Startseite » Umwelttechnologien » „Besser machen!“ Upcycling für Jugendliche

„Besser machen!“ Upcycling für Jugendliche





Startschuss für Umweltbildungs-Projekt zur
Wiederverwendung gebrauchter Güter – DBU gibt 123.000 Euro

„Gebrauchten oder scheinbar nutzlosen Konsumgütern ein neues,
sogar aufgewertetes Leben einzuhauchen, ist ausgesprochen kreativ,
innovativ und umweltschonend. Durch Upcycling können Rohstoffe
gespart, Müllberge verringert und die Wegwerfmentalität gemäßigt
werden“, sagte Dr. Heinrich Bottermann, Generalsekretär der Deutschen
Bundesstiftung Umwelt (DBU), heute zum Startschuss für das Projekt
„Besser machen!“. Um mehr Bewusstsein für diese Thematik zu schaffen
und den gesellschaftlichen Wertewandel hin zu mehr Langlebigkeit von
Gebrauchsgütern schon bei Jugendlichen anzustoßen, fördert die DBU
2017 und 2018 ein Umweltbildungsprojekt des Online-Magazins LizzyNet
und des jfc Medienzentrums (Köln), das in Schulen und
Bildungseinrichtungen umgesetzt wird.

Akzeptanz umweltschonender Produkte erhöhen

Europa gehöre zu den Kontinenten mit dem weltweit höchsten
Ressourcenverbrauch. Um die damit verbundenen negativen
Umwelteinwirkungen zu verringern, müsse mehr in die Entwicklung,
Gestaltung und Akzeptanz umweltschonender Produkte investiert werden.
Das gelte besonders für langlebige Konsumgüter, wie
Einrichtungsgegenstände, elektronische Geräte, Haushaltsgeräte oder
Fahrzeuge.

Bundesweites Projekt für Schulen, Bildungs- und
Jugendeinrichtungen

Unter dem Motto „Besser machen!“ rufen LizzyNet und das jfc, eine
Fachstelle für Kinder- und Jugendmedienarbeit, bundesweit Schulen (ab
Klasse 7), Bildungs- und Jugendeinrichtungen auf, sich intensiv und
kreativ mit den Themen Konsum, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung
besonders im Hinblick auf langlebige Konsumgüter zu beschäftigen. In
eigenen Upcycling-Projekten, Repair-Cafés oder Tausch-Börsen soll das
dann umgesetzt werden. Beim Upcycling werden Abfallprodukte oder
gebrauchte Materialien in neuwertige Produkte umgewandelt und somit
aufgewertet. Besonders geeignet sei das Thema nach Darstellung der
Projektpartner für Projektwochen oder interdisziplinäre
Unterrichtsprojekte, die sich mit dem Thema Bildung für nachhaltige
Entwicklung beschäftigen.

Bundesweiter Wettbewerb Ende des Jahres

Begleitend zu der Durchführung eines eigenen Upcycling-Projekts
erhalten teilnehmende Schulen, Bildungs- und Jugendeinrichtungen
Einblicke in Abfallwirtschaftsbetriebe, Unternehmen und Initiativen
der Upcyclingwirtschaft und Green Economy, um einen anschaulichen
Bezug zur Idee von Wertstoffkreisläufen und Produktlebenszyklen
herzustellen. Von September bis Dezember 2017 können die
durchgeführten Schul-Projekte dann als Beitrag zu einem bundesweiten
Wettbewerb eingereicht werden.

Workshops für Lehrer und Pädagogen in Nordrhein-Westfalen

Für Lehrer und Pädagogen in NRW bietet das jfc Medienzentrum
Upcycling-Workshops an, bei denen pädagogische Möglichkeiten der
Nutzung von digitalen Fabrikationstechniken wie 3D-Drucken, Physical
Computing und auch analoge Werkzeuge vorgestellt werden. Auf der
Webseite www.lizzynet.de werden Hintergrundmaterialien,
Unterrichtsvorschläge und Modell-Beispiele aus Bildungsprojekten
vorgestellt, die die pädagogische Planung unterstützen.

Zielsetzung: Bewusstsein für nachhaltigen Konsum erhöhen

Die Umweltbildungsmaßnahme „Besser machen!“ möchte Jugendlichen
theoretisches Hintergrundwissen über nachhaltige und umweltschonende
Wirtschaftsweisen vermitteln und ihnen über den praktischen Zugang
von Upcycling-Projekten die Themen Nachhaltigkeit und
Ressourcenschonung im Hinblick auf langlebige Konsumgüter
nahebringen. Ziel ist, das Denken in Wertstoffkreisläufen anzuregen
und ihr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erhöhen. Nachhaltiger
Konsum heißt, dass heutige und zukünftige Generationen weiterhin gut
leben können, ohne dass sich die Menschen heute selbst die
Lebensgrundlagen durch zum Beispiel übermäßigen Verbrauch von
Rohstoffen entziehen. Alle Infos sowie Anmeldeunterlagen zur
Teilnahme unter http://www.lizzynet.de/besser-machen.php

Pressekontakt:
Ansprechpartner
Franz-Georg Elpers
– Pressesprecher –
Kerstin Heemann

Kontakt DBU
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633-521
0171|3812888
Telefax: 0541|9633-198
presse@dbu.de
www.dbu.de

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt:
LizzyNet gGmbH
Neusser Str. 93
50670 Köln
Tel: 0221-98511632
Mail: redaktion@lizzynet.de
www.lizzynet.de

Original-Content von: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88energie.de/?p=1468288

Erstellt von an 16. Mrz 2017. geschrieben in Umwelttechnologien. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

FaceBook

Archiv

© 2017 88energie. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de