Startseite » Allgemein » TeraJoule Energy bringt vier „Virtuelle Regelkraftwerke“ an den deutschen Strommarkt

TeraJoule Energy bringt vier „Virtuelle Regelkraftwerke“ an den deutschen Strommarkt





– Voraussetzung für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien in
Deutschland
– Zusätzliche Erlösquellen ohne eigene Investitionen für Besitzer
von Notstromaggregaten

Die auf Energieeffizienz und Energiemanagement im „Grünen Internet
der Energie“ spezialisierte Unternehmensgruppe TeraJoule Energy
(www.terajoule.de) bringt vier Anlagenpools zur Bereitstellung von
Regelenergie in den deutschen Markt. Diese auch „virtuelle
Kraftwerke“ genannten Systeme übernehmen eine bundesweit wichtige
Ausgleichsfunktion bei kurzfristigen Nachfrageschwankungen im
deutschen Stromnetz.

Insbesondere durch den starken Ausbau der erneuerbarer Energien in
Deutschland nehmen kurzfristige Angebotsschwankungen im Stromnetz
etwa durch unstete Wind- oder Sonnenkraft ständig zu. Um diese
Schwankungen kurzfristig ausgleichen zu können, müssen die
Netzbetreiber eine Reserve vorhalten. Hierfür vernetzt TeraJoule
Energy ab sofort bundesweit dezentrale Notstromaggregate zu
virtuellen Regelkraftwerken in allen vier bundesdeutschen
Netzgebieten. Sie werden je nach Bedarf als positive Minutenreserve
in eines der vier Stromübertragungsnetze eingespeist „Eine bundesweit
organisierte Regelenergieversorgung stellt eine wichtige
Voraussetzung für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in
Deutschland dar“, betont TeraJoule Energy-Geschäftsführer Dr. Frank
Baumgärtner die volkswirtschaftliche Bedeutung des Vorstoßes der
Energiegruppe.

Zusatzerlöse ohne bürokratischen Aufwand für Besitzer von
Notstromaggregaten

Um als Anbieter in dem Markt für Regelenergie tätig zu werden,
muss ein Pool von 20 Megawatt pro Netzgebiet zu einem virtuellen
Kraftwerk zusammen geschaltet sein. Für die jeweiligen
Anlagenbesitzer etwa von Notstromaggregaten eröffnen sich dadurch
zusätzliche Erlösquellen bei gleichzeitigen Kosteneinsparungen.
„Anlagenbesitzer werden zu Erzeugern und verdienen in erster Linie an
der Bereitstellung, das heißt an der Möglichkeit, die Anlage im
Bedarfsfall zu aktivieren. Der tatsächliche Abruf erfolgt nur in
wenigen Stunden pro Jahr. Eine Anlage mit 1 Megawatt kann bis zu
25.000 Euro jährlich erlösen“, erläutert der für Regelenergie
verantwortliche TeraJoule Energy-Manager Matthias Karger.

Wichtig dabei: Die Besitzer dieser Kleinanlagen können die
Zusatzerlöse ohne eigenen bürokratischen oder finanziellen Aufwand
erzielen. Um alle notwendigen Genehmigungen kümmert sich TeraJoule
Energy. Die Unternehmensgruppe geht davon aus noch im ersten Halbjahr
mit der aktiven Vermarktung in allen vier Netzgebieten beginnen zu
können.

Für die technische Realisierung sowie die Vermarktungs- und
Abwicklungsprozesse kooperiert TeraJoule Energy mit der SP Energy
Control und mit einem der führenden Hersteller für
Netzersatzanlagen, dem Unternehmen Kirsch GmbH, Trier. „Wir sind
froh, in Kooperation mit TeraJoule Energy einen grundlegenden Beitrag
zu der Etablierung des Smart Grids in Deutschland leisten zu können“,
so Prof. Ralf Simon, Leiter der Transferstelle Bingen. Michael
Wollscheid von Kirsch erklärt: „Die Kosten für Notstromaggregate in
Deutschland werden durch die neue Erlösmöglichkeit über virtuelle
Regelkraftwerke erheblich minimiert, zumal wir zusammen mit TeraJoule
Energy bei einer Neubeschaffung von Notstromaggregaten auch den
Betrieb im Contracting anbieten. Das ist eine gute Botschaft für
alle, die sich mit der Neuanschaffung von Notstromaggregaten
beschäftigen.“

TeraJoule Energy (www.terajoule.de) versteht sich als Spezialist
für den Wandel vom herkömmlichen hierarchischen Energiesystem zum
künftigen „Grünen Internet der Energie“ (Smart Grid). TeraJoule
Energy bedient dabei die gesamte energiewirtschaftliche
Wertschöpfungskette von der Erzeugung über das Lastmanagement und den
Handel bis hin zur Verbrauchsoptimierung. Hierzu stehen die
Geschäftsbereiche Anlagenprojekte, Regelenergie, Grünstromhandel und
Contracting/Consulting bereit. Das Smart Grid als dezentrales
Energienetz gilt als Voraussetzung für die weite Verbreitung
erneuerbarer Energien und der Elektromobilität.

Pressekontakt:
Weitere Informationen: Terajoule Energy GmbH, 60598 Frankfurt/Main,
E-Mail: info@terajoule.de, Web: www.terajoule.de

PR-Agentur: euro.marcom pr, Tel. +49 611 97315-0, E-Mail:
team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=348055

Erstellt von an 14. Feb 2011. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de