Startseite » Allgemein » Grüner Wasserstoff: Energieträger der Zukunft

Grüner Wasserstoff: Energieträger der Zukunft





Gleich vier Bundesminister luden Anfang November zur Konferenz
“Wasserstoff und Energiewende” nach Berlin. Mehr als 700 Teilnehmerinnen und
Teilnehmer diskutierten über die zukünftige Rolle von Wasserstoff in der
Energiewende und für den Klimaschutz. Ende des Jahres soll eine “Nationale
Wasserstoffstrategie” von der Bundesregierung verabschiedet werden, mit
konkreten Maßnahmen zu Erzeugung, Versorgungsstrukturen, Nutzung sowie Forschung
und Entwicklung. Grüner Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft und
als ein wichtiger Baustein für eine globale Energiewende.

Klima- und Umweltschutz beherrschen seit Monaten den öffentlichen Diskurs. In
den Medien werden diese Themen von allen Seiten beleuchtet. Dabei spielen die
Erneuerbaren Energien eine herausragende Rolle, gelten sie doch als Schlüssel
für das Gelingen der Klimawende. Ohne Wind- und Sonnenenergie und ohne die
Abkehr von fossilen Brennstoffen lassen sich die zwingend notwendige, drastische
und schnelle Senkung der CO²-Emissionen nicht bewerkstelligen.

Darüber herrscht überwiegend Konsens. Die Bevölkerung wünscht sich eine
klimafreundliche Energiepolitik. In einer aktuellen repräsentativen Umfrage der
Agentur für Erneuerbare Energien zeigte sich eine große Akzeptanz der
Bundesbürger für die Energiewende. Neun von zehn Befragten befürworten eine
stärkere Nutzung der Erneuerbaren Energien in Deutschland.

Auch Wissenschaft und Forschung treiben die öffentliche Energiedebatte mit ihrer
großen Innovationsdynamik an. Neueste Entwicklungs- und Forschungsergebnisse
liefern wichtige Bausteine für eine künftige klimaneutrale Energieversorgung.
Innovative Verfahren, Produkte und Dienstleistungen bringen Kostensenkungen mit
sich. So ist auch der Preis für die Produktion von Solarenergie stetig gesunken.
Die Herstellung einer Kilowattstunde Solarstrom kostete in Deutschland im Jahr
2000 noch 70 Cent, heute sind es nur noch 4,9 Cent. In anderen,
sonnenintensiveren Weltgegenden liegen die Kosten schon unter 2 Cent.

Die Energiewirtschaft verursacht 46 Prozent des gesamten CO²-Ausstoßes in
Deutschland. Deshalb sind das Abschalten der Kohlekraftwerke und der komplette
Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen von essentieller Bedeutung. Das allein
reicht jedoch nicht aus, um die gesetzten Klimaziele zu erreichen; denn auch die
Wärmeerzeugung in Haushalten und der Verkehrsbereich tragen erheblich zur
gesamten CO²- Belastung bei.

Mit der Sektorkopplung können die Sektoren Strom, Gebäude, Verkehr und Industrie
samt ihren gegenseitigen Wechselwirkungen und Abhängigkeiten verknüpft und der
gesamte Energiebedarf klimaneutral abgedeckt werden. Für diese Neugestaltung des
Energiesystems werden innovative Ideen umgesetzt, so auch grüner Wasserstoff.

Für die Herstellung von grünem Wasserstoff wird Wasser (H2O) mithilfe von
Ökostrom per Elektrolyse in Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O2) aufgespalten.
Der so gewonnene Wasserstoff lässt sich als sauberer Energieträger im Strom-,
Wärme- und Mobilitätsbereich nutzen oder in industriellen Prozessen einsetzen,
beispielsweise bei der Herstellung von Stahl. Er kann auch weiterverarbeitet
werden zu flüssigen Brennstoffen, den sogenannten E-Fuels. Zudem ist Wasserstoff
nahezu unbegrenzt speicherbar, was ein weiteres Problem löst: Der eventuell zu
viel produzierte Solar- oder Windstrom, der heute ins Ausland verschenkt wird,
oder zu Anlagenabschaltungen führt, könnte mittels Elektrolyse in Wasserstoff
gewandelt und in Tanks gespeichert werden. Bei Bedarf wäre dieser vollständig
CO²-neutral wieder in Strom wandelbar.

Die komplette Energieversorgung über alle Sektoren hinweg wird auf Erneuerbare
Energien umgestellt werden. Experten rechnen damit, dass der Strombedarf sich
bis 2050 verdoppeln wird, andere gehen sogar bis zu einer Verfünffachung aus.
Als Folge muss die Kapazität der Windkraft- und Photovoltaikanlagen mindestens
auf ein Fünf- bis Siebenfaches anwachsen. Der Ökostromausbau ist also die
entscheidende Grundlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff.

Ove Burmeister, Geschäftsführer der DEB merkt dazu an “Das Thema Wasserstoff
birgt enormes Potenzial. Deutschland muss seinen Technologievorsprung auf diesem
Gebiet unbedingt behalten. Klar ist aber, Wasserstoff ist nur dann grün, wenn er
über Ökostrom produziert wird und nicht auf Basis fossiler Energieträger.”

Die Deutsche Energie Beratung DEB aus Hamburg baut bereits seit 2012
Photovoltaik-Großanlagen und verkauft diese an Privatkunden, Firmen und
institutionelle Anleger, die alle Vorteile einer Photovoltaikanlage nutzen
möchten, aber kein geeignetes Dach besitzen. Das inhabergeführte,
mittelständische Unternehmen erstellt die Solaranlagen auf langfristig
gepachteten Dachflächen und verkauft diese parzelliert oder komplett. Zum Kauf
gehört ein vollständiges Servicepaket, das neben der Planung, dem Bau, der
Abnahme und dem Anschluss ans Stromnetz auch Versicherung, Wartung,
Fernüberwachung und die Stromvermarktung während der gesamten Betriebsdauer von
40 oder mehr Jahren beinhaltet. Die Käufer erwerben mit einer DEB Solaranlage
direktes Eigentum, also keine mittelbare Beteiligung wie etwa einen Fonds oder
eine Gesellschaftsbeteiligung. Der Kauf ist mit erheblichen steuerlichen
Vorteilen verbunden. Solaranlagen sind zu 100 Prozent abschreibbar, unter
bestimmten Umständen kann der Käufer sogar bis zu 40 Prozent des Kaufpreises in
die Jahre vor dem Erwerb rücktragen und über die daraus resultierende
Steuerrückerstattung frei verfügen. Kaufnebenkosten, wie Ausgabeaufschläge
fallen nicht an.

Seit Anfang des Jahres gehört zur DEB Gruppe auch ein eigener Energieversorger,
die DEVG Deutsche Energie Versorgung GmbH. Sie beliefert Privat- und
Geschäftskunden mit dem Solarstrom der DEB-Anleger. Reicht der nicht aus wird
Strom aus Windkraftanlagen eines kooperierenden unabhängigen Stromproduzenten
dazu genommen. Das besondere an der DEVG ist die Direktvermarktung von 100
Prozent regenerativem Strom, ohne Umweg über die Strombörse und ohne
Zwischenhändler.

Durch diese Direktvermarktung des Stroms erzielt der Besitzer einer DEB
Solaranlage einen Mehrertrag, der deutlich über der für 20 Jahre staatlich
garantierten Einspeisevergütung liegt. Das kann bis zu 2 Cent/ Kilowattstunde
betragen und liegt 18 bis 24 Prozent über den im Erneuerbaren Energie Gesetz
(EEG) verankerten staatlichen Garantien. Damit wird ein Gewinn von circa 7
Prozent nach Betriebskosten erwirtschaftet. Das ist ein außergewöhnlich gutes
Risiko-Rendite-Verhältnis: Geringes Risiko bei relativ hoher Rentabilität und
großen Steuervorteilen. Das bedeutet für den Anleger 40 Jahre und mehr eine
attraktive “Sonnenrente”.

Durch das Konzept der DEB-Unternehmensgruppe ergibt sich für alle Beteiligten
eine Win-win-Situation. Und mit der unabhängigen, dezentralen und CO²- freien
Stromproduktion und -versorgung wird die Energiewende aktiv unterstützt.

Pressekontakt:
Deutsche Energie Beratung GmbH
Ove Burmeister 040-60003336
Burmeister@deb24.com
Pappelallee 28
22089 Hamburg
www.deb24.com

Original-Content von: DEB Deutsche Energie Beratung GmbH, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1769736

Erstellt von an 12. Nov 2019. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia