Startseite » Sonstige, Umwelttechnologien » Snapchat und der Kölner Zoo machen sich mit Augmented Reality für Artenvielfalt stark (FOTO)

Snapchat und der Kölner Zoo machen sich mit Augmented Reality für Artenvielfalt stark (FOTO)





– AR/tenschutz: Innovative Augmented Reality Installation im
Kölner Zoo macht auf das Artensterben aufmerksam
– Besucher des Kölner Zoos können vom 17. bis 28. Oktober vom
Aussterben bedrohte Tiere als 3D-Animation via Snapchat erleben
– Snapchat unterstützt wichtige Artenschutzprojekte des Kölner
Zoos, damit gefährdete Tiere nicht nur eine digitale Zukunft
haben

Jeden Tag sterben auf der Erde bis zu 100 Tierarten aus. Das ist nicht nur
dramatisch, sondern hat auch weitreichende Folgen. Snapchat und der Kölner Zoo
haben sich deshalb zusammengetan, um mittels Augmented Reality (AR) auf das
weltweite Artensterben aufmerksam zu machen. Vom 17. bis 28. Oktober 2019 können
Besucher des Kölner Zoos vom Aussterben bedrohte Tiere als 3D-Animation via
Snapchat auf ihrem Smartphone erleben. Das gemeinsame Projekt unterstreicht die
essentielle Arbeit, die Zoos mit ihrem Einsatz für Umweltbildung, Forschung und
Artenschutz leisten. Damit Tiere in freier Wildbahn in Zukunft nicht nur als
virtuelle Projektion zu sehen sein werden, sammeln der Kölner Zoo und Snapchat
im Rahmen der gemeinsamen Aktion Spenden für aktuelle Artenschutzprojekte.

Ist Augmented Reality der Zoo der Zukunft?

Leere Lebensräume, in denen einst Tiere herumstreiften? Ohne die
Artenschutzprogramme von Zoos könnte dieses Szenario schon bald zur Realität
werden. Denn Zoos tragen dank ihrer Funktion als Arche mit dazu bei, Tiere vor
dem Aussterben zu bewahren. Daher ist es wichtig, die Arbeit der Zoos zu
unterstützen.

Der Rückgang der natürlichen Biodiversität schreitet massiv voran. Allein im
vergangenen Jahr ist das Nördliche Weiße Nashorn funktionell ausgestorben. Um
diese Gefahr begreifbar zu machen, hat Snapchat extra für den Kölner Zoo
Augmented Reality Lenses entwickelt. Bis zum 28. Oktober 2019 haben Besucher des
Kölner Zoos die Chance, über die Snapchat App eindrucksvolle 3D-Tieranimationen
direkt auf dem eigenen Smartphone zu erleben und mit den bedrohten zu Arten
interagieren. So lassen sich virtuelle Installationen von den gefährdeten
Asiatischen Elefanten, den stark bedrohten Amurtigern und den vom Aussterben
bedrohten Philippinenkrokodilen entdecken. Die Installationen sind auf der Wiese
vor dem ehemaligen Elefantenhaus, auf der Tigeranlage und in der
Terrariumsabteilung des Aquariums zu finden. Ab November ist es für jeden
Snapchat Nutzer in Deutschland möglich, die virtuellen Tiere zu erleben und mit
ihnen zu interagieren – auch ohne Besuch des Kölner Zoos.

Gemeinsam für den Artenschutz

Mit der Kampagne möchten Snapchat und der Kölner Zoo darauf aufmerksam machen,
dass den Zoos zukünftig mit ihrer Arche-Funktion eine immer bedeutendere Rolle
in der Erhaltung gefährdeter Arten zukommen wird – auch für
Wiederauswilderungen. Ohne entsprechende Schutzprojekte von Zoos und anderen
Umweltschutz-Institutionen wären beispielsweise die Philippinenkrokodile schon
bald in freier Wildbahn ausgestorben – und nur noch in Zoos oder der digitalen
Welt erlebbar. Diese Projekte brauchen finanzielle und gesellschaftliche
Unterstützung, damit Artenschützer ihre Arbeit fortsetzen und das Artensterben
verhindern können. Daher setzt sich das Unternehmen Snap auch finanziell für das
Engagement des Kölner Zoos ein, der sich in mehr als 20 Projekten weltweit für
den Erhalt der Biodiversität stark macht. Auch Snapchat Nutzer können selbst
aktiv werden und mittels eines unterhalb der Snapchat Lenses platzierten Buttons
für Artenschutzprojekte des Kölner Zoos spenden. Konkret fließen die bei der
Aktion gewonnen Spenden in ein Wiederansiedlungsprojekt für die Rückführung von
zwei Philippinenkrokodiljungtieren auf den Philippinen.

Prof. Theo B. Pagel und Christopher Landsberg, Vorstände des Kölner Zoos: “Wir
danken Snap für die Unterstützung. Zoos koordinieren für 1.000 verschiedene
Arten weltweit Zuchtprogramme. Nahezu die Hälfte der so gemanagten Tierarten
steht als “gefährdet” auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN). Ziel
ist es, für genetisch variable und überlebensfähige Bestände in Menschenhand zu
sorgen und nach Möglichkeit Tiere zur Auswilderung bereitzustellen. Aufgrund
dieses Engagements der Zoos weltweit konnten bereits Tierarten wie Wisente,
Kalifornische Kondore, Balistare, Przewalskipferde und Säbelantilopen vor dem
Aussterben bewahrt werden.”

Snapchat als Innovationsführer im AR Bereich

Augmented Reality auf Snapchat verwischt die Grenzen zwischen digitaler und
physischer Welt. Durch Snapchat Lenses können Objekte, Tiere oder auch ganze
virtuelle Welten erstellt und mit der realen Umgebung verschmolzen werden.
Snapchat ist Innovationsführer im Bereich AR und hat diese Technologie mit
Werkzeugen wie den Lenses und Lens Studio für mehr Menschen denn je zugänglich
gemacht. Mittlerweile ist es eine der größten Augmented-Reality-Plattformen
weltweit: Über 70% der 203 Millionen Nutzer spielen jeden Tag mit einer Lense
auf Snapchat. Aufgrund des großen Anteils an Nutzern im Alter von 18 bis 35
Jahren wird besonders die junge Generation für das Projekt zum Erhalt der
Artenvielfalt sensibilisiert. Die AR-Technologie ermöglicht es den Nutzern, sich
komplexen Themen einfach zu nähern und sie erlebbar zu machen. Auch die speziell
für den Kölner Zoo entwickelten Lenses sorgen so für eine unmittelbare,
emotionale Erfahrung.

Liane Siebenhaar, Creative Strategy Lead D-A-CH bei Snap Inc, die Teil des
Projekt-Teams war, erklärt dazu: “Wir verfolgen bei Snap das Ziel, mit Augmented
Reality die Kamera und die Art und Weise, wie Hunderte von Millionen Menschen
die Welt jeden Tag erleben, neu zu definieren. Mit den Lenses wollen wir
potentielle Zukunftsszenarien erlebbar machen und so zeigen, was passiert, wenn
die Bemühungen für den Artenschutz scheitern und Tierarten in freier Wildbahn
nicht mehr existieren. So wollen wir Menschen dazu ermutigen, jetzt zu handeln.
Für die Generation unserer Kinder wünsche ich mir, dass bedrohte Tiere auch
zukünftig im realen Leben und nicht nur in der virtuellen Welt existieren
werden.”

Um Artenschutz-Projekte des Kölner Zoos zu unterstützen, kann unter diesem Link
gespendet werden: https://www.koelnerzoo.de/spenden-online

Informationen rund um das Artenschutz-Engagement des Kölner Zoos unter:
http://www.koelnerzoo.de/artenschutz

Über Snap Inc.

Snap Inc. ist ein Unternehmen, bei dem sich alles um die Kamera dreht. Wir
glauben, dass in der Neuerfindung der Kamera unsere größte Chance steckt, die
Art und Weise zu verbessern, wie Menschen leben und kommunizieren. Wir leisten
einen Beitrag dazu, dass Menschen sich frei ausdrücken können – live, spontan
und für den Moment, dass sie mehr von der Welt entdecken und gemeinsam Spaß
haben. Weitere Informationen finden Sie unter snap.com.

Pressekontakt:
Pressekontakt Snap:
The PR Network
Michaela Krause
Telefon: 0172 6532544
E-Mail: ela.krause@thepr.network

Pressekontakt Kölner Zoo:
AG Zoologischer Garten Köln
Christoph Schütt – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
schuett@koelnerzoo.de

Original-Content von: Snapchat, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1762924

Erstellt von an 17. Okt 2019. geschrieben in Sonstige, Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia