Startseite » Solartechnik, Sonstige » Dyesol erzielt technischen Durchbruch bei Festkörper-DSC

Dyesol erzielt technischen Durchbruch bei Festkörper-DSC





Dieser Durchbruch kommt zu einem Zeitpunkt, in dem die Technologie von auf Flüssigkeit basierenden Systemen auf Festkörpersysteme übergeht, um so den Anforderungen an die Lebensdauer des Produkts sowie der Massenherstellung gerecht zu werden. Diese Variation in der Technologie, auch mesoskopische Solarzellen genannt, entspricht den technischen Herausforderungen für die Massenfertigung von gebäudeintegrierten Photovoltaikprodukten (BIPV). Sie versetzt Dyesol und seine multinationalen Kommerzialisierungspartner in die Lage, den sich auf viele Milliarden Dollar belaufenden weltweiten Markt mit Zuversicht anzugehen.
Im Jahr 2010 lag die Leistung von Festkörper-DSC gerade einmal bei 5 %, und damit beträchtlich hinter der Leistungsstärke von Systemen auf Flüssigkeitsbasis. Die anschließenden technischen Fortschritte waren jedoch nichts weniger als revolutionär. Dyesol hat durch die Arbeit seines, an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) in der Schweiz tätigen, Wissenschaftlers Dr. Peng Qin im Labor eine Festkörper-DSC-Effizienz von 11,3 % erzielt. Außerdem ist Dyesol zuversichtlich, dass aufgrund der zusätzlichen Einfachheit der Arbeit mit Festkörpersystemen industrielle Wirkungsgrade von mehr 10 % zu erzielen sind. Bei einer Modulleistung in dieser Höhe wird die Technologie dem Netz gegenüber konkurrenzfähig – und das ist der „Heilige Gral“ bei Technologien für erneuerbare Energie.
Dieser Erfolg ist von besonderer Bedeutung in Solarmärkten, in denen die Lichtverhältnisse suboptimal sind, wie zum Beispiel in Europa, Nordamerika und in Nordostasien, und wo Dyesol einen beträchtlichen Vorteil gegenüber den photovoltaischen Technologien der 1. und 2. Generation besitzt.
Chairman Richard Caldwell sagte: „Das Geschäftsmodell für Solar bleibt weiterhin schlüssig, allerdings gibt es allen Grund sich zu fragen, welche Technologien aus dem derzeitigen Strudel der Solarbranche als Sieger hervorgehen werden. Die heutige Bekanntmachung stellt einen Quantensprung für Dyesol und seine Kommerzialisierungspartner dar und wir freuen uns auf einen rapiden Übergang aus dem Labor zum Fertigungsband.“
Dyesol hat eng mit seinem Forschungs- und Entwicklungspartner, der EPFL, zusammengearbeitet und ist überzeugt davon, in naher Zukunft weitere Verbesserungen in der Festkörperleistung bekannt geben zu können. Bemerkenswerterweise ist zuversichtlich zu erwarten, dass die Festkörperergebnisse alle bisher bekannten und veröffentlichten Wirkungsgrade auf Flüssigkeitsbasis übertreffen werden. Michael Grätzel, der Erfinder von DSC und Professor an der EPFL, spricht diese Woche auf der HOPV-Konferenz im spanischen Sevilla, wo er einige der aktuellsten technologischen Entwicklungen behandeln wird.

Kurz-URL: https://www.88energie.de/?p=868139

Erstellt von an 8. Mai 2013. geschrieben in Solartechnik, Sonstige. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de