Startseite » Allgemein, Atomenergie » DAtF: Neues StandAG bereitet Weg zur Endlagerung

DAtF: Neues StandAG bereitet Weg zur Endlagerung





Das DAtF begrüßt, dass mit der heutigen
Verabschiedung der Novelle zum Standortauswahlgesetz (StandAG) im
Bundestag nunmehr seitens der Politik ein verbindlicher Pfad für die
Suche und Bereitstellung eines Endlagers für hochradioaktive Abfälle
beschrieben ist.

Hierzu erklärt der Präsident des DAtF, Dr. Ralf Güldner: „Das neue
StandAG bereitet den Weg zur Endlagerung. Die kerntechnische Branche
bzw. die Betreiber haben Wort gehalten und ihren Teil zu dieser
Lösung durch die konstruktive Beteiligung in der Endlagerkommission
sowie bei der Frage der Endlagerfinanzierung geleistet. Wichtig ist
zudem, dass der kerntechnischen Spitzenforschung in Deutschland und
ihren Anwendungen in Medizin und Industrie mit dem StandAG keine
Steine in den Weg gelegt werden.“

Das DAtF geht davon aus, dass der politische Konsens langfristig
Bestand hat und vor allem zeitnah umgesetzt wird. „Das Verfahren muss
nun rasch beginnen und konsequent voran getrieben werden. Deutschland
steht hier vor einem politischen und gesellschaftlichen Marathonlauf,
den wir nur erfolgreich beenden können, wenn die Strecke nicht auf
dem Weg immer länger gemacht wird. Wir müssen auch im Blick behalten,
dass für die Endlagerung in der kerntechnischen Industrie und
Forschung sowie im Bergbau langfristig kompetente Beschäftigte und
Nachwuchs gebraucht werden“, so Güldner weiter.

Mit der Fortentwicklung des StandAG werden die Empfehlungen der
Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ umgesetzt. Neben
dem positiven Gesamtergebnis bleiben aber auch Schwächen der
Empfehlungen bestehen, wie der DAtF-Präsident feststellt: „Es ist
bedauerlich, dass bei der Umsetzung einige wissenschaftlich nicht zu
begründende Inkonsistenzen im Kommissionsbericht nicht korrigiert
wurden, so beim Kriterium der Temperaturverträglichkeit. Solche
scheinbaren Details müssen nun im Laufe des Verfahrens geklärt
werden.“

Pressekontakt:
Nicolas Wendler
Tel.: +49 30 498555-20
E-Mail: presse@kernenergie.de

Original-Content von: Deutsches Atomforum e.V., übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1471117

Erstellt von an 23. Mrz 2017. geschrieben in Allgemein, Atomenergie. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia