Startseite » Allgemein » Kontroverse zwischen Naturschützern und Holzindustrie über weiteren Nutzungsverzicht im Wald

Kontroverse zwischen Naturschützern und Holzindustrie über weiteren Nutzungsverzicht im Wald





Reinholz moderiert Diskussion zur Zukunft der Thüringer Wälder

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zur Nutzung der Thüringer Wälder ändern sich. Die Ansprüche einzelner Interessengruppen steigen. Deshalb führt das Thüringer Forstministerium seit dem Frühjahr 2009 einen Dialog mit allen am Wald interessierten Akteuren.

Vertreter aus Forst- und Landwirtschaft, Holzindustrie, Naturschutz, Tourismus und öffentlicher Verwaltung beteiligten sich an Workshops, vielen Einzelgesprächen, Internetabstimmungen und mit Stellungnahmen bei der Erarbeitung des Positionspapiers „Wald im Wandel ? eine Chance für Thüringen“. Darin geht es um Zielvereinbarungen für eine künftige nachhaltige Waldbewirtschaftung. Das Positionspapier thematisiert unter anderem den ökologischen Waldumbau, die Bewirtschaftung und die touristische Nutzung. Ziel ist ein tragfähiges Nutzungskonzept für Wege und Waldgebiete in ganz Thüringen, in dem die Landesregierung die vielfältigen Interessen und Wünsche der Waldbesucher und Waldbesitzer zusammenführen möchte.

Auch Naturschutzverbände und Holzindustrie brachten sich aktiv in die Diskussion ein. Nach Vollendung des Positionspapiers wollen nun die Verbände NABU, BUND und GRÜNE LIGA sowie mehrere Vertreter der Holzindustrie Thüringens den erzielten Konsens nicht unterzeichnen. „Der Interessenskonflikt zwischen Schutz und Nutzung des Waldes tritt hier deutlich zu Tage. Was dem einen in punkto wirtschaftlichem Nutzungsverzicht zu weit geht, geht dem anderen nicht weit genug“, stellt Forstminister Jürgen Reinholz fest. Dennoch fordert Reinholz die Vertreter der gegensätzlichen Positionen auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben: „Das Verharren auf Extrempositionen nützt keinem ? weder dem Wald noch seinen Besuchern, Besitzern oder der Holzindustrie.“

„Mit dem bisherigen Dialog haben wir versucht, eine Brücke über gegensätzliche Interessen zu schlagen und die Gemeinsamkeiten in den Vordergrund zu stellen. Denn nur, wenn Alle an einem Strang ziehen, können wir die Zukunft des Waldes auch zum Wohle Aller gestalten. Der Dialog mit allen Interessengruppen wird deshalb weitergeführt“, so Minister Reinholz. „Der Interessenkonflikt darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Positionspapier insgesamt breite Zustimmung bei den Beteiligten findet“, so Reinholz weiter.

Zur Festveranstaltung am 12. August 2010 in der Thüringer Staatskanzlei sind alle beteiligten Akteure herzlich eingeladen. In einem anschließenden Pressegespräch soll der bisherige Prozess und dessen weiterer Verlauf beleuchtet werden.

Termin: Donnerstag, 12. August 2010, 15:45 Uhr
Ort: Thüringer Staatskanzlei, Regierungsstraße 73, 99084 Erfurt
Hintergrundinformation:

Die nachfolgend genannten Akteure haben ihre Bereitschaft zu Unterzeichnung des Positionspapiers „Wald im Wandel ? eine Chance für Thüringen“ erklärt:
– Bauhaus-Universität Weimar, Lehrstuhl Holz- und Mauerwerksbau
– TE ? Thüringer Energieholz
– IG BAU, Landesvertretung Forst u. Naturschutz
– Waldbesitzerverband für Thüringen e.V.
– AG land- und forstwirtschaftlicher Betriebe in Sachsen und Thüringen e.V.
– Thüringer Bauernverband e.V.
– Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland (EKM), Kirchenamt – Sachgebiet Forsten
– Bund Deutscher Forstleute, Landesverband Thüringen
– Thüringer Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbezirksinhaber e.V.
– Thüringer Landesangelfischereiverband e.V.
– Verband für Angeln und Naturschutz Thüringen e.V.
– Thüringer Fischereiverband e.V.
– Forellenzucht Trostadt GbR
– Thüringer Ehrenamtsstiftung
– Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen e.V.
– Arbeitskreises Heimische Orchideen Thüringen e.V. (AHO)
– Kulturbunds e.V., Landesverband Thüringen
– Boscor Forst GmbH
– Herzoglich Sachsen-Coburg und Gotha–sche Forstverwaltung Thüringen
– Verband Schnittholz- und Holzwarenindustrie Mitteldeutschland e.V.
– Thüringer Tourismus GmbH
– Landessportbund Thüringen e.V.
– Thüringer Forstverein e.V.
– AG Naturgemäße Waldwirtschaft, Landesgruppe Thüringen e.V.
– Fachbeirat Nachwachsende Rohstoffe beim TMLFUN
– Freundeskreis für Forstliche Ausbildung in Gehren e.V.
– Max-Planck-Institut für Biogeochemie
– Fachhochschule Erfurt, Forstwirtschaft und Ökosystemmanagement
– PEFC Deutschland e.V.
– Ausschuss für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz im Thüringer Landtag
– CDU Fraktion im Thüringer Landtag
– Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag
– SPD-Fraktion im Thüringer Landtag
– FDP-Fraktion Thüringer Landtag
– Fraktion DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag
– Thüringer Landesanstalt für Wald, Jagd und Fischerei
– Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie
– Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft
– Euro-Holz GmbH
– Holzwerk Behringen GmbH
– Krenzer Paletten GmbH
– Sägewerk Holzhandel Schwarzmühle GmbH
– Werzalit GmbH Co. ? Eichsfeld. Sperrholzwerk ?
– Zellstoff- u. Papierfabrik Rosenthal GmbH Co. KG
– Verband Naturpark Thüringer Wald e.V.

Andreas Maruschke
Pressesprecher

Madlen Domaschke
Stellv. Pressesprecherin
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Reden
Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,
Forsten, Umwelt und Naturschutz
Beethovenstraße 3, 99096 Erfurt
Tel. 0361/3799144 Fax 0361/3799939
madlen.domaschke@tmlfun.thueringen.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=239999

Erstellt von an 9. Aug 2010. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia