Startseite » Allgemein » Positive Wirtschaftsentwicklung in der Reinigungs- und Hygieneindustrie

Positive Wirtschaftsentwicklung in der Reinigungs- und Hygieneindustrie





Die Hersteller von Reinigungs-, Wasch- und Desinfektionsmitteln für den Großverbrauch können für das Jahr 2016 eine wirtschaftliche Wachstumsentwicklung bilanzieren. Der Umsatz der Branche der professionellen Reinigung und Hygiene stieg um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allerdings gingen im selben Zeitraum Investitionen in Forschung und Entwicklung zurück, da die Unternehmen mit zunehmenden Ausgaben und Aufwand aus der europäischen Chemikaliengesetzgebung belastet wurden. Im Fokus der Branche stehen weiterhin die verstärkte Aufmerksamkeit hinsichtlich Produktverantwortung und Anwendersicherheit.
Die wichtigsten Kennzahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der professionellen Reinigungsbranche wurden auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Industrieverbands Hygiene und Oberflächenschutz (IHO) in Hamburg präsentiert. Alfred Stöhr, Vorsitzender des IHO Vorstandes, konnte den anwesenden Teilnehmern und Journalisten berichten, dass der Gesamtbranchenumsatz 2016 in Deutschland bei über 1,02 Milliarden Euro lag. Dabei wurden von den Unternehmen mehr als 7.300 Mitarbeiter beschäftigt. Mit 4,7 Prozent lagen die Aufwendungen der Branche für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr, trotz eines Rückgangs um 0,2 Prozentpunkte, weiterhin über dem Durchschnitt der chemischen Industrie. Dem gegenüber stehen 2,5 Prozent Aufwendungen für Folgekosten aus der vorwiegend europäischen Gesetzgebung. Eine Steigerung um 0,3 Prozentpunkte. Bereits 2015 waren diese Ausgaben von 1,5 auf 2,2 Prozent rasant angestiegen und erschweren somit nach wie vor die Rahmenbedingungen für die Industrie.
Alfred Stöhr sagte hierzu auf der Mitgliederversammlung des IHO: ?Die wirtschaftliche Entwicklung ist positiv. Ziel sollte es sein, diese in eine wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu überführen. Es besteht allerdings eine klare Gefährdung der Innovationsstärke unserer Branche. Darunter leiden insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen.?
Es drohen ein Rückgang von Produktneuentwicklungen sowie ein Wegfall von Spezialprodukten. Auf die Innovationen der Reinigungsmittelhersteller sind diverse Branchen angewiesen. Eine weitere Negativdynamik des derzeitigen Trends würde sich auf die Lebensmittelindustrie, die Metallindustrie, das Gesundheitswesen, die Gastronomiebranche oder die gewerbliche Reinigungsindustrie im öffentlichen Raum auswirken. Durch mangelnde Hygiene aufgrund fehlender Desinfektionsmittel entstehe ?eine Gefahr für Patienten, Kunden, Dienstleister, Gäste oder medizinisches Personal?, so Stöhr.

Der IHO, mit Sitz in Frankfurt am Main, vertritt die Interessen der Reinigungs- und Desinfektionsmittelhersteller für den Großverbrauch in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 54 Mitgliedsunternehmen gehören die Bereiche Gesundheitswesen, Großküchenhygiene, Gebäudereinigung, Lebensmittelindustrie, Großwäschereien und auch Metallindustrie.
Die Branche der professionellen Reinigungsindustrie setzt in Deutschland über 1 Milliarde Euro um und beschäftigte national mehr als 7000 Mitarbeiter. Die zumeist kleinen und mittelständischen Unternehmen weisen eine überdurchschnittliche Forschungs- und Innovationsquote auf.

Kurz-URL: http://www.88energie.de/?p=1487270

Erstellt von an 4. Mai 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de