Startseite » Forschung » SCR-Abgasnachbehandlungssystem (airless) zur Reduktion von Stickoxiden

SCR-Abgasnachbehandlungssystem (airless) zur Reduktion von Stickoxiden





Spätestens bis 2016 wird die weltweit neue Emissionsgesetzgebung zur Absenkung der NOx und Russpartikel, insbesondere für die Schifffahrt massiv verschärft.

Schon heute ist ein Befahren verschiedener Gewässer teilweise bis gar nicht mehr möglich, z.B. in der Nordsee/Wattenmeer, im Hafen von Genua, Kalifornische Küste und amerikanische Seengebiete. Für die Zukunft sind gerade besonders schöne Ankerreviere im gesamten Mittelmeerraum ohne Abgasnachbehandlung tabu. Eine Nachrüstung für das uneingeschränkte Befahren aller Gewässer wird dann zwingend notwendig.

Emissionsabhängige Hafengebühren, schon heute z.B. in Schweden, Norwegen schlagen sich als wesentlich höhere Kosten für den Schiffseigner nieder, der nicht die gesetzlich vorgeschriebene Emissionsreduktion nachweisen kann.

Die öffentliche Wahrnehmung trägt stark dazu bei, dass sich Yachteigner diesen Anforderungen stellen müssen.

Ziel der Schmidt Abgasanlagen UG (haftungsbeschränkt) ist die Herstellung und Vermarktung von SCR-Abgasnachbehandlungssystemen für Marineanwendungen in einem Leistungsband von 200 kW bis 2 tkW Motorleistung (bezogen auf Haupt-, Neben- und Generatorantriebe). Durch den Einsatz unserer Produkte ist das Befahren geschützter Gewässer und Häfen zukünftig möglich.

Durch den hohen Wirkungsgrad unseres motorunabhängigen SCR-Abgasnachbehandlungssystems werden die Stickoxide nahezu vollständig reduziert, ebenso die Russpartikel, allerdings nicht wie bisher üblich über einen separaten DOC mit passiver Regeneration. Stattdessen wird der Russausstoß durch einen chemischen Prozess innerhalb des Abgassystems stark reduziert. Ein Wechsel der Katalysatoren zur Regeneration entfällt damit.

Die SCR-Abgasnachbehandlungsanlagen sind maßgeschneidert und werden durch uns entwickelt, gefertigt und appliziert. Weiterhin ist die SCR-Abgasnachbehandlungsanlage komplett motorunabhängig. Das heißt, sie kann auf sämtliche Hersteller als auch auf sämtliche Leistungsklassen auslegt werden. Eine motorenspezifische Zertifizierung wird zum Beispiel nach Germanischem Lloyd oder IMCI durch einen entsprechenden Prüfstandsbetrieb gewährleistet.

Für Informationen steht Ihnen Herr Schmidt gerne zur Verfügung. Kontakt: Tel: 07361-5249278, Mail: c.schmidt@schmidt-abgasanlagen.de, Web: www.schmidt-abgasanlagen.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=246201

Erstellt von an 23. Aug 2010. geschrieben in Forschung. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia