Startseite » Allgemein, Sonstige » WELTEC BIOPOWER baut 1,8 Megawatt-Anlage in Finnland

WELTEC BIOPOWER baut 1,8 Megawatt-Anlage in Finnland





Bereits ab Herbst 2013 wird die Anlage auf Erdgasqualität veredeltes Biomethan produzieren, das für sämtliche Verwertungspfade, und somit auch als Kraftstoff für das wachsende finnische Erdgas-Tankstellennetz, geeignet ist. Der modulare Aufbau der Anlage ermöglicht die Realisierung des Projekts innerhalb eines kurzen Zeitraums. So kommen selbstkonstruierte Komponenten zur Anwendung, etwa Fermenter-, Pump- und Rührwerkstechnik; ferner Separations- und Hygienisierungstechnologien. Sie werden über eine Steuerung bedient, die eigens von WELTEC zum optimalen Zusammenspiel der Komponenten entwickelt wurde.

Auch beim Bau der drei 4.000 Kubikmeter großen Fermenter und der zwei Vorlage-Behälter setzt WELTEC auf Bewährtes, etwa den Werkstoff Edelstahl. Der Edelstahlmantel trägt wesentlich zur raschen und sicheren Fertigstellung der Anlage bei. Darüber hinaus kann WELTEC mit diesem System weltweit die gleichen hochwertigen Behältereigenschaften garantieren. Bei dem hohen Automatisierungsgrad und der präzisen Anlagensteuerung greift der deutsche Anlagenbauer auf seine Erfahrungen aus der Errichtung der industriellen Biomethanraffinerien in Könnern und Arneburg zurück, die von den finnischen Investoren und Betreibern im Vorfeld besichtigt wurden.

Eine Innovation aus eigenem Haus integriert der Anlagenbauer beim Substrateintrag – den MULTIMix: Damit werden faserige Inputstoffe wie Grassilage, Stroh oder Kosubstrate zerkleinert. Somit können diese normalerweise schwierig zu verarbeitenden Substrate hervorragend von den Bakterien zu Biogas zersetzt werden. Ebenso besteht die Möglichkeit der Fremdkörperabscheidung vor den Pump- und Rührsystemen der Anlage. Das neue Eintragssystem mindert so die Rührwerksarbeit und den Verschleiß der finnischen Anlage. Zudem ist der Anlagenbetreiber auch zukünftig flexibel bei der Auswahl der Inputstoffe und kann auf günstige, aber schwer zu verarbeitende Substrate setzen.

Dieser Vorteil war entscheidend, weil in Zukunft zusätzlich Fuchs- und Nerzexkremente von einer nahegelegenen Pelzfarm zu Biogas verarbeitet werden sollen. In der Anfangsphase wird nur auf Abwasser, Gras und Stroh als Gärsubstrate gesetzt. Zusätzlich gelangt Gülle von insgesamt drei Schweineställen eines mehrere Kilometer entfernten Betriebes über Pipelines in die Fermenter.

Ein abgestimmtes Gülle- und Dünger-Management sorgt dafür, dass nach dem Gärprozess einerseits ausreichend hochwertiger Dünger für die Landwirte der Region zur Verfügung steht und zur Nährstoffversorgung der umliegenden Felder beiträgt. Andererseits werden die gesetzlichen Stickstoffgrenzwerte in der Region eingehalten, sodass keine Überbelastung des Grundwassers mit Nitrat erfolgt.

Die Finnen müssen bei der Energieerzeugung zunehmend auf eigene Ressourcen setzen, um ihre Importabhängigkeit von Energieträgern zu senken. Dazu besteht Anlass, denn das Handelsdefizit hatte sich im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 40 Prozent erhöht. Im Unterschied zum Nachbarn Norwegen, der sich fast vollständig mit Wasserkraft versorgt und seine Rohstoffe exportieren kann, können die Finnen weder auf nennenswerte Öl-, Gas-, oder Kohle-Vorräte zugreifen.
Neben einem starken Ausbau der Kernenergie setzt Finnland daher bei den erneuerbaren Energien am stärksten auf Biomasse. Die bevorzugte Nutzungsform basiert ganz wesentlich auf dem enormen Holzvorrat in dem waldreichen Land sowie auf den ausreichend hohen Torf- und Abfall-Vorkommen. Dieser Biomasse-Reichtum sorgt dafür, dass in Finnland im Jahr 2011 die Strom-Erzeugung aus Holzbiomasse (22 Prozent) sogar die der Kernkraft (17 Prozent) überstieg. Zum Vergleich: Nur rund drei Prozent resultieren aus Wasserkraft und lediglich 0,1 Prozent aus Windkraft. Photovoltaik spielt in Finnland fast keine Rolle.

Biogasanlagen sollen besonders in dem Bereich der Abfallwirtschaft ausgebaut werden. Über 30 Biogasanlagen sind laut Gesellschaft für Außenwirtschaft insgesamt in Finnland in der konkreten Planung. Der niedersächsische Anlagenbauer WELTEC BIOPOWER kann dabei besonders durch seine zahlreichen Referenzen in 24 Ländern, darunter die bestehenden Abfall-Biogasanlagen in Finnland und seinen besonderen Technologien in dem Bereich Abfallverwertung punkten. Dies war für den finnischen Kunden der ausschlaggebende Punkt sich für eine Biogasanlage von WELTEC BIOPOWER zu entscheiden.

Kurz-URL: http://www.88energie.de/?p=869738

Erstellt von an 12. Mai 2013. geschrieben in Allgemein, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de