Startseite » Allgemein » Erneuerbare Energien – GRÜNE: Hessen haben auch wirtschaftlich das Nachsehen

Erneuerbare Energien – GRÜNE: Hessen haben auch wirtschaftlich das Nachsehen





aktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wirft der CDU- Landesregierung vor, dass ihre Blockadepolitik bei den erneuerbaren Energien nicht nur dem Klimaschutz schadet, sondern auch weniger Geld in die Börsen der hessischen Bürgerinnen und Bürger fließen lässt. DIE GRÜNEN beziehen sich auf eine Studie des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), in der ermittelt wurde, welche Bewohner welcher Bundesländer am stärksten vom Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Dies sind die Einwohner von Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, weil ihre Länder überdurchschnittlich viel Strom aus Sonne und Wind ins Stromnetz einspeisen Hessen liegt weit abgeschlagen auf dem vorletzten Platz. (s. Anlage [1])

„Die CDU-geführte Landesregierung hat bei der Förderung der Windenergie eine regelrechte Blockadepolitik betrieben und auch nicht für die Nutzung der Solarenergie geworben. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern wurden die Bürgerinnen und Bürger nur unzureichend informiert“, kritisiert die umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN, Ursula Hammann. Dass es sich dabei um eine besondere Verbohrtheit der hessischen Landesregierung handele, zeige sich auch daran, dass das CSU-regierte Bayern und Niedersachsen und Schleswig Holstein, die CDU-geführte Landesregierungen hätten, Spitzenplätze einnehmen.

DIE GRÜNEN fordern die Landesregierung auf, endlich die Scheuklappen abzulegen und den erneuerbaren Energien auch in Hessen das ihnen zustehende Gewicht zukommen zu lassen. „Wie diese Studie zeigt, profitieren in den Ländern, die dies tun, nicht nur die Umwelt und das Klima, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger wirtschaftlich. In Hessen muss es endlich ein Umsteuern geben. Stattdessen wird aber durch die neue Bauordnung positiven Ansätzen wie der Marburger Solarsatzung der Garaus gemacht. Es sieht so aus, als bliebe Hessen auf dem energiepolitischen Holzweg aus Atom und Kohle“, bedauert Ursula Hammann.

Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecherin: Elke Cezanne

Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=310001

Erstellt von an 6. Dez 2010. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia