Startseite » Allgemein » Innenminister Jäger zum Atommüllstreit: Bundesumweltminister zeigt endlich Einsicht in der Frage des Atommülltransports

Innenminister Jäger zum Atommüllstreit: Bundesumweltminister zeigt endlich Einsicht in der Frage des Atommülltransports





„Endlich zeigt der Bundesumweltminister Einsicht beim Atommüllstreit „, sagte Innenminister Ralf Jäger heute (06.12.) in Düsseldorf. Nachdem sich die Innenministerkonferenz schon vor Wochen einig war, dass Maßstab für Atomtransporte die Sicherheit der Menschen sein müsse, lehnt nun auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen den umstrittenen Atommülltransport von Ahaus nach Russland ab. „Es gibt derzeit kein verantwortbares Transport- und Energiekonzept für Atommüll. Deshalb haben wir von Anfang an Castor-Transporte von Ahaus nach Russland abgelehnt. Es dürfen keine Transporte in Länder mit einer unsicheren Atommülllagerung erfolgen. Wir müssen für Russland die gleichen hohen Maßstäbe für die Sicherheit der Menschen anlegen, wie bei uns“, betonte Jäger. Das scheine nun auch endlich der Bundesumweltminister begriffen zu haben. Dass erst jetzt ein deutlicher Stop im Atommülltransport gekommen sei, zeige einmal mehr wie unflexibel und schwerfällig der Bund in wichtigen Entsche!
idungen agiere.

Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 5
40213 Düsseldorf
Telefon +49 (0) 211-871-01
Telefax +49 (0) 211-871-3355
E-Mail poststelle@im.nrw.de

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=310173

Erstellt von an 6. Dez 2010. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia