Startseite » Allgemein » Greenpeace: Studie zu Endlagerstandort Gorleben „einseitig beschoenigend“ und „manipulativ“/Autor Tiggemann morgen vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags

Greenpeace: Studie zu Endlagerstandort Gorleben „einseitig beschoenigend“ und „manipulativ“/Autor Tiggemann morgen vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags





Greenpeace bewertet eine Studie des Historikers Anselm Tiggemann zur Auswahl des niedersaechsischen Endlagerstandortes Gorleben als „einseitig beschoenigend“ und „schleichend manipulativ“. Der Autor wird morgen als Zeuge im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestags zu Gorleben aussagen. Tiggemann hatte die Studie fuer das niedersaechsische Umweltministerium im Mai diesen Jahres erstellt. Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) behauptete daraufhin, Gorleben sei in einem korrekten Verfahren ausgewaehlt worden. Greenpeace fordert erneut, den Endlagerstandort Gorleben endgueltig aufzugeben.
„Das Gutachten widerlegt sich selbst“, sagt Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace. „Steht der Wissenschaftler Tiggemann tatsaechlich hinter diesen Aussagen oder fuehrte ihm das niedersaechische Umweltministerium den Stift? Als Historiker macht sich Tiggemann mit dieser Studie unglaubwuerdig.“
Die 100 Seiten starke Studie verschweigt keinen einzigen Fakt, keine negative Quelle und keine kritische Aussage zu Gorleben. Jedoch wird jede Kritik in die 500 Fussnoten verbannt oder verharmlost. Positive Aussagen hingegen werden ueberbewertet. So kommt Tiggemann schliesslich zum Schluss, das Auswahlverfahren in Gorleben sei „legitim, sachgerecht und ueblich“ gewesen (Schlusskapitel, S. 98). Ein Fazit, dem die von Tiggemann selbst aufgezaehlten Fakten jedoch widersprechen. „Wurde das bewertende Schlusskapitel von Tiggemann selbst verfasst oder ist es unter dem Druck des Auftraggebers entstanden?“, fragt Mathias Edler.
Am augenfaelligsten wird die Vorgehensweise in einer Gewichtung der Auswahlkriterien nach Prozent. Tiggemann kommt zu dem Ergebnis, die Auswahl Gorlebens sei zu 73 Prozent nach Sicherheits- und Umweltkriterien erfolgt. Bei genauem Blick auf die Zahlen erweisen sich aber nur 13 Prozent dieser Sicherheits- und Umweltkriterien als solche fuer ein Endlager. Zu 60 Prozent beziehen sich die Kriterien auf eine damals in Gorleben geplante Wiederaufbereitungsanlage. Diese wurde 1979 aus dem Konzept gestrichen.
Auch an anderer Stelle verstrickt sich Tiggemann in Widersprueche. So will er erklaeren, warum Gorleben zunaechst gar nicht als Endlagerstandort auf den Listen stand. Grund dafuer sei die Lage Gorlebens in einem „Ferien- und Erholungsgebiet“ (S. 13) gewesen. Der Ort sei daher erst nicht in Betracht gezogen worden. Allerdings steht auf derselben Liste der Standort Lutterloh auf Platz zwei. Lutterloh liegt ebenfalls in einem Ferien- und Erholungsgebiet. Dass Gorleben laut beteiligtem Geologen Prof. Gerd Luettig aus geologischen Gruenden nicht beruecksichtigt wurde, steht hingegen nur beilaeufig in einer Fussnote und wird nicht weiter verfolgt.
„Die Studie besteht aus Verdraengen und Schoenreden“, so Edler. „Das Umweltministerium braucht den Anschein, Gorleben sei nicht aus politischen Gruenden ausgewaehlt worden, sondern aus einem korrekten Auswahlverfahren hervorgegangen. Diese Studie gaukelt Gorleben als Loesung fuer die Endlagerfrage nur vor.“

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=266322

Erstellt von an 29. Sep 2010. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia