Startseite » Umwelttechnologien » Es ist Brunft: Röhr es raus / Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Freiheit für den Rothirsch

Es ist Brunft: Röhr es raus / Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Freiheit für den Rothirsch





Jetzt ist es laut am Waldrand: Die Hirschbrunft
hat ihren Höhepunkt erreicht. Rasant ansteigender Testosteronspiegel
macht Deutschlands größtes Säugetier im Kampf um die Gunst der
Hirsch-Mädels zu Machos. Es gehört zum Kräftemessen dazu, den Gegner
lautstark einzuschüchtern. Zum Droh- und Imponiergehabe mit dem
Geweih gehört das kraftvolle Röhren. Lauschen Sie hier, mit welcher
Urgewalt der Hirsch seinem Paarungsdrang Ausdruck verleiht:
https://bit.ly/2kKus5Q.

Seine “Vocal range” ist mit bis zu 75 Dezibel beeindruckend. Doch
leider ist dieses Röhren in vielen für den Rothirsch geeigneten
Regionen Deutschlands nicht zu hören. Aus forstwirtschaftlichen
Gründen darf der Rothirsch insbesondere in Bayern und
Baden-Württemberg nicht dort leben, wo er möchte, sondern nur in
gesetzlich ausgewiesenen Rotwildgebieten. “Der Hirsch ist Opfer der
Forstwirtschaft”, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen,
Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. “Deshalb rufen wir
dazu auf, dem Hirsch Ihre Stimme zu geben und die erste geröhrte
Petition auf der Webseite www.HilfdemHirsch.org zu unterschreiben.”

Die Petition fordert: Freiheit für den Rothirsch.
“Baden-Württemberg führt mit mageren vier Prozent der Landesfläche
als Rotwildlebensraum die Negativliste an”, sagt Münchhausen.
Außerhalb der fünf voneinander isolierten Rotwildverbreitungsgebieten
müssen die Tiere erschossen werden. Die Landesregierung
Baden-Württemberg hält an einer veralteten Verordnung von 1958 fest.
“Denn sie fürchtet, dass Rothirsche junge Bäume und
landwirtschaftliche Kulturpflanzen schädigen”, so Münchhausen. “Kein
anderes Bundesland gibt dem Hirsch so wenig Platz zum Leben!” Dabei
ist der Rothirsch von Natur aus ein Wanderer. “Die Tiere bevorzugen
eher offene Landschaften – wenn man sie nur ließe”, sagt Münchhausen.
“Der Hirsch ist notgedrungen zum ,König der Wälder– geworden, da
Waldgebiete seine letzten Rückzugsräume geworden sind.”

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Mehr Lebensraum für den
Hirsch in Baden-Württemberg. Um dem Hirsch Ihre Stimme zu geben, hat
sie die weltweit erste geröhrte Petition gegen die behördliche
Begrenzung von Rotwildgebieten gestartet. Mehr Informationen finden
Sie unter www.HilfdemHirsch.org. Damit Deutschlands größtes Säugetier
in Zukunft überall lautstark röhren kann.

Pressekontakt:
Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

Original-Content von: Deutsche Wildtier Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1758257

Erstellt von an 1. Okt 2019. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia