Startseite » Allgemein » 14 Projekte und Konzepte für Energy Efficiency Award 2018 nominiert

14 Projekte und Konzepte für Energy Efficiency Award 2018 nominiert





– Über 100 Wettbewerbsbeiträge aus dem In- und Ausland
– Nominierte kommen aus Deutschland, Polen, Indien und der Ukraine
– Auszeichnung wird am 26. November auf dem dena
Energiewende-Kongress verliehen

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat 14 außergewöhnliche
Ansätze, den Energieverbrauch und klimarelevante Emissionen in
Unternehmen zu mindern, für den Energy Efficiency Award 2018
nominiert. Vier der Kandidaten erhalten am 26. November 2018 auf dem
dena Energiewende-Kongress in Berlin die internationale Auszeichnung.
Der Award ist mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro dotiert und
steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter
Altmaier.

„Energieeffizienz ist in Deutschland ein wichtiges Thema für die
Wirtschaft, das zeigen 72 Wettbewerbsbeiträge aus dem Inland. Mit 32
Bewerbungen aus anderen Ländern haben wir dieses Jahr erneut auch
eine hohe internationale Beteiligung“, sagt Andreas Kuhlmann,
Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Diese Vielfalt bietet die
Chance, dass Unternehmen in punkto Energieeffizienz voneinander
lernen können – ein wichtiges Kriterium unseres Wettbewerbes.“

Der Energy Efficiency Award 2018 wird vom Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und durch die Premium-Partner
Danfoss und KfW unterstützt.

Nominierungen für umgesetzte Energieeffizienzprojekte

Die Jury des Wettbewerbes bewertete die Beiträge anhand der
Kriterien Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Wirtschaftlichkeit
sowie Innovationsgrad und Übertragbarkeit auf weitere Unternehmen.
Weitere wichtige Aspekte waren die Wahrung der Chancengleichheit für
kleine und mittlere Unternehmen und die Relevanz der Projekte für die
jeweiligen Wettbewerbskategorien.

Nominiert in der Kategorie Energiewende 2.0 sind Projekte, die
neben der Energieeffizienzsteigerung weitere positive Wirkungen für
das Energiesystem entfalten:

– Aurubis AG für die Nutzung industrieller Abwärme im eigenen
Unternehmen sowie außerbetrieblich zur Beheizung der Hamburger
HafenCity (Deutschland, Hamburg),

– Evangelisch-Lutherischer Gertrudenstift e. V. für die Steigerung
der Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien in
einem nachhaltigen Gesamtkonzept (Deutschland, Hessen),

– Hettich Holding GmbH & Co. OHG für den Neubau eines
Niedrigenergie-Industriebaus mit energieeffizienter Kälte- und
Klimatechnik, Steuerung der Gebäudetechnik, Abwärmenutzung aus
den Produktionsstätten und Einsatz einer Photovoltaikanlage
(Deutschland, Nordrhein-Westfalen),

– Hochschule Biberach für den Einsatz von Elektrorollern und
Pedelecs für Studenten und Beschäftigte der Hochschule
(Deutschland, Baden-Württemberg).

Nominiert in der Kategorie Energieeffizienz: von clever bis
digital sind Projekte mit klassischen Energieeffizienzmaßnahmen bis
hin zu digitalen Lösungen:

– CABB GmbH für die Erschließung vorhandener Kondensatabwärme zur
Beheizung von Schmelzbehältern (Deutschland,
Nordrhein-Westfalen),

– Fraport AG und MeteoViva GmbH für die gemeinsame digitale
Simulation und anschließende Umsetzung einer klima-optimierten
Gebäudeautomation (Deutschland, Hessen),

– Schullandheim Tellkampfschule für die energetische
Modernisierung einer Turnhalle (Deutschland, Niedersachsen),

– Volkswagen Poznan Sp. z o.o. für die Wärmerückgewinnung aus
Kompressoren und Nutzung der Abwärme zur Beheizung der Stadt
Poznan (Polen).

Nominiert in der Kategorie Energiedienstleistungen und
Energiemanagement sind Projekte, die mit Energiemanagement oder einem
Dienstleister umgesetzt wurden (bewerben konnten sich sowohl
Unternehmen als auch die Dienstleister):

– Königsee Implantate GmbH für ein Energiemanagementsystem in
Verbindung mit einer großen Vielzahl von strom- und
wärmeseitigen Einzelmaßnahmen (Deutschland, Thüringen),

– Smart Joules Pvt. Ltd. und St. Stephen–s Hospital für die
Energieeffizienzmaßnahmen mit Schwerpunkt auf energieeffizienter
Raumkühlung in einem Krankenhaus (Indien),

– synavision GmbH und das Universitätsklinikum Düsseldorf für die
energetische Optimierung von Steuerungs- und Regelungstechnik
der Gebäudetechnik am Leber- und Infektionszentrum des
Uniklinikums Düsseldorf (Deutschland, Nordrhein-Westfalen).

Drei Nominierungen für den Publikumspreis

Das zweite Mal in Folge prämiert der Energy Efficiency Award auch
Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz. In dieser Kategorie
nominierte die Jury:

– Ingenieurbüro Vogler für die thermische Nutzung von
Oberflächengewässern zur Heizung von Häusern im Winter und zur
Kühlung im Sommer (Deutschland, Brandenburg)

– MVV Umwelt Asset GmbH für die Fernwärmebereitstellung in
Merseburg aus Abwärme, die bei der Rauchgasreinigung der
thermischen Restabfallbehandlungs- und Energieerzeugungsanlage
entsteht (Deutschland, Sachsen-Anhalt)

– Verwaltung der Stadt Zhovkva für ein energieeffizientes
Wohngebiet in der Ukraine

Die drei Unternehmen bewerben sich mit ihren Konzepten mit einem
Live-Pitch auf dem dena Energiewende-Kongress um den Publikumspreis.
Den Energy Efficiency Award vergibt die dena seit 2007 im Rahmen
ihrer Initiative EnergieEffizienz.

Informationen zur Preisverleihung auf dem dena
Energiewende-Kongress erhalten Sie unter www.dena-kongress.de.

Alle Informationen zum Wettbewerb unter
www.EnergyEfficiencyAward.de.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Tom Raulien, Chausseestraße 128
a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777 – 652, Fax: +49 (0)30 66 777-699, E-Mail:
raulien@dena.de, Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=1659268

Erstellt von an 11. Okt 2018. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2018 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia