Startseite » Umwelttechnologien » MS TÛRANOR PLANETSOLAR setzt Kurs auf den Weltklimagipfel in Cancún

MS TÛRANOR PLANETSOLAR setzt Kurs auf den Weltklimagipfel in Cancún





Das weltgrösste Solarboot MS TÛRANOR
PlanetSolar hat Miami mit Kurs auf das nächste Etappenziel verlassen:
den Weltklima-Gipfel in Cancún.

Gegenwärtig wird an der Weltklima-Konferenz der UNFCCC (United
Nations Framework Convention on Climate Change) in Cancún über den
Klimawandel sowie über Möglichkeiten für den nachhaltigen Schutz der
Umwelt beraten. Der sich auf Weltumrundung befindende Solarkatamaran
MS TÛRANOR PlanetSolar, der unter Schweizer Flagge segelt, soll am 6.
Dezember 2010 am Konferenzort Cancún anlegen. Mit seiner Anwesenheit
liefert das Boot einen sichtbaren Beweis für eine effiziente und
zukunftsgerichtete Nutzung von Solartechnologie zur Verbesserung des
Klimas.

Die Expedition der MS TÛRANOR PlanetSolar rund um die Erde
verläuft bisher sehr erfolgreich. Ausschliesslich mit der Kraft der
Sonne überquerten das Schweizer Solarboot und seine sechsköpfige Crew
– Mikaela von Koskull (Finnland), Jens Langwasser (Deutschland),
Christian Ochsenbein (Schweiz), Daniel Stahl (Deutschland) sowie
Kapitän Patrick Marchesseau (Frankreich) und Projektgründer Raphaël
Domjan (Schweiz), den Atlantik. Am 27. November, 61 Tage nach
Auslaufen in Monaco, erreichte die TÛRANOR PlanetSolar Miami und den
amerikanischen Kontinent. Die jetzt folgende Station Cancún ist ein
wichtiger Etappenort der Weltumrundung; hier widmen sich derzeit 194
Staaten dem Weltklima.

Die Schweizer Bundespräsidentin und Umweltministerin Doris
Leuthard unterstützt das Projekt PlanetSolar, das auch durch Präsenz
Schweiz und die Schweizerische Eidgenossenschaft gefördert wird. Mit
der Anwesenheit des Solarschiffes am Uno-Weltklimagipfel in Cancún
erhoffen sich alle Beteiligten positive Impulse für die Verhandlungen
und Gespräche der an der Konferenz teilnehmenden Staaten.Der
schnittige, durch seine Ästhetik ebenso wie durch seine Technik
beeindruckende Katamaran wurde von einem Team um den Westschweizer
Raphaël Domjan und den deutschen Unternehmer Immo Ströher entwickelt
und gebaut. Die sechsköpfige Crew tritt durch ihre Reise um die Erde
den Beweis an, dass die Kraft der Sonne für einen umweltfreundlichen
Transport von Menschen und Gütern zur See genügen kann.

«Wir wollen zeigen, dass wir die Technologie, das Wissen und die
Mittel für den Wechsel auf erneuerbare Energien bereits haben. Für
diesen Wechsel sind wir alle verantwortlich», erläutert der
Projektinitiator Raphaël Domjan seine Projektidee. Bootseigner Immo
Ströher betont: «Mit unserem Projekt wollen wir beweisen, dass
Sonnenenergie über die stationäre Stromgewinnung hinaus auch solare
Mobilität bieten kann. So lässt sich mit nachhaltiger Energietechnik
ein entscheidender Beitrag zum Klimaschutz im Bereich des Verkehrs
leisten.»

Technische Details:

Der futuristische Katamaran entstand in besonders leichter, aber
gleichzeitig sehr fester Karbon-Sandwich-Bauweise. Konstrukteur ist
der Neuseeländer Craig Loomes, der zu den innovativsten
Schiffsdesignern weltweit zählt. Gebaut wurde der Solarkatamaran von
der Kieler Werft Knierim Yachtbau.

Die Besonderheit dieses Zweirumpfbootes wird aus der
Vogelperspektive deutlich: An Deck liegen Solarpaneele der Berliner
Solon AG, mit hocheffizienten Solarzellen der US-amerikanischen
SunPower Corporation (San Jose, Kalifornien). Insgesamt bedecken 825
Module mit 38 000 einzelnen Photovoltaikzellen die Gesamtoberfläche
von 537 Quadratmetern. Sie fangen die Sonnenenergie ein, die in
Batterie-Blöcken mit jeweils zwölf Batterien gespeichert wird (648
Zellen nach neuester, wartungsfreier Lithium-Ionen-Technologie des
deutschen Unternehmens GAIA, Nordhausen). Diese Speicher sind sieben
Mal leichter als herkömmliche Bleibatterien. Vier Elektromotoren aus
Nürnberg – je zwei pro Antriebswelle – liefern bis zu 120 Kilowatt
Antriebsleistung bei einer aussergewöhnlich hohen Energieeffizienz
von mehr als 90 Prozent. Sie treiben zwei gegenläufig drehende
Karbon-Propeller an. Der Durchmesser eines Propellers beträgt knapp
zwei Meter und ist damit doppelt so groß wie sonst für diese
Schiffsgröße üblich. So wird eine optimale Effizienz erreicht. Die
Konzeption dieser eigens entwickelten und hoch effizienten
Antriebstechnologie stammt vom Schweizer Ingenieurbüro drivetek AG
(Ipsach / Biel).

Der Sitz des Unternehmens PlanetSolar ist in Schweizerischen
Yverdon-les-Bains, Kanton Vaud (Westschweiz).

Pressekontakt:
Deutschland: K2K Media Relations & Corporate Strategy, Kornelia
Kneissl, Tel. +49 172 957 30 22 email: kkneissl@planetsolar.org
Schweiz: Gigi M. Sutter Service de presse, Tel. +41 44 383 54 41,
email: PR-Suisse@planetsolar.org

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=309329

Erstellt von an 5. Dez 2010. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia