Startseite » Umwelttechnologien » NABU: Welche Vögel kommen ans Futterhäuschen? / Bundesweite Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“ vom 6. bis 9. Januar

NABU: Welche Vögel kommen ans Futterhäuschen? / Bundesweite Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“ vom 6. bis 9. Januar





Vögel beobachten macht Spaß. Geschickt turnende
Kleiber, Äpfel pickende Amseln, kecke Meisen und lärmende Spatzen –
an den Vogelfutterstellen herrscht jetzt Hochbetrieb. Doch welche
Arten kommen in Gärten und Parks besonders häufig vor und welche
fehlen, gibt es regionale Unterschiede, macht sich der bisher so
schneereiche Winter besonders bemerkbar? Antwort auf diese Fragen
soll die „Stunde der Wintervögel“ geben, zu der der Naturschutzbund
Deutschland (NABU) erstmals bundesweit aufruft.

Die Vogelzählung am Futterhäuschen findet vom 6. bis 9. Januar
statt und funktioniert ganz einfach: Von einem ruhigen Plätzchen aus
wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die sich im Laufe
einer Stunde zeigt. Die Beobachtungen können telefonisch unter der
kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 am 8. und 9. Januar von 10 bis 18
Uhr oder einfach im Internet unter www.stundederwintervoegel.de
gemeldet werden. Unter den Teilnehmern werden Vogelstimmen-DVDs,
Futtersäulen und Vogel-Handyklingeltöne verlost. Teilnahmeschluss ist
der 17. Januar.

Eine besondere Qualifikation außer Freude und Interesse an der
Vogelwelt ist für die Teilnahme nicht nötig. Zur Unterstützung
stehen im Internet eine Zählhilfe, Porträts der häufigsten Arten
sowie Tipps zur Winterfütterung und zum vogelfreundlichen Garten zur
Verfügung. Die Auswertung findet ebenfalls online statt. Unter dem
Motto „Alles, was Federn hat“ bietet der NABU zudem eine Fanseite
mit Infos, Aktionen, Diskussionen und Bildern zur Vogelwelt unter
www.facebook.com/Vogelfreund.

Eingeführt wurde die gemeinsame Wintervogelerfassung durch
wissenschaftliche Laien schon vor über einem Jahrhundert in den USA.
Blutige Vorgänger waren sogenannte „Side Hunts“, bei denen
Jagdgesellschaften miteinander wetteiferten, wer die meisten Vögel
und anderen Tiere erlegt. Im Jahr 1900 schlug der Vogelkundler Frank
Chapman vor, statt mit der Flinte künftig mit Fernglas und Notizblock
jagen zu gehen, und seine Idee setzte sich durch. Heute beteiligen
sich an der traditionsreichen Zählung in Amerika mehr als 60.000
Vogelfreunde. Ähnlich beliebt ist die Aktion in Großbritannien, wo
man beim „Big Garden Birdwatch“ seit immerhin schon 30 Jahren die
Vögel am Futterhäuschen zählt und dabei für den Naturschutz wertvolle
Erkenntnisse über den Wandel der Vogelwelt gewinnt.

Für die Redaktionen:

Pressefotos zur „Stunde der Wintervögel“:
www.nabu.de/presse/fotos/#stundederwintervoegel Teilnahmecoupon zum
Abdruck: www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/vogelschutz/sdw/sdw201
1print.pdf (Spezielle Einsendeadresse für den Coupon: NABU, Stunde
der Wintervögel, 10469 Berlin) Alle Basisinformationen zur Aktion:
www.nabu.de/aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/
Hintergrundbeiträge zur Vogelzählung in Großbritannnien: www.nabu.de/
aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/aktion/13213.html und in
den USA: www.nabu.de/aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/aktion
/13276.html

Originaltext vom NABU

Pressekontakt:
Für fachliche Rückfragen: Felix Grützmacher, Tel: 030 – 2849841622.

Für Rückfragen zur Aktion: NABU-Pressestelle, Telefon: 030 – 284984
-1510, -1179. Telefax: 0 30.28 49 84-2500, E-Mail: Presse@NABU.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=323245

Erstellt von an 4. Jan 2011. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia