Startseite » Allgemein, Sonstige » Echtzeitüberwachung von Reinräumen auf biologische Gefahren

Echtzeitüberwachung von Reinräumen auf biologische Gefahren





In der Pharmabranche gilt die biologische Verunreinigung eines Reinraumes zu den teuersten möglichen Problemen. Komplexe Messtechnik kann nun für ein bisher unmögliches Maß an Sicherheit sorgen. Mit dem BioTrak des Herstellers TSI kann die Lebensfähigkeit von Partikeln in der Luft gemessen werden – in Echtzeit. Denn bereits ein einzelnes Bakterium kann in einem hochklassifizierten Reinraum der Pharmaindustrie für horrende Kosten sorgen. Im Extremfall ist eine ganze Tagesproduktion verunreinigt und muss vernichtet werden. Mit bisheriger Technologie konnte nur das Partikelaufkommen in der Luft gemessen werden. Doch die Lebensfähigkeit – ob es sich um Staub oder Bakterien handelt – ließ sich erst nach mehrtägiger Analyse einer angesetzten Probe ermitteln. Mit einer laserinduzierter Fluoreszenstechnologie (LIF) ermöglicht der BioTrak von TSI (www.tsi.com) die Messung der Lebensfähigkeit, eine Alarmfunktion meldet kritische Belastungen sofort.
Im Gegensatz zu einer Analyse nach dem Produktionsvorgang können mit dieser Echtzeit-Methode sofortige Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Bisherige Laboruntersuchungen nehmen bis zu vier Tage in Anspruch – eine zeitnahe Reaktion für die Entscheider in der Pharmabranche ist so unmöglich. Zudem stehen produzierte Chargen zunächst im Sperrlager. Der tragbare BioTrak misst die gesamte Partikelanzahl in der Luft, die Partikelkonzentration sowie die Lebensfähigkeit – Viabilität – der Viren, Bakterien oder Pilze, die in der Luft sein können. Die durch TSI entwickelte Technologie setzt die Partikel ultraviolettem Laserlicht aus. Sind die Zellen lebensfähig, oder auch abgestorben, aber noch mit Resten des Zellstoffwechsels versehen, wird Licht in unterschiedlichen Wellenlängen emittiert. Diese Wellenlängen werden ausgewertet und lassen unmittelbare Rückschlüsse auf das Gefährdungspotential zu.
Das Gerät erfüllt durch die Partikelzählung mit einer Durchflussrate von 28,3 L/min die Anforderungen der Norm ISO 21501-4, sowie die ISO 14698-1 für weitere mikrobiologische Untersuchungen der Proben. Entscheidend für die Pharmabranche ist zudem die Validierbarkeit, die bei dem Gerät gegeben ist. Zwei Empfindlichkeitsstufen sind auf die kritische Prozessüberwachung der Stufe A/B und ISO 5/6 für Reinräume oder die Stufe C/D und ISO 7/8 für Reinräume abgestimmt. Ein integrierter 37 mm Durchmesser Probensammelfilter sammelt die Partikel von bis zu neun Stunden – einer Tagesschicht, die mittels der Fluoreszenzerkennung gemessen wurden. Dies ermöglicht mit Hilfe von standardisierten Begleitverfahren eine weitere mikrobiologische Analyse und Spezifikation gemäß ISO 14698-1. Ethernet- und USB-Schnittstelle erlauben die Nutzung der Messprotokolle gemäß ISO-14644-1, EU GMP Annex 1 und FS209E. Dieser Export erlaubt auch die nahtlose Anbindung in ein Monitoringsystem (FMS).

TSI (www.tsi.com) untersucht, identifiziert und löst seit mehr als 50 Jahren anspruchsvolle Messaufgaben. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Präzisionsmessgeräte für die Dichtsitzprüfung von Atemschutzmasken, Belastungsmonitoring, Kontaminationsüberwachung, Innenraumluftqualität, Lüftung- und Klimatests, Aerosolforschung und andere entscheidende Umgebungsparameter wie Luftströmung und Partikel. Produkte von TSI werden dabei von Unternehmen, staatlichen Einrichtungen, Forschungsinstituten und Universitäten eingesetzt. Mit weltweiten Niederlassungen erfüllt TSI in Präsenz und Serviceanspruch höchste Verfügbarkeit und Verlässlichkeit.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=867595

Erstellt von an 7. Mai 2013. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de