Startseite » Allgemein » IEEE P2030? Guide für Smart Grid Interoperabilität geht in die nächste Phase

IEEE P2030? Guide für Smart Grid Interoperabilität geht in die nächste Phase





PISCATAWAY, N.J., USA, 22. Februar 2011 – IEEE, weltweit größter Verband zur Förderung von Technologien, meldet Fortschritte bei der Arbeit an der IEEE P2030-Richtlinie zur Interoperabilität von intelligenten Stromnetzen. P2030 steht für den „IEEE Guide für Smart Grid Interoperability of Energy Technology and Information Technology Operation with the Electric Power System (EPS), and End-Use Applications and Loads“. Die Arbeit an der Dokumentation der Richtlinie wird auf einem Treffen der IEEE P2030-Arbeitsgruppe am 22. und 23. Februar in New Orleans fortgesetzt. Als Resultat des Treffens soll die Ausarbeitung die sogenannte Sponsor Ballot-Stufe bei IEEE erreichen (http://standards.ieee.org/develop/balloting.html). Dieser Schritt ist eine der letzten Phasen auf dem Weg zur Bestätigung als Standard. Eine Expertengruppe, die die Standardentwicklung unterstützt, entscheidet darüber, ob der Entwurf alle Anforderungen erfüllt. IEEE P2030(TM) wird für den weltweiten Einsatz in den Bereichen Elektroenergietechnik, Kommunikation und Informationstechnologie entwickelt und soll als Grundlage für die Interoperabilität in diesen Bereichen eingesetzten Technologie dienen. IEEE ist die erste Organisation für die Entwicklung von Standards, die sich für das Thema Smart Grid Interoperabilität engagiert.

„Das nächste Treffen der IEEE P2030-Arbeitsgruppe soll den Entwurf der Richtlinie im März 2011 für die Ballot-Beurteilung vorbereiten, genau wie es unser Zeitplan bei der Gründung der Arbeitsgruppe im März 2009 vorsah. Wenn wir den Zeitplan weiterhin einhalten, kann IEEE P2030 wie geplant noch 2011 publiziert werden“, erklärt Dick DeBlasio, Leiter der IEEE P2030 Arbeitsgruppe, Leitender Ingenieur am National Renewable Energy Labor (NREL) des U.S. Department of Energy sowie Verbindungsmann der IEEE Smart Grid-Organisation zum National Institute of Standards and Technology (NIST). „Der Guide soll als eine Art Schlüssel dienen, der Ingenieuren dabei hilft, die Anforderungen von Schnittstellen zwischen verschiedensten Komponenten zu ermitteln, um so dialogfähige Smart Grids zu ermöglichen. Als Wissensbasis und Hilfestellung für die Entwicklung wird er Unternehmen einen großen Schritt in ihrem Verständnis dafür voranbringen, wie und in welchen Bereichen sie Smart Grid-Systeme und -Anwendungen entwickeln können. Außerdem wird er verdeutlichen, wo zusätzliche Standards benötigt werden, um die Entwicklung von Smart Grids weiter voranzutreiben.“

Diesen Monat gab die IEEE Standards Association (IEEE-SA) beispielsweise ihre Zustimmung für ein Projekt zur Ausarbeitung des IEEE P2030.3 (TM) -Standards für Testverfahren im Bereich Speicher-Equipment für Elektroenergiesysteme, im Detail steht die Ankürzung für „Standard for Test Procedures for Electric Energy Storage Equipment and Systems for Electric Power Systems Applications.“

Die Netze von Energieversorgern waren bisher nicht auf die Energiespeicherung ausgerichtet. Durch die Entwicklung hin zur weltweiten Nutzung von dezentralen und intermittierenden Energiequellen aus dem Bereich der erneuerbaren Energie, werden nun Normen rund um die Kopplung mit Speichersystemen erarbeitet. IEEE P2030.3 soll als Standard für Testverfahren dienen, die die Konformität von Speicher-Equipment und -Systemen mit diesen Normen belegen. Geleitet wird die IEEE P2030.3-Arbeitsgruppe von Yiming Hou, Professor und Senior Engineer beim China Electric Power Research Institute (CEPRI) der State Grid Corporation of China (SGCC).

Neben der Vollversammlung der IEEE P2030-Gruppe wird sich auch die neue IEEE P2030.2(TM)-Arbeitsgruppe am 24. Februar erstmals in New Orleans treffen. Diese Gruppe wird von Mark Siira, Manager des Bereichs Applied Technology bei der Kohler Company, geleitet und arbeitet an einem Leitfaden zur Förderung der flächendeckenden, konsistenten Implementierung von Energiespeichersystemen. Der IEEE P2030.2 Guide soll das Verständnis hinsichtlich Energie-Speichersystemen bei Anwendern unterstützen. Zu diesem Zweck definiert der Leitfaden Charakteristika für die Dialogfähigkeit verschiedener Systemtopologien und illustriert, wie diskrete und Hybrid-Systeme erfolgreich miteinander integriert und ein kompatibler Bestandteil der Energieinfrastruktur werden können.

Das Treffen der IEEE P2030-Arbeitsgruppe findet am 22. und 23. Februar im Renaissance New Orleans Arts Hotel statt. Registrierungen sind unter http://grouper.ieee.org/groups/scc21/2030/2030_logistics.html möglich. Es gibt keine Teilnahmemöglichkeit über Video- oder Telefoneinwahl für dieses Treffen.

Weitere Informationen über IEEE P2030, IEEE P2030.2 oder IEEE P2030.3 stehen unter http://grouper.ieee.org/groups/scc21/2030/2030_index.html zu Verfügung. Informationen zu IEEE-SA gibt es auf Facebook unter http://www.facebook.com/ieeesa, auf dem „Standards Insight Blog“ http://www.standardsinsight.com, über den Interessenten auch Kontakt zu der Organisation aufnehmen können, sowie auf Twitter, wo man IEEE unter http://www.twitter.com/ieeesa folgen kann.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=353218

Erstellt von an 22. Feb 2011. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de