Startseite » Umwelttechnologien » Färöer-Inseln töten weiter Grindwale

Färöer-Inseln töten weiter Grindwale





Direkt vor unserer europäischen Haustür wurden im
Jahr 2017 auf den Färöer-Inseln, die nördlich von Großbritannien
zwischen Norwegen und Island direkt am Golfstrom liegen, 1.691
Meeressäuger an öffentlichen Strandabschnitten getötet.

Vom 22.5. bis 21.8.2018 wurden erneut 607 Meeressäuger getötet.
Die Färinger verfügen aufgrund ihrer positiven Arbeitsmarktlage und
erheblicher Exporte von Fischereiprodukten über einen hohen
Lebensstandard und ein gut etabliertes Sozialsystem.

Die Färinger selbst berufen sich auf alte Traditionen und den
kostenlosen Nahrungserwerb. Sie empfinden die weltweite Kritik an
ihrer Waljagd als kulturellen Imperialismus.

Die Regierung des teilautonomen Inselstaates, der noch zu Dänemark
gehört aber nicht zur EU, fügt sich dem Volkeswillen und die
jeweiligen Parteien haben Sorge um Wählerstimmen, falls sie ein
Walfangverbot erlassen würden, obwohl die färöische
Gesundheitsbehörde gegenüber der Regierung selbst vor dem Verzehr des
mit Quecksilber, PCB–s und DDE-Giften verseuchten Walfleischs warnt.
Deutsche Lebensmittelketten verkaufen ebenso das offenbar verseuchte
Lachsfleisch von den Färöer-Inseln.

Für das Jahr 2018 ist durch die Färöer-Inseln geplant, die völlige
Unabhängigkeit von Dänemark zu realisieren, das derzeit noch die
Hoheit über Bereiche von Justiz, Verteidigung, Außenpolitik und der
Währung hat. Der Handel mit den Ländern der EU wird vom dänischen
Außenministerium abgewickelt. Dänemark hat sich im CMS-Übereinkommen
(Bonner Konvention) gegen ein Walfangverbot auf den Färöer-Inseln
ausgesprochen.

Der Geschäftsführer des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), Jürgen
Ortmüller, bemüht sich seit dem Jahr 2000 vor Ort auf der Inselgruppe
und durch international veröffentliche Dokumentationen das
Abschlachten der Grindwale und anderer Delfinarten auf den
Färöer-Inseln zu stoppen.

Immerhin hat das WDSF fünf große deutsche Kreuzfahrtunternehmen
dazu gebracht, dass sie die Färöer-Inseln aus Tierschutzgründen nicht
mehr anlaufen. Das Auswärtige Amt vermeldet, dass bei Personen, die
bei einer Grindwaljagd eingreifen und sich nicht an die Anweisungen
der färöischen Behörden halten, weiterhin mit Geld- und Haftstrafen
gerechnet werden müsse.

In einer wissenschaftlichen Studie der IUCN-SSC (Cetacean
Specialist Group) aus dem Jahr 2016 wurden in den europäischen
Atlantikgewässern lediglich rund 26.000 Grindwale (Pilotwale) und
etwa 16.000 Weissseitendelfine ermittelt, die jeweils auf den
Färöer-Inseln bejagt werden. Es ist nach dieser Studie davon
auszugehen, dass die Grindwal- bzw. Weissseitendelfin-Bestände im
Bereich der Färöer-Inseln keinesfalls höher sind.

Im Jahr 2014 fanden nur noch 48 der Meeressäuger bei den
barbarischen Abschlachtungen ihren Tod, nachdem Helfer von ProWal mit
Unterstützung des WDSF mehr als 100 akkustische Vergrämergeräte
(Pinger) zur Abschreckung der Grindwale in verschiedenen
Meeresbereichen platziert hatten. Leider fand die Aktion nur 2014
statt, weil danach keine weiteren Spenden dafür eingingen.

Pressekontakt:
Jürgen Ortmüller
WDSF-Gesellschafter-Geschäftsführer
Mobil: 0151 24030 952

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Möllerstr. 19
58119 Hagen
Telefon +49 / (0)2334 – 919022
Telefax +49 / (0)2334 – 919019

E-Mail: wds-forum@t-online.de
Webseite: www.wdsf.de
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Wal-_und_Delfinschutz-Forum

Original-Content von: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1641864

Erstellt von an 22. Aug 2018. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia