Startseite » Allgemein » Checkliste für die Wohnungsbesichtigung: Energiefresser entdecken und Zustand bewerten / Kampagne SMERGY gibt Tipps zur Wohnungssuche / Nebenkosten nicht unterschätzen

Checkliste für die Wohnungsbesichtigung: Energiefresser entdecken und Zustand bewerten / Kampagne SMERGY gibt Tipps zur Wohnungssuche / Nebenkosten nicht unterschätzen





Laut Statistischem Bundesamt waren im
Wintersemester 2014/2015 knapp 2,7 Millionen Studenten an einer
deutschen Hochschule immatrikuliert – so viele wie niemals zuvor.
Doch die Rekordzahl birgt auch Probleme. Studenten stehen im
Durchschnitt gerade mal 864 Euro im Monat zur Verfügung und mit
diesem Budget wird es immer schwieriger, eine bezahlbare Unterkunft
zu finden. Auch wenn die Not groß ist, wer eine Wohnung besichtigt
oder sich in einer WG vorstellt, sollte auf undichte Fenster,
blubbernde Heizkörper oder einen Warmwasserboiler aus Uromas Zeiten
achten. Andernfalls können sich die Nebenkosten schnell zur zweiten
Miete entwickeln und das knappe Budget mit hohen Nachzahlungen für
Strom und Heizen sprengen. Die von der Europäischen Kommission
geförderte Kampagne SMERGY bietet auf www.be-smergy.de eine
praktische Checkliste für die Wohnungsbesichtigung zum Herunterladen.
Die Checkliste entlarvt erkennbare und versteckte Energiefresser und
bewertet den energetischen Zustand der Wohnung mit einem einfachen
Punktesystem.

Die fünf besten Tipps für die Wohnungsbesichtigung

1. Wohnungslage

Die Wohnung sollte an möglichst vielen Seiten von anderen
Wohnungen umgeben sein und wenige Außenwände haben. Sie sollte im
Idealfall auch nicht über dem Keller oder unter dem Dach liegen, wenn
diese nicht gedämmt sind.

2. Fenster und Türen

Die Fenster sollten mindestens doppelt verglast sein. Die
Dichtungen an Fenstern und Türen sollten gut schließen. Dies lässt
sich einfach testen: Ein dünnes Blatt auf den unteren Bereich des
Fensterrahmens legen, das Fenster schließen und das Blatt
herauszuziehen. Sitzt es fest, ist das Fenster dicht. Lässt es sich
leicht herausziehen, ist die Dichtung des Fensters durchlässig.

3. Energieausweis

Die Energieeffizienzklasse der Wohnung lässt sich auf dem
Energieausweis ablesen, der entweder in der Wohnungsanzeige
veröffentlicht oder bei der Besichtigung unaufgefordert vorgelegt
werden muss. Er gibt erste Anhaltspunkte für die künftig anfallenden
Energiekosten der Wohnung. Klasse A+ bis B: Gut, Klasse C bis E:
Mittelfeld, Klasse F bis H: Schlecht.

4. Heizung

Die Heizkörper sollten sich leicht aufdrehen lassen. Für die
Wintermonate gilt: Der Heizkörper erwärmt sich schnell und macht
keine Geräusche wie Blubbern oder Pfeifen.

5. Wasser

Das warme Wasser sollte schnell aus der Leitung kommen. Falls
nicht, sind wahrscheinlich die Rohre gar nicht oder schlecht isoliert
und die Wärme geht auf dem Weg zum Wasserhahn verloren.

OnlineCheck: SMERGYmeter errechnet Sparpotenzial

Ist die Wohnung in einem guten Zustand, ist dies noch keine
Garantie für niedrige Energiekosten. Nach dem Einzug sind diese auch
vom eigenen Nutzungsverhalten und den vorhandenen Haushaltsgeräten
abhängig. Der OnlineCheck SMERGYmeter auf http://www.be-smergy.de
verrät den Nutzern, wie sie in Küche, Bad, Wohnbereich und Flur
Energie sparen können und wo sich mögliche Energiefresser verstecken.
Jeder Nutzer kann mit Hilfe individueller Eingaben sein persönliches
Einsparpotenzial ermitteln. Alle empfohlenen Energiespartipps setzen
keine oder nur sehr geringe Investitionen voraus. Die meisten
Aktionen zielen allein auf Verhaltensänderungen ab, sodass man sofort
mit dem Energiesparen in der eigenen Wohnung oder WG beginnen kann.

Über co2online und SMERGY

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online
(http://www.co2online.de) setzt sich für die Senkung des
klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Mit interaktiven
Energiespar-Ratgebern, einem Energiesparkonto, Heizspiegeln und
Heizgutachten motiviert sie den Einzelnen, mit aktivem Klimaschutz
auch Geld zu sparen. Ein starkes Netzwerk mit Partnern aus Medien,
Wissenschaft, Wirtschaft und Politik unterstützt verschiedene
Informationskampagnen. Die Handlungsimpulse, die die Kampagnen von
co2online auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei.

co2online setzt in Deutschland gemeinsam mit der BUNDjugend die
Kampagne SMERGY (http://www.be-smergy.de) um, die sich an Studenten,
Azubis und junge Erwachsene richtet. SMERGY ist eine europäische
Kampagne, die von der Europäischen Kommission innerhalb des Programms
„Intelligente Energie Europa“ (IEE) gefördert wird und neben
Deutschland in Österreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark,
Frankreich und Schweden stattfindet. Die Kampagne wird von Partnern
wie BayWa r.e. Green Energy Products GmbH, Deutsche Bahn AG, IKEA
Deutschland GmbH & Co. KG und Philips GmbH Market DACH, Lighting
unterstützt. Als reichweitenstarke Medienpartner agieren VIVA und
audimax MEDIEN.

Pressekontakt:
Boris Demrovski
co2online gemeinnützige GmbH | Hochkirchstr. 9 | 10829 Berlin
Tel.: 030 / 780 96 65 – 25 | Fax: 030 / 780 96 65 – 11
E-Mail: boris.demrovski@co2online.de
www.co2online.de/twitter | www.co2online.de/facebook

Kurz-URL: http://www.88energie.de/?p=1168614

Erstellt von an 4. Feb 2015. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de