Startseite » Photovoltaik » Dachsicherheit in der Photovoltaik Reinigung – ein heißes Eisen

Dachsicherheit in der Photovoltaik Reinigung – ein heißes Eisen





„Schnallt Ihr Euch eigentlich an?“ werden wir immer wieder einmal von unseren Auftraggebern gefragt. Im Denken vieler Kunden ist der Handwerker für alles auf der Baustelle alleinig verantwortlich. Bis hin zur Arbeitssicherheit. Prinzipiell arbeiten wir auch so. Sind Steckdose und Wasseranschluß vorhanden, braucht sich unser Kunde um nichts mehr zu kümmern.

Viele PV Anlagen sind jedoch auf bauseits gefährlichen Dächern installiert. Steile, rutschige und einsturzriskante Dächer werden in der Ökologischen Solarreinigung überhaupt nicht betreten. Hier wird ausnahmslos von der Arbeitsbühne, dem Gerüst oder von einer anderen sicheren Steighilfe gearbeitet. Dächer mit geringer Neigung bis ca. 28°, können mit „Persönlicher Schutzausrüstung“ (PSA) betreten werden.

Für eine handwerklich saubere und „hundertprozentige Arbeit“ braucht man einfach einen guten Stand und eine ungefährliche Arbeitsposition.

TIPP:
Ist die Photovoltaikanlage in geeigneter Weise installiert, gibt es für uns die Möglichkeit dort entsprechende Sicherungssysteme anzubringen, die wir nach Beendigung der Arbeiten auch wieder rückstandslos, ohne jegliche Spuren oder Beschädigung entfernen. Dies ist mit einem akzeptablen zeitlichen Aufwand verbunden.

Auftraggeber ist erster „Gefahrbringer“ 
Vor dem Gesetz ist zuerst einmal der Auftraggeber bzw. Photovoltaikbetreiber als sogenannter „Gefahrbringer“ für die Bereitstellung der Arbeitssicherheit verantwortlich. .

Für den Kaminkehrer kennt man es. Auf jedem Hausdach mit Feuerungsanlagen sind entsprechende Leitern und Podeste fest installiert. Die Solarreiniger und Techniker der Elektrofachbetriebe werden hier noch sehr „stiefmütterlich“ behandelt.

Für die Wartung und Reinigung einer Photovoltaikanlage müssten eigentlich ebensolche Leitern und Podeste, oder Sekuranten und Seilsicherungssysteme angebracht werden. Das schreiben das Baurecht Paragraph 32 und die Arbeitsstättenverordnung so vor.

Seit Januar 2017 müssen sogar bei jeder Neuerrichtung von Photovoltaikanlagen Anlagen gemäß DIN 4426-1 die Absturzsicherungen für künftige Servicearbeiten gleich mitinstalliert werden.

Wir nehmen Ihnen gerne soweit möglich Ihre Mitwirkungspflicht ab. Bei manchen Dächern ist es jedoch tatsächlich sinnvoller und wesentlich wirtschaftlicher fest installierte Sekuranten, oder Laufpodeste anzubringen.

Wir beraten Sie gerne: Tel 08141 – 889 5 887

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1559057

Erstellt von an 5. Dez 2017. geschrieben in Photovoltaik. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia