Startseite » Allgemein, Sonstige » In Heidelberg soll der totale Klimaschutz absoluten Vorrang haben, fordern die Grünen.

In Heidelberg soll der totale Klimaschutz absoluten Vorrang haben, fordern die Grünen.





Der »Klimaschutz« erschöpft sich bisher allerdings im Schröpfen der Anwohner. So sollen Bewohner der Innenstadt für einen der raren Parkplätze 42 Euro im Monat löhnen.

Wer zum Klimaschutz eine abweichende Position zum Grünen Glaubenbekenntnis vertritt, der wird umgehend als Klimaleugner stigmatisiert. Willkommen in der Grünen Diktatur!

Die Meinungsvielfalt gilt es zu zerschlagen und der Bevölkerung die Grüne ideologische Orthodoxi aufzuzwingen. Ist dieses Ziel erreicht, können die Grünen machen was sie wollen. Aus der jüngeren Vergangenheit wissen wir aber, dass die Umwelt in Diktaturen immer schlechter endet als in Demokratien.

Die Grüne These, dass der Klimawandel von den Demokratien nicht gelöst werden könne, ist einfach nur absurd. Die Grüne Absicht jeden Aspekt unseres Lebens durch Kontrolle, Regeln, Beschränkungen, Verbote und Vorschriften steuern zu können, untergräbt unsere freiheitliche Grundordnung. Der Vorwand, die Welt retten und die Menschheit schützen zu wollen, dient doch offensichtlich nur dazu, die Bevölkerung zu kontrollieren und zu gängeln.

„Sind wir mittlerweile nicht schon in Absurdistan angekommen, wenn wir denen unsere Stimme geben, die Klimaschutz predigen aber die industrielle Zivilisation zusammenbrechen lassen wollen?“ fragt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Wer Antworten sucht,

der sollte das Buch von Holger Douglas „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird“ lesen. Das Buch entlarvt vieles von dem Schwindel, der täglich auf uns einprasselt, und für den wir empfänglich geworden sind. „In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist,
und Autor der Bücher
„Die Diesel-Lüge“ und „Mit Vollgas gegen die Natur“
Holger Douglas ist Autor des folgenden Beitrags

Neckar: keltisch für böser Fluss. Heidelberg: Für den „Klimaschutz“ durch „Klimanotstand“ alles unter „Klimavorbehalt“

Nach dem grünen Erdrutschsieg bei den jüngsten Kommunalwahlen läuft ein Wettrennen um Ideen zum Schutz des Klimas. Der »Klimaschutz« erschöpft sich bisher allerdings im Schröpfen der Anwohner.

Tod, Gefahr, Verderben – auf diesen Nenner lässt sich bringen, was in Heidelberg droht. Nach der Klimapanik in Konstanz will auch die ursprünglich romantische Stadt am Neckar nicht hintenanstehen und packt eine »Giftliste« aus. Bürgermeister Wolfgang Erichson jedenfalls kündigte drastische »Klimaschutzmaßnahmen« an.

Nach dem grünen Erdrutschsieg bei den jüngsten Kommunalwahlen hat ein Wettrennen um die absurdesten Ideen zum Schutz des Klimas eingesetzt. Der »Klimaschutz« erschöpft sich bisher allerdings im Schröpfen der Anwohner. So sollen Bewohner der Innenstadt für einen der raren Parkplätze 42 Euro im Monat löhnen. Denn, so der grüne Erichson, »Autofahren muss man mindestens so teuer machen wie den Nahverkehr, wenn man es mit dem Klimaschutz ernst meint. Das soll jeden treffen, wenn er sich um einen Parkplatz bemüht.« Der Umweltbürgermeister offenbarte vor den Parteimitgliedern bei der Jahreshauptversammlung der Grünen: »Treibt mich vor Euch her, damit tut Ihr mir einen Gefallen. Ich werde liefern!« Die »Giftliste« würde »wehtun« und »sehr unpopulär« sein.

In Heidelberg soll der totale Klimaschutz absoluten Vorrang haben, fordern die Grünen. Fragen einiger Parteimitglieder, ob denn die Partei nur das eine Thema Klimaschutz habe, fielen kaum mehr ins Gewicht.

Schon vorher hatte Oberbürgermeister Eckart Würzner in einer Sitzung des Gemeinderates den Klimanotstand für Heidelberg ausgerufen. Nach Konstanz, das schon zuvor den Klimanotstand am Bodensee erklärt hatte, will sich Heidelberg verpflichten, die CO2-Emissionen noch stärker als bisher zu reduzieren.

Bereits im April hatte die grüne Gemeinderatsfraktion den Antrag gestellt, den Klimaschutz als zentrales Leitmotiv für politisches Handeln zu machen. So sollte auch den internationalen Gästen jener ominösen Klimakonferenz in Heidelberg Ende Mai signalisiert werden, dass ab sofort alle Entscheidungen unter einem Klimavorbehalt stehen. Bei dieser Klimakonferenz reisten Vertreter internationaler Organisationen und Initiativen aus aller Welt sowie Minister und Bürgermeister kräftig CO2-emittierend an und sollten über Koordinierung und Zusammenarbeit in Sachen »Klimaschutz« reden.

»Klimavorbehalt« – was das konkret bedeutet, weiß zwar niemand, klingt aber erst einmal nett. Über konkrete Projekte kann der neue Gemeinderat allerdings erst ab Herbst entscheiden, solange muss sich das Klima noch gedulden.

Das hatte es die vergangenen Jahrhunderte bereits getan. Der Neckar, alter keltischer Name und »böser Fluss« bedeutend, zerstörte früher mit seinen gefährlichen Hochwasserabflüssen und Eisschollen immer wieder die hölzernen Brücken, bis eine neue endlich aus Stein gebaut wurde und bis heute noch steht. An einem der Brückenpfeiler künden Hochwassermarken von früheren Überschwemmungen. Am 27. Februar 1784 erreichte der Wasserpegel mit 31 badischen Fuß seinen höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen, seinen zweithöchsten am 30. Oktober 1824. Das war zur Zeit der kleinen Eiszeit von etwa 1480 bis 1800, damals gab es noch keine Dieselfahrzeuge und kohlebefeuerten Kraftwerke, also kein hausgemachtes CO2.

Die ersten Anwohner der Heidelberger Gegend wussten um die Gefahren des Flusses. Sie siedelten sich hoch droben auf dem Michaelsberg an und bekamen im Tal neben dem bösen Fluss keine nassen Füße. Grüne waren eher nicht darunter; Furcht vor menschengemachter Klimakatastrophe kam sicherlich niemandem in den Sinn, eher die vor bösen Geistern in den dunklen Wäldern.

Mittlerweile ist der Neckar durch Schleusen gezähmt, lediglich bei Hochwasser bekommen die Bewohner direkt am Neckarufer noch nasse Füße.

In unseren Zeiten will sich der parteilose Oberbürgermeister Würzner ungern grün überholen lassen und betont die Rolle Heidelbergs als Vorreiterstadt. Heidelberg, so sagt er immer wieder gern, sei seit 2012 »Masterplan-Kommune« und habe sich daher verpflichtet, die Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 95 Prozent und den Endenergieverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren. Für den Unsinn gab es vier Jahre lang Geld vom Bundesumweltministerium im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative. Würzner verweist darauf, dass die Gebäude der neuen Bahnstadt neben dem Hauptbahnhof im Passivhaus-Standard gebaut werden; zudem habe Heidelberg den höchsten Fahrradanteil in Baden-Württemberg.

Praktisch allerdings ärgern sich viele Radfahrer über zu enge und holprige Radwege, die von den umliegenden Orten nach Heidelberg führen. Über eine Verbesserung reden vor allem grüne Politiker schon seit Jahrzehnten, doch dabei blieb es bisher.

Hoffentlich bekommen in der gerade laufenden Hochsaison nicht allzuviele Touristen aus Amerika die Klimagefahren mit, die ihnen in Heidelberg drohen, das könnte alarmierend wirken. Amerikanische Anwälte sind in Sachen Schadenersatzforderungen ziemlich geübt, wie das derzeit unter anderem das Unternehmen Bayer erleben muss. Für Heidelberg nicht auszudenken, spräche sich das Geschäftsmodell weiter herum

Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Für die Zahlung Ihres einmaligen Förderbeitrags:

Hier geht es zu den Zahlungsmöglichkeiten.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom@email.de
Internet: http://umwelt-und-natur.24.eu

….UTR e.V. Gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben….

***

Wer Angst hat, er könnte etwas falsch machen und der Umwelt schaden, anstatt sie zu hegen und zu pflegen, hat sich bestimmt schon eine der folgenden Fragen gestellt:

• Darf man noch Diesel Fahren?
• Warum will niemand ein Elektro-Auto?
• Wo kommt der Strom für E-Autos her?
• Darf man noch Pommes frites essen?
• Darf man noch Fleisch essen?
• Darf man Plastiktüten benutzen?
• Alles nur Chemie oder was?

Diese und noch 30 weitere Fragen werden in dem neu erschienen Buch „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird von Holger Douglas ausführlich und verständlich beantwortet.

Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. Er produziert seit langem Film-Dokumentationen und schreibt fundierte Artikel aus Politik, Wissenschaft und Technik. Er veröffentlichte Bücher, welche die wahren Hintergründe des Dieselskandals aufdecken (»Die Diesel-Lüge«), darüber, was alles an Erstaunlichem bei Muskelarbeit geschieht (»Kraftwerk Körper«) und berichtet Faszinierendes aus der Welt der geheimnisvollen Netzwerke der Pflanzen.

„In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

Unbedingt lesen!! Jetzt HIER! bestellen.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1730584

Erstellt von an 19. Jun 2019. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia