Startseite » Umwelttechnologien » In Köln zu erleben: Mobiles Gewächshaus informiert über die Vorteile und den Verbrauch von europäischem Obst und Gemüse

In Köln zu erleben: Mobiles Gewächshaus informiert über die Vorteile und den Verbrauch von europäischem Obst und Gemüse





Das “mobile Gewächshaus”, das europaweit Wissen rund
um Obst und Gemüse fördert, macht diese Woche Halt in Deutschland.

+ Verbraucher hierzulande werden darin über europäische
nachhaltige Anbaumethoden, den respektvollen Umgang mit der Umwelt
dabei und die hohe Qualität und Lebensmittelsicherheit von
europäischem Obst und Gemüse informiert.

+ In den nächsten drei Jahren (2019-2021) werden im Rahmen einer
Informations- und Förderungskampagne unterschiedliche Maßnahmen in
sechs Ländern (Belgien, Deutschland, Griechenland, Frankreich, Polen
und Spanien) zu sehen und zu erleben sein. Das ist die erste
gemeinsame europäische Kampagne, die von europäischen Herstellern
initiiert und realisiert wird. Das Gesamtbudget der Kampagne beläuft
sich auf rund 4,8 Millionen Euro (80 Prozent wurden von der
Europäischen Union mitfinanziert).

+ Zu den Vorzügen der Gewächshausproduktion zählen: die positiven
Auswirkungen auf die Umwelt, die Lieferung von gesundem Obst und
Gemüse zu angemessenen Preisen auch außerhalb der eigentlichen
Erntesaison und schließlich die Förderung der Eingliederung von
Frauen, Jugendlichen und Einwanderern in den Arbeitsmarkt.

Das mobile Gewächshaus, das in Europa von Stadt zu Stadt reist, um
Verbraucher über diese Anbaumethode von europäischem Obst- und Gemüse
zu informieren, macht derzeit in Köln Halt. Vom 6. bis 9. Oktober
2019 lernen Kölner in dem Informations-Truck am Schokoladenmuseum
etwas über die Vorteile von Obst und Gemüse aus dem Gewächshaus,
sowohl für die Gesundheit als auch für die Umwelt. Außerdem gibt es
die Möglichkeit an Workshops teilzunehmen. Das mobile Gewächshaus ist
Teil einer europaweiten Informationskampagne unter dem Motto
“Cultivating the Taste of Europe” (CuTE).

Kampagne zeigt positive Effekte des Gewächshausanbaus auf Umwelt

Eine der Prioritäten der Europäischen Union liegt beim aktiven
Vorgehen gegen den Klimawandel und den Treibhauseffekt. Daher gehört
zu den Hauptzielen europäischer Produzenten von Obst und Gemüse, den
Verbraucher darüber aufzuklären, dass der Anbau im Gewächshaus die
Erwärmung der Erde nicht beschleunigt, sondern im Gegenteil die
Erwärmung in den Gebieten, in denen es eingesetzt wird, sogar
reduziert. Diese Anbaumethode ist die effizienteste hinsichtlich
einer Obst- und Gemüseproduktion mit positiven Effekten für die
Umwelt. Aus diesem Grund startete am 11. September 2019 das
CuTE-Programm (Cultivating the Taste of Europe, CuTE) am Europäischen
Parlament in Brüssel. Ziel ist es, Wissen über die vielen Vorteile
von europäischem Obst und Gemüse, das mittels des Gewächshausanbaus
kultiviert wird, zu verbreiten und zu vermitteln. Initiator ist ein
Konsortium bestehend aus einem EU-Verband (FruitVegetablesEUROPE) und
fünf nationalen Obst- und Gemüseverbänden (AOPn Tomato & Concombre de
France, AOPn Fraises de France, APROA, KZGPOiW, INCOFRUIT HELLAS).

Studie als Initialzündung für die Informationskampagne und
Roadshow

Im vergangenen März führte APROA (Zusammenschluss spanischer
Organisationen von Obst- und Gemüseerzeugern) eine Studie in Spanien
und Deutschland zum Obst- und Gemüseanbau durch, um die Wahrnehmung
der Verbraucher in diesen Märkten besser zu verstehen. Die Ergebnisse
sprechen für sich: Die Mehrheit der Befragten wusste wenig oder gar
nichts über das Produktionsmodell Gewächshausanbau und hatte dadurch
eine fehlerhafte Sichtweise darauf. Deshalb ist die Absicht der im
September gestarteten neuen Kampagne klar: Sie soll die Wahrnehmung
und das Wissen über die Produktionsmethoden von Obst und Gemüse
innerhalb der EU verändern und fördern und die spezifischen
Eigenschaften des so kultivierten Obst und Gemüses herausstellen.

Informationskampagne kommt in sechs europäische Länder

In den nächsten drei Jahren (2019-2021) wird das CuTE-Programm in
sechs EU-Ländern (Belgien, Deutschland, Griechenland, Frankreich,
Polen und Spanien) zu sehen und zu erleben sein. Dazu werden elf
Obst- und Gemüsesorten (Erdbeere, Apfel, Wassermelone, Melone,
Tafeltraube, Kiwi, Tomate, Gurke, Paprika, Aubergine und Zucchini) in
den Fokus gerückt, um an ihrem Beispiel die Vorzüge des
Gewächshausanbaus effizient zu kommunizieren.

Indem sie gemeinsam die neue europäische Informations- und
Förderungskampagne “Cultivating the Taste of Europe” ins Leben
gerufen haben, zeigen die unterschiedlichen Partner –
FruitVegetablesEUROPE und fünf nationale Obst- und Gemüseverbände,
dass sie die globalen Interessen und Herausforderungen beim Schutz
von europäischem Obst und Gemüse teilen. Dabei ist der spanische
Verband APROA zu etwas mehr als zwei Drittel (37,5 Prozent)
vertreten.

Manuel Galdeano, Präsident von APROA: “Wir sind stolz darauf, an
diesem europäischen Programm CuTE teilzunehmen und zu zeigen, dass
Gewächshauspflanzen nachhaltig und innovativ sind und es ermöglichen,
eine große Menge an gesunden, frischen und hochwertigen Lebensmitteln
für ganz Europa herzustellen. Dank ihnen kann mit weniger mehr
produziert werden. Sie sparen Wasser, Schädlinge werden biologisch
bekämpft und sie helfen, den Klimawandel zu reduzieren.”

Über FruitVegetablesEUROPE (EUCOFEL)

FruitVegetablesEUROPE (EUCOFEL) wurde vor 60 Jahren gegründet und
ist die Europäische Vereinigung für Obst und Gemüse mit Sitz in
Brüssel. Sie verteidigt, vertritt und fördert europäisches Obst und
Gemüse und fungiert als Verbindungsstelle zwischen den
Interessengruppen und den politischen Entscheidungsträgern der
europäischen Institutionen und gibt dem europäischen Obst- und
Gemüsesektor eine Stimme. Mitglieder von FruitVegetablesEUROPE sind
nationale und regionale Verbände und Vereinigungen sowie Unternehmen
aus EU-Ländern, die am wichtigsten für die Obst- und Gemüseerzeugung
sind: Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Portugal
und Spanien. Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.eucofel.eu/

Über APROA

APROA wurde am 6. Juni 2003 gegründet. Der spanische Verband der
Obst- und Gemüseproduzenten deckt eine Produktionsfläche von rund
27.900 Hektar Treibhauspflanzen ab.

Das CuTE-Konsortium

Hinter “CuTE: Cultivating the Taste of Europe” steht ein starker
Zusammenschluss, der aus einer EU-Vereinigung (FruitVegetablesEUROPE)
und fünf nationalen Vereinigungen für Obst und Gemüse (AOPn Tomate &
Concombre de France, AOPn Fraises de France, APROA, KZGPOiW und
INCOFRUIT HELLAS) aus Frankreich, Griechenland, Polen und Spanien
besteht.

Pressekontakt:
Pressebüro Fruit Vegetables Europe
c/o Public Link
Claire Dove
T: +49 (0)30 443188 11
E: fruitvegetableseurope@publiclink.de

Original-Content von: Fruit Vegetables Europe, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1760188

Erstellt von an 8. Okt 2019. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia