Startseite » Allgemein » Metalle pro Klima stellt Effizienz-Kompetenz der NE-Metallindustrie auf Alu-Weltleitmesse unter Beweis

Metalle pro Klima stellt Effizienz-Kompetenz der NE-Metallindustrie auf Alu-Weltleitmesse unter Beweis





Vom 09. bis 11. Oktober 2012 präsentiert Metalle pro Klima ? die Unternehmensinitiative der Nichteisen(NE)-Metallindustrie auf der ALUMINIUM 2012 Best-Practice-Beispiele der Branche zu Energie- und Ressourcen-effizienz und Klimaschutz. Der Messestand befindet sich in Halle 12, Stand E36.
Effizienter Klimaschutz durch die NE-Metallindustrie
Am Stand von Metalle pro Klima kann sich der Besucher über eine Vielzahl von Effizienz- und Klimaschutzthemen und die Leistungen der NE-Metallindustrie informieren. Im Zentrum stehen die Best Practice-Beispiele aus den Unternehmen. Geplant sind auch ergänzende Vorträge von Experten aus den Mitgliedsunternehmen Aleris, Brökelmann, Honsel, Hydro und Trimet. Die industrielle Plattform für Energie-, Ressourceneffizienz und Klimaschutz stellt den Dialog zwischen Kunden und Partner der Aluminiumindustrie zu den Herausforderungen der modernen Gesellschaft her. Diese drehen sich rund um den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen, dem effizienten Einsatz von Energie und der Milderung des Klimawandels.
Am Dienstag, 9. Oktober 2012, besuchen der Vorsitzende der Unternehmensinitiative, Oliver Bell, Aufsichtsratsvorsitzender Hydro Aluminium Deutschland GmbH, sowie Martin Kneer, Hauptgeschäftsführer der WirtschaftsVereinigung Metalle, um 13 Uhr gemeinsam den Messestand von Metalle pro Klima. Beide stellen der Presse anhand neuer Best Practice-Beispiele vor, wie die Nichteisen-Metallindustrie in der Produktion, durch ihre Produkte und Recycling aktiv zum Klimaschutz beiträgt.
Hervorragende Eigenschaften des Werkstoffs Aluminium
Nichteisen-Metalle wie Aluminium zeichnen sich generell durch ihre hervorragenden Werkstoffeigenschaften und Recyclingfähigkeit aus. Aluminiumrecycling spart gegenüber der Primärproduktion bis zu 95 Prozent Energie ein. Dies trägt erheblich zur Reduktion von CO2-Emissionen, einschließlich der Treibhausgase, bei. Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz werden hier deutlich als durchgängiges Prinzip der NE-Metallindustrie erkennbar.
Insgesamt zehn Exponate erwarten in der Best Practice-Lounge des Messestandes von Metalle pro Klima auf rund 50 Quadratmetern die schätzungsweise 25.000 Besucher der Aluminium 2012. Einige Exponate sind Praxisbeispiele, die den Themenschwerpunkt der Messe, den Fahrzeug-Leichtbau, anschaulich machen. Ganz konkret wird die Einsparung von
Treibstoffen und die damit verbundene Minderung des CO2-Ausstoß aufgezeigt. Aluminium ist unverzichtbar bei der Entwicklung von Fahrzeugen in Leichtbauweise. Es trägt wesentlich dazu bei, Kraftstoff einzusparen und CO2-Emissionen zu reduzieren.
Eigener Film am virtuellen Schneidetisch
Die Besucher der Weltleitmesse der Aluminiumindustrie können am Stand der Unternehmensinitiative an einem virtuellen Schneidetisch eigene kleine Filme zu Effizienz- und Klimaschutz-Beispielen aus der Produktion der Mitgliedsunternehmen erstellen und die selbstgeschnittenen Filme zum Abspielen am heimischen Rechner mitnehmen.
Informieren Sie sich über die Leistungsfähigkeit der NE-Metallindustrie, speziell am Beispiel des hochfunktionalen Werkstoffes Aluminium, und die Unternehmensinitiative Metalle pro Klima am Rande der Leitmesse der Aluminiumindustrie vom 9. bis 11. Oktober in Düsseldorf. Hier finden Sie weitere Informationen:
Aleris Switzerland GmbH Stand 11G15
F.W. Brökelmann Aluminiumwerk GmbH + Co. KG Stand 12F42
Martinrea Honsel Germany GmbH Stand 11D60
Norsk Hydro ASA Stand 9C30
TRIMET ALUMINIUM AG Stand 9G30
Metalle pro Klima Stand 12E36

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=735694

Erstellt von an 4. Okt 2012. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia