Internet unter www.planet-schule.de abrufbar, ergänzt durch einen
umfangreichen Wissenspool mit zahlreichen weiterführenden
Informationen zum Thema. Außerdem wiederholt der vom SWR
verantwortete ARD-Digitalkanal EinsPlus am 27. April um 23.15 Uhr die
ARD-Dokumentation „Die Atom-Ruinen von Tschernobyl und Fukushima“.

Das Hörfunkprogramm von SWR2 befasst sich ab dem 13. April mit der
Atomkatastrophe: Im SWR2 Feature „Bittersüße Kindheit“ um 22 Uhr,
erzählen Kinder, die im Schatten von Tschernobyl aufgewachsen sind,
ihre Geschichten. SWR2 Dschungel rekonstruiert am 20. April um 19.20
Uhr mit einem „Radioday“ den 29. April 1986, den Tag also, an dem die
Katastrophe in Deutschland bekannt wurde. Das SWR2
Archivradio-Gespräch widmet sich am 25. April um 15.05 Uhr ebenfalls
dem Super-Gau vor 25 Jahren. Nach dem SWR2 Zeitwort (6.45 Uhr)
unternimmt am 26. April um 8.30 Uhr SWR2 Wissen eine „Spurensuche in
Belarus“ und SWR2 Leben berichtet um 10.05 Uhr über „Ein
belarussisches Schicksal“. Schließlich informiert SWR2 Wissen am 2.
Mai um 8.30 Uhr über „Atomkraft in Frankreich“. Vom 15. April an
dokumentiert der „SWR2-Archivradio“-Webchannel unter
www.SWR2.de/archivradio die Ereignisse von damals in historischen
O-Tönen.

Weitere Informationen unter www.SWR.de/wissen,
www.planet-schule.de und www.SWR2.de Pressekontakt: Georg Brandl,
Telefon: 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=383781

Erstellt von an 8. Apr 2011. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia