Startseite » Umwelttechnologien » Bischofssynode 2019 in Rom – Sonderversammlung für Amazonien / Statement des Mitglieds des Kardinalsrates und Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx

Bischofssynode 2019 in Rom – Sonderversammlung für Amazonien / Statement des Mitglieds des Kardinalsrates und Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx





Auf der Bischofssynode in Rom hat am Montag, 7.
Oktober 2019, Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen
Bischofskonferenz, zum Instrumentum laboris gesprochen. Wir
dokumentieren seinen Redebeitrag vor der Synode:

1. Das Instrumentum laboris beschreibt die Zerstörung Amazoniens:
“Massives Fällen von Bäumen, Ausrottung des Tropenwaldes durch
vorsätzliche Waldbrände, Ausdehnung von Agrarflächen und Monokulturen
sind die Ursachen für die gegenwärtigen Ungleichgewichte des Klimas
in der Region, aber wirken sich offensichtlich auch auf das Weltklima
aus, und zwar in den sich häufenden katastrophalen Dürren und
Überschwemmungen planetarischen Ausmaßes.” (IL 54) Diese Zerstörung
der Natur widerspricht fundamental dem christlichen Verständnis von
Schöpfungsverantwortung.

2. Amazonien ist als “Lunge der Welt” von großer Bedeutung für das
Weltklima und mit seiner Artenvielfalt auch ein wertvolles Naturerbe.
Die außergewöhnliche Artenvielfalt ist nicht nur für den Menschen
nützlich, etwa in der Medizin, sondern jede Art hat einen Eigenwert.
Dieser Schatz der Menschheit ist aber in Gefahr. Wenn weiterhin
Waldflächen gerodet werden – wofür die Industrieländer angesichts der
globalen Handelsverflechtungen eine Mitverantwortung tragen – droht
der Tropenwald komplett auszutrocknen, mit unkalkulierbaren Folgen
für das Weltklima.

3. Das Klima ist ein globales Kollektivgut und wir haben den
Auftrag, es zu schützen und für die nachfolgenden Generationen zu
bewahren, in Amazonien und weltweit. Dafür braucht es einen schnellen
Ausstieg aus den fossilen Energieträgern und einen umfassenden
ökologischen Wandel. Dieser Wandel kann nur mit den richtigen
politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gelingen, die
verhindern, dass die ökologischen und sozialen Folgekosten
wirtschaftlichen Handelns auf unbeteiligte Dritte abgewälzt werden
können. Die UN-Klimarahmenkonvention und das Kyoto-Protokoll sprechen
von einer “gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortung” der
Länder. Demnach haben die großen Industrienationen angesichts ihres
Ausstoßes von Treibhausgasen eine besondere Verantwortung für den
Klimaschutz. Die Industrieländer können beim ökologischen Wandel die
Führung übernehmen und nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster
entwickeln. Außerdem stehen sie in der Pflicht, die Länder des Südens
bei der Anpassung an den bereits zu beobachtenden Klimawandel zu
unterstützen. Es geht letztlich um eine globale Solidarität, deren
Basis eine “neue Fortschrittsidee” ist (vgl. auch LS 46, 194)

4. Wenn wir, wie es das Instrumentum laboris fordert, das
Amazonasgebiet retten wollen (IL 56), brauchen wir eine ganzheitliche
Ökologie und einen Perspektivwechsel, der uns zu einem neuen
Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur sowie einem friedlichen
Zusammenleben der Menschen führt. Es geht dabei nicht um einzelne
Fragen, sondern um eine neue, umfassende Perspektive, wie es bereits
Romano Guardini analysiert hat: “Der Maßstab, an welchem eine Zeit
allein gerecht gemessen werden kann, ist die Frage, wie weit in ihr,
nach ihrer Eigenart und Möglichkeit, die Fülle der menschlichen
Existenz sich entfaltet und zu echter Sinngebung gelangt.” (vgl. EG
224) Zur ganzheitlichen Ökologie und Ökonomie gehört es, Korruption,
Ausbeutung und globaler Gleichgültigkeit ein Ende zu setzen und unser
Handeln immer wieder daraufhin zu prüfen, welche Auswirkungen es auf
die Natur und auf die Menschen in der Welt hat. Es ist so, wie Sie,
Heiliger Vater, es in der Enzyklika Laudato si– ausgedrückt haben:
Alles ist miteinander verbunden!

Pressekontakt:
Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz
Pressestelle/Öffentlichkeitsarbeit
Kaiserstraße 161
53113 Bonn
Postanschrift
Postfach 29 62
53019 Bonn
Tel: 0228/103-214
Fax: 0228/103-254
E-Mail: pressestelle@dbk.de
Home: www.dbk.de

Original-Content von: Deutsche Bischofskonferenz, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1759857

Erstellt von an 7. Okt 2019. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2019 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia